Woodwalkers Wiki
Advertisement
Woodwalkers Wiki
Ein warmes Gefühl für Tikaani stieg in mir hoch. Ganz konnte ich es noch nicht glauben, aber es sah fast so aus, als würde meine Vermutung stimmen. Sie hatte es für mich getan – und in Kauf genommen, dass sie im Rudel nicht glücklich war. Das war echte Freundschaft!
— Carags Gedanken über Tikaanis erneuten Eintritt in Jeffreys Rudel (Fremde Wildnis, Seite 110)


Tikaani Blue Cloud ist eine Wolfs-Wandlerin und eine Betawölfin des Rudels an der Clearwater High. Ihre Zimmergenossin ist Berta und seit Feindliche Spuren ist sie mit Carag zusammen.

Aussehen

Tikaani ist eine Inuit[10] mit dunklerer Haut[11] und schulterlangen schwarzen Haaren[12] sowie einem klaren eckigen Gesicht[13]. Sie ist schlank[14] und kräftig[15] und 1,75 m groß[16], hat schmale schwarze Augen[15] und trägt ein geschnitztes Amulett mit einem Wolfskopf um den Hals[11]. Außerdem trägt sie gern sportliche Kleidung wie T-Shirt, Jeans und Sweatshirt[17] und mag sowohl Schwarz[18] als auch kräftige Farben, vor allem Rot[17]. Sie zieht in ihrer Heimat gerne Ledermokassins an, in der Schule am liebsten Wanderstiefel oder Trekkingschuhe[19].

Als Wölfin hat sie weißes Fell[3] und mitternachtsblaue Augen[20].

Biografie

Vorgeschichte

Tikaani wächst in einem Inuit-Stamm in Nunavut in Kanada auf. Dort sind fast alle Dorfbewohner Polarwolf-Wandler, weshalb sie schnell ihre zweite Gestalt kennen lernt. Sie hat einen jüngeren Bruder, Nunik, und einen gleichaltrigen Cousin namens Amaruuk, mit dem sie während ihrer Kindheit eng befreundet ist. Tikaani plant, wie ihr Vater Edwin Jäger zu werden, aber weil dieser gleichzeitig der Alpha des Wolken-Rudels ist, wird sie ausgewählt, als eine Art Abgesandte auf die Clearwater High zu gehen. Amaruuk, dessen Mutter das Nordwind-Rudel leitet, ist frustriert, nicht selbst an die Schule geschickt worden zu sein, sodass er Tikaani fortan als Konkurrentin betrachtet und sich ihr Verhältnis zueinander verschlechtert. An der Clearwater High tritt Tikaani Jeffreys Rudel bei und wird zu einem seiner Betawölfe.

