Woodwalkers Wiki

Zwölf Geheimnisse ist erschienen! Seid daher überall im Wiki vor Spoilern gewarnt.

MEHR ERFAHREN

Woodwalkers Wiki
Advertisement
Woodwalkers Wiki
Das Meer... das Meer ist in mir. Ich kann es spüren. Vielleicht kann ich so dorthin kommen. Indem ich ganz tief in mich hineingehe.
— Wave während seines Aufenthalts bei der Polizei (Ein Riese des Meeres, Seite 234)


Wave O'Connor ist ein Buckelwal-Wandler. Seit Ein Riese des Meeres ist er mit Finny zusammen.

Aussehen[]

Wave ist breitschultrig[4] und sieht durch seine langen braunen Haare mit Kupferschimmer[5] und seine ein bisschen schräg stehenden[5] dunkelbraunen[4] Augen leicht indianisch aus[5]. Er hat eine lange Nase[4] und ist 1,89 m groß[6].

Biografie[]

Seawalkers[]

Ein Riese des Meeres[]

Als Tiago, Shari, Finny und Chris nach Miss White suchen, begegnen sie einem Zitronenhai, der vor Kurzem ein sehr großes Meerestier gesehen hat. Sie glauben, dass Miss White damit gemeint ist, treffen dann aber auf einen Buckelwal, dem sie ausweichen müssen. Finny beschwert sich über ihn, worauf der Wal meint, dass er sie halt nicht gesehen habe und ja nichts passiert sei. Tiago stellt erstaunt fest, dass er ein Seawalker ist, sodass der Wal sich als Wave vorstellt und meint, unterwegs zu einer Seawalker-Schule zu sein. Er fragt die anderen nach dem Weg, sodass sie anbieten, mit ihm zurück zur Blue Reef High zu schwimmen. Zu Finny meint er, dass er Rochen möge, weil er und seine Freunde diese gern übers Meer schleudern, bevor er losprustet und erklärt, dass das ein Scherz gewesen ist. Finny und er blödeln noch etwas mehr herum, bevor Tiago meint, dass sie Gas geben sollten. Wave weiß nicht, was das bedeutet, beschließt aber, noch etwas zu fressen und erwischt kurz darauf einen Fischschwarm, indem er abtaucht und unter dem Schwarm senkrecht nach oben rauscht. Die Freunde sind besorgt, dass sie es nicht rechtzeitig zurück zur Schule schaffen, weil Wave sich so viel Zeit lässt, aber Finny meint, dass die anderen ihn unterschätzen würden und sagt dem Buckelwal-Wandler, dass sie sich beeilen müssen, weil sie sonst Ärger in der Schule bekäme. Wave reagiert verständnisvoll und folgt ihnen, wobei er sich darüber freut, dass sie im Gegensatz zu seinen Eltern Humor haben. Auf Sharis Frage hin meint er, dass er sich schon ein paarmal heimlich nachts am Strand verwandelt habe, findet seine Menschengestalt aber komisch, weil er in dieser Beine und keine Schwanzflosse hat. Er fragt die anderen, warum sie so weit weg von der Schule waren, sodass Tiago ihm erklärt, dass sie nach einer Orca-Wandlerin suchen. Wave erwidert daraufhin, dass seine Eltern einer solchen begegnet seien, deren Revier in der Nähe eines Hafens mit einer Insel liegt. Da bereits die Sonne aufgeht, fordert Finny Wave zu einem Wettschwimmen heraus, sodass sie bald darauf das Meer vor der Schule erreichen. Dort teilt Chris Mr Clearwater per Gedankensprache mit, zwar nicht Miss White, aber einen neuen Schüler gefunden zu haben, weshalb der Schulleiter möchte, dass sie Wave in sein Büro bringen. Chris meint jedoch, dass das nicht gehen werde, sodass Mr Clearwater einwilligt, ihnen entgegenzufliegen. Die Freunde lassen Wave an der Boje über dem Hausriff zurück und verabschieden sich vorerst von ihm.
In der Pause danach begeben sich die Freunde in Begleitung der anderen Schüler und Mr García zurück zu Wave, der von allen willkommen geheißen wird, aber nicht sonderlich fröhlich wirkt. Er erlaubt Jasper, ihn anzufassen und meint zu Nox, dass ihn die Seepocken, die auf ihm wachsen, nicht sonderlich stören würden, dann meint Mr Clearwater entschuldigend, dass er Wave nicht auf die Schule gehen lassen könne, weil er noch sehr unerfahren in Verwandlung sei und damit die gerade erst reparierte Schule erneut beschädigen könne. Wave ist enttäuscht über die Entscheidung und bricht wieder auf, wobei Shari ihn bittet, sie wieder besuchen zu kommen, wenn er in der Gegend ist. Tiago bemerkt, dass Finny Wave etwas zuflüstert, versteht jedoch nicht, was sie ihm sagt. Als er später zu den anderen meint, dass es schade sei, dass Wave nicht in ihre Klasse gehen darf, erwidert Finny, dass er sie sich aber vielleicht mal anschauen dürfe. Tiago meint zu Shari, dass Finny irgendetwas vorhabe, Shari weiß aber auch nicht, was das sein könnte.