Woodwalkers

Folgt

Carags Verwandlung

Am Ende der Mittagspause blockieren Tikaani und der Rest von Jeffreys Rudel die Geschirrstation und weigern sich, den anderen Schülern Platz zu machen. Carag stellt sich ihnen entgegen. Bevor es jedoch zu einem Kampf kommt, geht Mr Bridger dazwischen und schickt das Rudel ins Klassenzimmer. In der folgenden Stunde, Verhalten in besonderen Fällen, beteiligt sie sich an der Diskussion über das gegebene Szenario. Sie schlägt vor, sich in einen Menschen zu verwandeln, um das Kojotenrudel zu verjagen, und weiß, dass man einen Jäger am Waffenöl-Geruch erkennt, wenn die Windrichtung stimmt.
In Verwandlung bei Mr Ellwood schaut sie hämisch zu Carag, als dieser von Mr Ellwood nach vorn geholt wird. Sie grinst mit dem Rest ihres Rudels, nachdem Cliff Carag beim Verwandeln mit Steinen abgelenkt hat, sodass dieser sich nicht verwandeln konnte.
Tikaani und ihr Rudel schaffen es mühelos, zum Aufwärmen als Menschen eine Runde durch den Wald zu rennen, wie Mr Brighteye es angeordnet hat. Als Carag Holly gegen das Rudel verteidigt, bemerkt er, wie stark Tikaani aussieht, weiß aber, dass er seine Freunde trotzdem verteidigen würde.
Als Carag den Ralstons die Clearwater High zeigt, spielt Tikaani mit ihrem Rudel im Aufenthaltsbereich Karten. In der folgenden Nacht wartet sie mit dem Rudel bereits auf Carag, als dieser zum verabredeten Kampf eintrifft. Zusammen mit Jeffrey greift sie Carag an und kann ihm einige Verletzungen zufügen, unter anderem einen heftigen Biss ins Vorderbein. Kurz darauf schafft Carag es jedoch, sie mit einem Hieb über die Wiese zu fegen, wo sie benommen zusammenbricht.
Als Mr Bridger sie in Physik auf ihre Verletzungen anspricht, meint sie, sie sei in einen Baum gelaufen. Carag sieht das Rudel auch, als er die Krankenstation verlässt. Sie warten darauf, an die Reihe zu kommen, und funkeln ihn böse an. Später beschlagnahmt sie mit ihrem Rudel die Hälfte des Pakets, das Brandon von seiner Familie bekommen hat.
Carag ist erleichtert, dass die Wölfe ihn nach seinem Treffen mit Andrew Milling in Ruhe lassen. Beim Frühstück sitzen sie zusammen an einem Tisch und stehlen sich gegenseitig die Würstchen. Als Wing sich eins davon schnappt, stört das die Wölfe nicht, da sie sich mit den Rabenzwillingen gut verstehen. Tikaani kommentiert Mr Bridgers Geschichte, als dieser erzählt, wie er mal in einer Falle feststeckte und der Wilderer ihn töten wollte.
Nach der nächtlichen Aktion von Carag, Brandon und Holly haben die Wölfe im Unterricht ungewöhnlich gute Laune - vor allem, als Miss Clearwater den Unterricht unterbricht, um die drei mit in ihr Büro zu nehmen. Durch Dorian erfahren die Freunde, dass die Wölfe durch Trudy von dem Vorfall wussten und dass dies wohl die Rache war, die Juanita Carag angekündigt hat.
Zum Unmut der anderen Wölfe nimmt sie an der Schneeballschlacht teil, zu der Holly die anderen einlädt. Viola reibt ihr Schnee ins Wolfsgesicht und wird dabei aus der Luft von Shadow und Wing beworfen.
Auf der Abschlussfeier nach den Zwischenprüfungen versucht sie mit ihrem Rudel, Leroy dazu zu bringen, eine Stinksalve auf Carag abzufeuern. Carag kann jedoch ausweichen, sodass Cliff die Salve abbekommt und Jeffrey mit dem Rudel von der Party verschwindet.