Nachdem Tiago, Shari und Toco Daisy kennen gelernt haben, ist Finny gespannt auf deren zweite Gestalt. Sie meint jedoch, dass sie sich zuerst um Wave kümmern sollten und fragt die anderen, ob sie ihnen Bescheid geben solle, wenn der Buckelwal-Wandler sie an der Schule besucht. Tiago freut sich zwar, wendet aber ein, dass Mr Clearwater dagegen gewesen ist, jedoch kann Finny ihm nicht mehr antworten, weil sich die Lehrer ihnen nähern.
In der Nacht ist es soweit und Wave besucht die anderen in seiner Menschengestalt. Er meint, dass die Schule sehr meerig sei und fragt, ob wirklich alle hier Wandler seien, was Finny ihm bestätigt. Wave stimmt optimistisch zu, sich das Innere des Schulgebäudes zeigen zu lassen, wobei Tiago dieser Optimismus ein bisschen unheimlich ist. Gleichzeitig ist er aber auch von Waves Selbstvertrauen beeindruckt. Als der Buckelwal-Wandler das Gebäude betritt, sagt er, dass er sich nie hat vorstellen können, wie Häuser von innen aussehen, er aber nicht gedacht hätte, dass sie innen nass sind. Chris erklärt, dass das bei normalen Menschen nicht so sei, was Wave verwirrt, dann schenkt Noah ihm seine Flip-Flops. Wave möchte wissen, wozu Tische und Stühle gut sind, sodass die Freunde es ihm demonstrieren, indem sie sich setzen. Das findet Wave witzig und er meint, dass auch seine Eltern sich totlachen oder die anderen zumindest für verrückt halten würden. Als er sich selbst setzen möchte, geht der Stuhl kaputt, sodass er meint, dass Riffe eindeutig stabiler seien, er allerdings auch noch nie versucht habe, sich auf eins zu setzen. Fasziniert von der Treppe in den ersten Stock möchte Wave wissen, wohin man damit gelangt, sodass Finny ihn mit nach oben nimmt und ihm die Bibliothek zeigt. Wave meint, dass Buchseiten wie Fächerkorallen aussehen würden, reißt eine heraus und steckt sie sich in den Mund, worauf Finny ihm das Lexikon wegnimmt. Der Buckelwal-Wandler entschuldigt sich und sagt, dass er nur probieren wollte, ob man davon satt werden könne, bevor Tiago einfällt, dass Buckelwale eine Tonne Fisch am Tag fressen. Wave versichert ihnen, dass das nur im Sommer der Fall sei und sie im Winter höchstens ab und zu einen kleinen Fischschwarm fressen würden, worauf Izzy besorgt meint, dass er das Hausriff schnell leer fressen würde. Finny erwidert ein wenig trotzig, dass Wave das nie tun würde, dieser hört jedoch bereits nicht mehr zu und erkundet stattdessen den Computerraum. Er ist von den dortigen Laptops verwirrt und fragt, ob man sich auch auf diese setzen könne, was die anderen schnell verneinen. Blue fügt hinzu, dass man sie auch nicht essen könne, dann meint Jasper, dass sie es ihm zeigen müssten. Er schaltet einen der Laptops ein, wo jedoch jemand das Bild eines Buckelwals als Hintergrund eingestellt hat, sodass Wave sich dieses anschaut und beginnt, sich ungewollt zu verwandeln. Dabei fegt er mit seinen Flossen die Laptops von den Tischen, wodurch die Lehrer geweckt werden, die kurz darauf vor Ort sind. Mr Clearwater hilft Wave, sich zurückzuverwandeln, wobei er ein Foto, das Finny von ihm in Menschengestalt hat, zu Hilfe nimmt, dann eskortieren Mr García und Miss Bennett Wave zurück ins Meer. Währenddessen beschwert sich Mr Clearwater bei Finny und fragt, ob ihr nicht klar gewesen sei, dass Wave völlig überfordert sein würde, worauf sie meint, dass es dem Jungen so viel Spaß gemacht habe, sich alles anzuschauen. Mr Clearwater sagt jedoch, dass dadurch die teuren Laptops zerstört worden sind und erteilt Finny einen Verweis. Kurz darauf versucht Shari, Wave in Gedanken zu rufen, erhält jedoch keine Antwort. Tiago fragt sich, ob es ihm gut geht und er sich nach diesem Schock überhaupt noch einmal verwandeln wird.