Gefährliche Freundschaft

Jeffrey und sein Rudel haben sich für die Silvesterfeier eine große Tüte mit Feuerwerk besorgt. Sie werfen Kracher auf Carag und amüsieren sich darüber, bevor Miss Clearwater ihnen eine Warnung erteilt. Kurz nach Mitternacht steuert eine von Carags Raketen geradewegs auf die Wölfe zu, die sich schnell in Sicherheit bringen.
Als Mr Ellwood fragt, was die Menschen mit Nell machen würden, die sich die Haare neongrün gefärbt und deshalb als Maus einen Grünstich hat, erzählt Tikaani, dass auch sie sich mal Strähnchen gemacht hat, was die Wolfsbeobachter verwirrte. Sie musste kurz darauf zum Friseur und die Strähnchen wieder entfernen lassen.
Sie umringt mit dem Rest des Rudels Jeffrey, als dieser von seiner Lernexpedition zurückkehrt.
Im Kampf-Unterricht am nächsten Morgen raufen sich Jeffrey und Cliff, wahrscheinlich, um Tikaani zu beeindrucken, die jedoch gelangweilt in eine andere Richtung schaut. Als Jeffrey und Bo Carag im Kampf besiegen, freut sich Tikaani mit den anderen Wölfen. Sie beleidigen Carag, kommen dabei aber Brandon zu nahe, der ihnen mit den Hörnern droht, sodass sie das Weite suchen.
Die nächste Lernexpedition muss Tikaani mit Carag und Cookie bewältigen: Sie sollen in einer Apotheke Medikamente kaufen, dabei muss einer von ihnen in zweiter Gestalt sein. Tikaani, die wegen ihrer Gruppenmitglieder mürrisch drauf ist, schlägt vor, Cookie könne das übernehmen, doch diese lehnt panisch ab, sodass die Wahl auf Tikaani fällt. Widerwillig besorgt sie sich ein dummerweise mit Herzchen dekoriertes Halsband von Mrs Parker und lässt Carag es ihr anlegen. In der Stadt angekommen muss Carag an Milling denken, sodass Tikaani seine Angst wittert und ihn darauf anspricht. Doch schon wird eine Passantin auf sie aufmerksam und streichelt Tikaani, was diese über sich ergehen lässt - bis Carag der Frau von "Norwegischen Wursthunden" erzählt und Tikaani ihn wütend wegzerrt. Sie hat wenig Interesse an der heißen Schokolade, die Carag den anderen ausgeben möchte und schlägt in der Apotheke vor, dass Cookie das Bezahlen üben könnte. Diese ist jedoch verunsichert, sodass Tikaani meint, dass sie diesmal Carag beobachten soll. Dieser Plan funktioniert, bis eine Frau mit ihrem Hündchen die Apotheke betritt: Das Hündchen bellt los und greift Tikaani an, doch diese packt und schüttelt es, bis es zurück zu seiner Besitzerin flüchtet. Zwei Männer bemerken den Aufruhr, sodass Carag und die anderen aus der Apotheke fliehen müssen, noch bevor sie bezahlt haben.
Carag und Tikaani verstecken sich in einem Papiercontainer, wo die Wölfin sich im Gegensatz zu Carag keine Sorgen wegen Cookie macht, da diese zur Not Theo anrufen kann - schließlich gibt es hier, nicht wie bei ihr daheim, fast überall Empfang. Carag wird neugierig und so erzählt Tikaani ihm von ihrem Inuit-Stamm, dessen Abgesandte sie ist. Sie ist ein wenig neidisch, als Carag von seiner Vergangenheit als Puma berichtet und erzählt ihm, dass er es viel besser hatte als Cliff und Bo. Nur über Jeffrey möchte sie ihm nichts verraten, da dieser sonst wütend auf sie wird. Jemand kommt, um den Papiercontainer zu öffnen, doch es ist zum Glück nur Cookie, die verkündet, die Medikamente gekauft zu haben, was auch Tikaani sehr freut. Wenig später ist Carag glücklich über die gute Note, aber noch mehr darüber, dass er es geschafft hat, sich freundlich mit Tikaani zu unterhalten. Doch als Jeffrey beim Abendessen Miss Rivergirl beleidigt und diese ihn mit Gabeln bewirft, sodass Carag ihm empfiehlt, das nächste Mal einfach höflich zu fragen, ist Tikaani bei seinem herbeigerufenen Rudel und blickt Carag feindselig an, was ihn verunsichert. Er erkennt jedoch, dass er eigentlich nicht enttäuscht sein sollte, da das Rudel immer Vorrang hat und Tikaani die Erlebnisse im Container nie vor den anderen Wölfen eingestehen würde.
Nach seiner Lernexpedition mit Carag und Lou bitten die Wölfe Frankie, ihnen von der Verfolgungsjagd mit Milling zu berichten. Frankie hat jedoch bald genug von ihnen und setzt sich zu Carag und den anderen. Als kurz darauf in der Cafeteria während Star Wars der Ton ausfällt, lästert Tikaani über Menschenerfindungen, worauf Carag sie fragt, was Woodwalker erfunden haben. Sie überlegt kurz und möchte etwas sagen, doch schon kommen Cliff und Bo hinzu. Bo macht eine blöde Bemerkung, über die auch Tikaani grinsen muss.
Als Carags Pflegeschwester Melody von Milling entführt wird, läuft Carag in den Flügel der Mädchen, um Holly um Hilfe zu bitten. Bo und Tikaani versperren ihm absichtlich den Weg, sodass Carag Bo einfach umrempelt. Tikaani packt ihn jedoch und fragt ihn besorgt, was passiert ist. Carag erzählt ihr von der Entführung und sie beschließt, ihm zu helfen, was beide Jungs erstaunt. Bo ist fassungslos und droht, Jeffrey davon zu berichten, doch Tikaani knurrt ihn an und bringt ihn dazu, das nicht zu tun. Auf der Fahrt zu den Ralstons lauscht Tikaani dem Gespräch der anderen und möchte wissen, was es mit dem "Er" auf sich hat, über den sie sprechen. Sie ist schockiert, dass Milling nicht zu Carag hält, obwohl sie derselben Tierart angehören. Anschließend begleitet sie Carag nach drinnen, wo sie schweigend die Ralstons beobachtet, bevor sie in Melodys Zimmer geht und dort die Witterung fremder Wandler aufnimmt. Sie folgt ihr nach draußen, verliert sie jedoch an einer Straße. Kurz darauf trifft sie sich mit den anderen und Carag teilt sie und Mr Bridger dazu ein, größere Gebiete in der Wildnis nach Melodys Versteck abzusuchen.
Zunächst findet Tikaani nur eine verirrte Frau, die sie zurück in Sicherheit führt, doch am Nachmittag entdeckt sie die Fährte eines verdächtigen Bären-Wandlers. Carag und Mr Bridger schließen zu ihr auf und stellen sich gemeinsam Derek entgegen, der sich jedoch trotz Drohungen weigert, ihnen zu helfen und schließlich zwei weitere Bären, Thor und Mina, zu Hilfe ruft. Tikaani duelliert sich mit Mina und ist fast unterlegen, doch Carag lenkt die Bärin ab, sodass Tikaani sich befreien kann. Carag schafft es, Thor zu besiegen und so die Bären zu vertreiben, worauf die drei beschließen, sich auszuruhen. Tikaani schlägt vor, die Bären von Shadow und Wing beschatten zu lassen, was diese auch tun - bis Shadow am Morgen gesteht, Mina verloren zu haben. Das macht Tikaani wütend und sie und Mr Bridger versuchen, ihrem Geruch zu folgen. Mina hat aber Soßenpulver und Pfeffer über ihre Fährte gestreut, sodass der Geruchssinn der beiden vorübergehend außer Gefecht gesetzt ist. Schließlich kehren Holly und Brandon zur Gruppe zurück und bringen Lou mit, was Tikaani wenig begeistert. Sie ist jedoch beeindruckt von deren Mut, als Lou sich weigert, zurück zur Schule zu gehen.
Dank Lou können die Freunde Millings Versteck finden, doch es ist Tikaani, die die Höhle zuerst bemerkt. Sie möchte sofort angreifen, statt zu warten, damit Melody nicht erfriert, doch Mr Bridger hält sie davon ab. So legt sie sich mit den anderen auf die Lauer und frisst Schnee, um ihre Atemwolken zu verbergen. Nachdem Lou einen Grizzly-Wandler weggelockt hat, greifen die anderen die verbliebenen Wachen an, dabei konzentrieren sich Tikaani und Mr Bridger auf Mina: Mr Bridger kann sie zwischen zwei Felsen locken, wo sie steckenbleibt und von Tikaani gebissen wird. Dank Miss Clearwater, die rechtzeitig erscheint, kann auch Milling besiegt und Melody schließlich befreit werden. Die Freunde brechen zurück ins Tal auf, wobei Tikaani sehr geschwächt ist und mehrfach von Mr Bridger angestupst werden muss, damit sie sich nicht hinlegt. Sie knurrt Holly an, als diese versucht, die anderen mit blöden Sprüchen anzufeuern.
Trotz der guten Nachrichten ist Carag frustriert, denn Tikaani beachtet ihn kaum und schaut nicht einmal in seine Richtung, stattdessen ist sie wieder bei ihrem Rudel. Dieses macht sich weiterhin über Carag lustig, nur Tikaani sagt nichts. Am nächsten Morgen bemerkt Carag einen neuen Spruch von Lou: Am Ende werden wir uns nicht an die Worte unserer Feinde erinnern, sondern an das Schweigen unserer Freunde.
Als Carag seine Geburtstagsparty plant, beschließt er, auch Tikaani einzuladen und schiebt die Einladung unter ihrer Zimmertür durch. Sie erscheint tatsächlich und schenkt ihm einen Anhänger, der bedeutet, dass man ein Wandler oder ein Freund derer ist. Doch schon erscheinen Jeffrey, Cliff und Bo, um die Party zu ruinieren - allerdings packt Tikaani Jeffrey und hält ihn davon ab. Gereizt verlässt er mit dem Rest des Rudels den Raum und fordert Tikaani auf, mitzukommen, was sie jedoch ablehnt. Sie hat Tränen in den Augen, gibt sich jedoch schnell einen Ruck und genießt die Feier mit den anderen.