Die nächste Kampfstunde wird von Mr Clearwater unterbrochen, der den anderen mitteilt, dass Wave von der Polizei verhaftet wurde. Shari fragt, ob Wave in Ordnung sei, worauf der Schulleiter meint, dass er das nicht wisse, weil die Polizei ihm nur gesagt habe, einen jugendlichen Straftäter geschnappt zu haben, der sie gebeten habe, der Schule Bescheid zu sagen. Chris, der Wave für sehr nett hält, fragt sich, was der Buckelwal-Wandler getan haben soll und Mr Clearwater, Tiago, Shari, Finny und Chris brechen zum Polizeirevier von Miami auf. Der Schulleiter bittet Finny, ihm Waves Foto weiterzuleiten und sagt den anderen, jegliche Buckelwal-Bilder sofort loszuwerden und das Wort "Wal" in Waves Gegenwart gar nicht erst zu erwähnen, dann hat Shari hat Mitleid mit Wave, weil er bestimmt nicht einmal wisse, was Polizei ist. Auf dem Revier erklärt der Dienst habende Polizist, dass Wave Muffins aus einem Snackshop mitgenommen und außerdem dessen Inhaber schwer verletzt habe, als dieser versucht hat, ihn festzuhalten. Er fragt Mr Clearwater nach Waves Nachnamen, sodass sich der Lehrer einige Falschangaben ausdenkt und darum bittet, Wave sehen zu dürfen. Dies wird der Gruppe erlaubt, sodass sie sich zu Waves Zelle begeben. Der Junge freut sich sichtlich über den Besuch und fragt, warum er in der Zelle bleiben muss, sodass Mr Clearwater ihm erklärt, was er falsch gemacht hat. Wave meint, dass er nicht gewusst habe, dass er für die Muffins bezahlen muss - er habe sich nur die Menschenwelt ansehen wollen und in einem der Häuser essbare Dinge gefunden, dann sei er in Panik geraten, als der Ladenbesitzer ihn festgehalten hat. Tiago zeigt ihm einige Münzen, die Wave hübsch findet, weil sie wie Fischschuppen glänzen, dann meint er, dass seine Haut schon ganz trocken sei. Daraufhin schüttet Shari ihm einen Eimer Wasser über den Kopf, wofür Wave sich erleichtert bedankt. Mr Clearwater gibt ihm schnell das Foto seiner Menschengestalt, um ihn davon abzuhalten, sich zu verwandeln und schärft ihm den Nachnamen und das Alter ein, das er sich für ihn ausgedacht hat. Der Schulleiter meint, dass er versuchen werde, Wave einen Pass zu organisieren - einen Beweis, dass er ein Mensch ist. Wave reagiert darauf amüsiert und bedankt sich bei den anderen dafür, dass sie versuchen, ihm zu helfen. Er sagt ihnen, dass er gemeinsam mit ihnen schwimmen möchte, sobald er wieder frei ist, dann müssen sie wieder gehen. Mr Clearwater fragt eine Polizistin nach Waves Kaution und sie erklärt, dass 20.000 Dollar Kaution benötigt werden, um den Jungen bis zu seiner Verhandlung freizubekommen.
Zurück im Auto ruft Mr Clearwater seine Mutter an, um sie um Hilfe zu bitten und erklärt ihr, dass sie einen Ausweis und eine Geburtsurkunde für Wave brauchen, bevor er sie fragt, ob sie den Rat um Unterstützung bitten kann. Kurz darauf teilt Miss Clearwater ihnen mit, dass der Rat zwar die Hälfte der Kaution übernehmen werde, Mr Johnson Wave allerdings nicht selbst vertreten könne, da er keine Anwaltszulassung für Florida habe. Der Ratsvorsitz habe außerdem vorgeschlagen, sich an Mrs Lennox zu wenden, die schließlich die Mutter einer Schülerin an der Blue Reef High ist. Finny schlägt vor, dass sie sich stattdessen als Wave verkleiden könnte, um eine Verwechslung vorzutäuschen und die Lehrer willigen schließlich ein.
Zurück auf dem Polizeirevier teilt Mr Clearwater dem Sergeant mit, dass es sein könne, dass eine Verwechslung vorliegt und fragt, wie Wave bei der Festnahme reagiert hat. Ein weiterer Polizist meint, dass Wave völlig überrascht gewirkt habe, sodass der Junge zu ihnen gebracht wird. Er reagiert erstaunt, als er vermeintlich sich selbst sieht, Mr Clearwater erklärt ihm aber, dass es Finny war, die die Muffins gestohlen hat. Wave akzeptiert dies, doch als Finnys Vater kurz darauf auf dem Polizeirevier eintrifft und seiner Tochter eine Standpauke hält, wirkt der Junge, als ob er etwas sagen möchte, sodass Tiago ihn auffordert, den Mund zu halten. Wave meint, dass dies nicht recht sei, stellt sich jedoch nicht. Es stellt sich jedoch heraus, dass Finny zum Tatzeitpunkt gar nicht in Miami gewesen sein kann, sodass ihr Vater sie zu einer Umkleide zerrt. Daraufhin beginnt Wave, eine Art indianisches Lied für sie zu singen, worauf Mr Greyson die anderen Polizisten bittet, ihn zurück in seine Zelle zu bringen. Wave lässt sich ruhig und würdevoll abführen und nickt, als Mr Clearwater ihm sagt, nicht aufzugeben und an seine Worte zu denken. Auch Tiago wünscht ihm viel Glück.
Auf dem Rückweg zum Auto hofft Mr Clearwater, dass Wave durchhält und nicht in der Zelle stirbt, bevor er verbittert Tiagos Feststellung bejaht, dass sie Mr Greyson nicht von Waves Problem erzählen können, da der Mann nichts von Wandlern weiß. Als sich Mr García kurz darauf mit Mrs Lennox trifft, sagt diese zu, Wave zu helfen, stellt jedoch die Bedingung, dass Mr Clearwater als Schulleiter zurücktreten soll. Sie zieht ihr Angebot zurück, als Mr García ihre Gedanken sondiert, schlägt aber schließlich vor, Wave doch zu helfen, solange sich Mr Clearwater als Schulleiter von Barrys Vater Mr Williams ersetzen lässt. Mr Clearwater meint zu Tiago, dass er nicht riskieren dürfe, dass Wave stirbt, weil er sich das nie verzeihen könnte, sodass er Mrs Lennox' Angebot zustimmt.
Nachdem Mr Williams als neuer Schulleiter begonnen hat, die Atmosphäre in der Schule durch seine Strenge zu vergiften, denkt Tiago bei sich, dass alles mit Wave angefangen hat und es vielleicht besser gewesen wäre, wenn sie ihn nie getroffen hätten. Dann jedoch findet er, dass Wave einfach ein netter Kerl sei und Seawalker einander helfen müssen. Bei der Krisensitzung später hofft Finny, dass ihr Vater Wave irgendwie hilft und gesteht, Angst um den Buckelwal-Wandler zu haben.
Am nächsten Abend bekommt Tiago Besuch von Mr García, der ihm erklärt, dass Mrs Lennox ihren Teil der Kaution noch nicht gezahlt habe und Mr Clearwater ihn gebeten habe, nach Wave zu sehen, wobei er Tiago mitnehmen möchte. Zu Finny, die ebenfalls mitkommen möchte, meint er entschuldigend, dass es schnell herauskommen würde, wenn sie ihren Hausarrest bricht, sodass sie ihn bittet, Wave von ihr zu grüßen. Auf dem Polizeirevier sagt Mr Greyson ihnen, dass Wave seit seiner Ankunft noch nichts gegessen habe, sodass Mr García ihn fragt, ob sie versuchen dürfen, Wave zu überreden, was der Polizist ihnen erlaubt. Sie sehen, wie Wave rastlos in seiner Zelle herumläuft und vor den Wänden immer erst im letzten Moment ausweicht, weil er geschlossene Räume nicht gewohnt ist. Der Junge fragt sie, ob er die Zelle verlassen dürfe, worauf Mr García ihn auf "sehr bald" vertröstet, dann erkundigt Wave sich nach Finny. Tiago grüßt ihn von ihr und versucht gemeinsam mit Mr García, Wave zum Essen zu überreden, was jedoch nicht funktioniert. Der Lehrer meint daraufhin zu Tiago, dass er sich keine Sorgen machen solle, da Buckelwale sehr lange ohne Nahrung auskommen können, dieses Wort löst bei Wave allerdings eine ungewollte Verwandlung aus. Er kämpft gegen diese an, verwandelt sich jedoch immer weiter und weiß auch nicht, wo das Bild seiner Menschengestalt ist, sodass Mr García ihm schließlich intensiv ein Bild seiner Menschengestalt in den Kopf schickt. Wave gelingt es daraufhin, sich zurückzuverwandeln und als der Besuch beendet ist, umarmen Tiago und Mr García ihn zum Abschied. Tiago sagt ihm, nicht aufzugeben und Mr García meint, dass er stolz auf ihn sei, weil er die Rückverwandlung geschafft hat. Mr Greyson bittet den Lehrer, Waves Eltern aufzutreiben, damit es dem Jungen vielleicht besser geht, worauf Mr García sein Bestes verspricht.
Am Dienstag darauf ruft Mr García auf dem Polizeirevier an und erkundigt sich nach der Kaution, die allerdings noch nicht vollständig eingetroffen ist. Ihm wird mitgeteilt, am Tag darauf mit Waves Eltern in die Station zu kommen, um den Jungen abzuholen, wobei Tiago sich fragt, wie sie diese beiden aufspüren sollen. Finny möchte wissen, wer an diesem Tag Wave besucht, sodass Mr García ihr erklärt, dass Mr Clearwater dies machen wird und ihn auch schon am Sonntag besucht habe. Als die Wandler während des Tiefwasserlehrgangs auf einen Köderball stoßen, denkt Tiago an Wave, der den Schwarm mit nur wenigen Schlucken eingeschlürft hätte. Er fragt sich, wie es dem Jungen geht und wann sie ihn endlich befreien können, da auch er selbst seit dem Vorfall am Wochenende große Angst um ihn hat.
Nachdem es den Schülern und Lehrern am Nachmittag gelungen ist, Mr Williams von der Blue Reef High zu vertreiben, erhält Mr García einen Anruf, auf den er entsetzt reagiert, sodass er Finny bestätigt, dass es um Wave geht. Er sagt ihr, Tiago, Shari und Miss White, dass sie sofort losfahren werden und meint, dass sie Finny diesmal unbedingt brauchen würden, egal, was ihr Vater dazu sagt. Im Auto erklärt er den anderen, dass Mrs Lennox ihren Deal wegen der Sache mit Mr Williams aufgekündigt habe und Wave nun am Durchdrehen sei, weil er denke, er würde nie wieder ins Meer zurückkönnen. In der Zelle angekommen bemerkt Tiago, dass Wave immer noch eine ruhige Würde ausstrahlt, er innerlich allerdings schreit, sodass Mr García versucht, ihm gut zuzureden. Wave meint jedoch tonlos, dass er das Meer in sich spüren und er nur tief in sich hineingehen müsse, um dorthin zu gelangen. Tiago und Shari versuchen ebenfalls erfolglos, ihm zu helfen, dann drängt sich Finny an ihnen vorbei und umarmt Wave, was diesen schließlich allmählich beruhigt. Sie schimpft ihn aus, dass er nicht aufgeben solle und Tiago kommt auf die Idee, seine Eltern anzurufen und um Hilfe zu bitten. Iris und Scott sagen zu, einen weiteren Teil der Kaution zu übernehmen und empfehlen Tiago eine menschliche Anwältin, was Wave ebenfalls ein bisschen beruhigt, als er davon erfährt. Miss White bittet ihn, ihr alles über seine Eltern zu erzählen, dann verabschieden sich alle von Wave und die Frau bricht auf, um im Meer nach den beiden Wandlern zu suchen.
Später am Abend verkündet Mr Clearwater, dass ein Geschäftsmann namens Alan Dorn angeboten hat, die übrigen fünftausend Dollar Kaution für Wave zu übernehmen. Tiago ist verblüfft und fragt, warum der Mann das tun sollte, worauf Mr Clearwater die Schultern zuckt und zugibt, dass er das selbst nicht wisse. Er meint, dass Mr Dorn durch den Rat von Waves Problem gehört hätte und ihm wohl helfen möchte, weil er selbst ein Seawalker ist.
Am nächsten Morgen kehrt Miss White nach einer nächtlichen Suche mit Waves Mutter Moon an die Schule zurück. Moon möchte Wave sehen, sodass Mr Clearwater ihr erklärt, sie zu ihm bringen zu können, wenn sie sich verwandelt. Nachdem sie Moon auf das Polizeirevier vorbereitet haben, brechen sie, Mr Clearwater, Miss White, Tiago und Finny dorthin auf. Sie werden von Mr Greyson begrüßt, der meint, dass er ebenfalls erleichtert sei, dass Wave freigelassen wird, da er noch nie jemanden gesehen habe, den es so mitgenommen hat, eingesperrt zu sein - andere Jugendliche würden eher darunter leiden, dass man ihnen das Smartphone abnimmt. Als die menschliche Anwältin ihn darauf hinweist, dass Wave nie ein solches besessen habe, sagt Mr Greyson, dass er das gemerkt habe und wendet sich an Moon. Er meint zu ihr, dass die letzte Zeit sicher nicht leicht für sie gewesen sei und schüttelt ihr die Hand, wobei er sie bittet, dafür zu sorgen, dass Wave pünktlich zu seiner Verhandlung erscheint, damit die Kaution zurückerstattet werden kann. Moon zeigt Mr Greyson ihren Ausweis und unterschreibt ein Dokument, bevor Wave zu ihnen gebracht wird und sofort Finny umarmt. Allerdings beachtet er seine Mutter nicht, was Tiago zuerst verwundert, bevor ihm einfällt, dass er sie wahrscheinlich noch nie in Menschengestalt gesehen hat. Miss White fragt Wave daraufhin etwas zu laut, ob er froh ist, dass seine Mutter kommen konnte, sodass Wave sich schließlich doch von Moon umarmen lässt. Auf dem Rückweg zum Auto erinnert sich Tiago an ein Buch über Meere und Ozeane, das noch in diesem liegt und befürchtet, dass Wave und Moon es sehen und sich verwandeln könnten, sodass er seine Zähne teilverwandelt, um die anderen zu warnen. Mr Greyson bemerkt dies jedoch und gleichzeitig versucht Wave, eine Katze als Taschentuch zu benutzen, worauf er von dieser angegriffen wird und aufschreit. Wenig später überquert Wave die Straße, um zum Meer zu gelangen, beachtet dabei jedoch die Autos nicht, sodass er fast von einem solchen angefahren wird, das zwar noch rechtzeitig bremsen kann, ihn aber anhupt. Moon kommt hinzu und beschwert sich bei dem Fahrer, wie er es wagen könne, ihrem Sohn zu drohen, worauf er noch einmal hupt. Daraufhin packt sie die Stoßstange des Wagens und hebt diesen hoch, wofür sich Wave bei ihr bedankt, bevor er von Tiago zurück auf den Bürgersteig gezogen wird. Schließlich schaffen es die Wandler dank Finnys Vater, die allgemeine Situation zu beruhigen und bringen Wave und Moon zurück zum Meer.
Am Strand angekommen verabschieden sich Wave und Finny voneinander, wobei sie sich in die Augen blicken und zärtlich berühren. Wave meint, dass er zurück ins Meer müsse, aber wiederkommen werde, wenn er das dürfe, worauf Mr Clearwater meint, dass ihnen das eine Ehre wäre. Er schlägt vor, dass Wave Einzelstunden in der Lagune nehmen könne und bittet ihn, zu seiner Verhandlung zurückzukommen, damit sie das Kautionsgeld nicht verlieren, was Wave ihm versichert. Er bedankt sich für die Hilfe der anderen Wandler, bevor er Finny auf die Lippen küsst und gemeinsam mit seiner Mutter ins Meer watet, wo sie sich ausziehen, verwandeln und schließlich davonschwimmen. Finny bestätigt ihrem Vater, dass es sich bei den Buckelwalen um Wave und Moon handelt und weist ihn darauf hin, Wave an Land gefangen gehalten zu haben. Als Tiago später mit Shari spricht, fragt er sie, ob sie gemerkt habe, dass sich Finny in Wave verliebt hat, was sie bejaht. Sie meint, dass sie es Finny gönnen würde, weil Wave wirklich ein sehr meeriger Seawalker sei - Tiago sei allerdings noch meeriger.
Zwei Tage später findet Maris heraus, dass vor dem Big Pine Key ein neuer Haikampf stattfindet. Rocket gelingt es, auf dem Schiff einige Kabel zu vertauschen, sodass es sich nicht mehr richtig steuern lässt, allerdings befürchtet Tiago, dass sich der Kapitän darauf einstellen und immer noch fliehen kann. Dies wird jedoch unmöglich, als ein Buckelwal dem Schiff plötzlich den Weg zum offenen Meer blockiert - es ist Wave, der Tiago und Shari locker begrüßt. Während die Polizei das Schiff der Verbrecher entert, hat Wave Spaß damit, ein kleines Motorboot mit Haikampf-Zuschauern mit der Schnauze anzustupsen. Tiago fragt ihn, ob er sich wieder erholt habe, was der Buckelwal-Wandler ihm bestätigt. Er meint, dass er zurückgekommen sei, um ihnen etwas zu sagen: Im Gefängnis habe er einige weitere Wandler belauscht, laut denen Wood- und Seawalker durch ihre Fähigkeiten die besten Verbrechen begehen würden. Einer von ihnen habe außerdem gemeint, dass die Schüler der Wandlerschule in Key Largo dafür am praktischsten seien. Wave weiß nicht, was das bedeuten soll, dachte aber, es sei gut, es Tiago und den anderen zu sagen. Anschließend verabschiedet er sich und macht sich wieder auf den Weg.
Als Scott und Iris Tiago am Montag darauf besuchen, erzählt er ihnen, dass Wave freigekommen ist und bedankt sich bei den beiden für ihre Mithilfe. Nachdem sie wieder abgereist sind, spricht Finny Tiago auf ihre Gefühle für ihn an, meint aber, dass das mit Wave wie ein Blitzschlag gewesen sei und es ihr reiche, wenn sie mit Tiago befreundet bleibt.

Filmstars unter Wasser[]

Tiago denkt daran zurück, dass Wave im Gefängnis Wandler belauscht hat, nach deren Meinung sich die Schüler der Blue Reef High gut für Verbrechen eignen würden. Mr García bemerkt, dass Tiago etwas beschäftigt, sodass der Junge ihm von der Sache erzählt. Der Lehrer reagiert schockiert und fragt, ob Wave sonst noch etwas gehört habe, was Tiago jedoch verneinen muss. Er schlägt vor, dass Mr García Wave selbst fragen könne, wenn der Buckelwal-Wandler das nächste Mal zu Besuch kommt - was so gut wie sicher ist, da es zwischen Finny und ihm gefunkt hat.
Nach dem Wochenende berichtet Finny, sich im Meer mit Wave getroffen zu haben, worauf die anderen sie mit Fragen bedrängen. Jemand möchte wissen, ob sie sich geküsst haben, worauf Finny erwidert, dass das in zweiter Gestalt ziemlich schwierig und daher ausgefallen sei. Sie hätten jedoch trotzdem viel Spaß gehabt und Wave würde es wieder gut gehen, außerdem soll sie die anderen von ihm grüßen.
Später stellt Jasper fest, dass es unter den Wandlern ziemlich viele Paare gibt, darunter auch Finny und Wave. Tiago überlegt, dass Carag als normaler Puma schon nach zwei Jahren ausgewachsen gewesen wäre, Wandler also vielleicht früher als Menschen und später als Tiere erwachsen werden.
Am nächsten Tag kommt Alan Dorn zu Besuch. Mr Clearwater stellt ihn vor und erinnert die Freunde daran, dass der Mann ihnen mit der Kaution von Wave geholfen hat.
Als Mr García beim Kampf in der Florida Bay als Delfin ohnmächtig wird, schickt Tiago ihm ein intensives Bild seiner Menschengestalt in den Kopf, so, wie der Lehrer es bei Wave gemacht hat. Daraufhin verwandelt sich Mr García tatsächlich zurück.

Zitate[]

"Ach, ich mag Rochen. Meine Freunde und ich packen die oft mit der Schnauze und schleudern sie übers Meer, weil sie so gut fliegen. [...] Nur Spaß! Natürlich machen wir so was nicht. Aber ist eigentlich 'ne gute Idee."
(Ein Riese des Meeres, Seite 59)

"Sein Optimismus war mir ein bisschen unheimlich, schließlich hatte er sich noch nicht oft verwandelt. Aber ich fand es auch toll, dass er ein so großes Selbstvertrauen hatte. Davon hätte ich mir zu gerne ein Scheibchen abgeschnitten."
— Tiagos Gedanken über Wave (Ein Riese des Meeres, Seite 92)

"Wave nickte stumm, seine Augen blickten in die Ferne. Ich glaube, er sah uns nicht in diesem Moment – er sah die Tiefen der Meere."
— Tiagos Gedanken über Wave, als dieser von der Polizei abgeführt wird (Ein Riese des Meeres, Seite 133)

"Glauben Sie mir, ich bin auch froh, dass der Junge rausdarf. Ich habe nie jemanden gesehen, den es so mitgenommen hat, eingesperrt zu sein."
— Mr Greyson über Wave (Ein Riese des Meeres, Seite 248)

Familie[]

 
 
 
 
 
 
 
Moon
O'Connor
 
Unbekannt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wave
O'Connor
 
 


Wissenswertes[]

  • Wave hat seinen Nachnamen von Mr Clearwater, der diesen bei der Polizei angegeben hat. Er hat O'Connor wegen der irischen Herkunft gewählt, weil auch viele Polizisten in der Gegend irische Wurzeln haben und der Name ihnen dadurch Wave sympathischer machen könnte.[7]

Quellen[]

Advertisement