Hollys Geheimnis

Als Mr Goodfellow die Klasse fragt, was er gerade auf Füchsisch gesagt hat, schaut Tikaani ihn finster an, was jedoch nichts zu bedeuten hat, da sie oft so schaut.
Wenig später beobachtet sie mit Carag, Brandon und Holly deren neuen Vormund Mr Crump, der seinen von Holly weggeworfenen Schlüssel sucht. Carag meint, dass Mr Crump sich wie halb blind benimmt, worauf Tikaani sagt, dass er sogar nasenblind ist, da er den Schlüssel sonst längst gewittert hätte. Sie schlägt vor, Miss Clearwater über den Vormund zu informieren, was Carag für eine gute Idee hält. Er steht auf, um Mr Crump zu helfen, bemerkt jedoch, dass seine für seine Familie gekauften Würstchen gestohlen worden sind. Er erkennt, dass die Wölfe dahinterstecken, worauf Tikaani beleidigt reagiert, doch sie folgt Carag bis vor Jeffreys Zimmer und bekommt so mit, wie dieser Carag die Schuld für ihren Austritt aus dem Rudel gibt. Sie entschuldigt sich bei Carag und meint, dass nicht alle Wölfe so sind wie Jeffreys Rudel, dann fragt sie, ob er Würstchen nachkaufen kann. Das muss Carag jedoch verneinen.
Beim Mittagessen ist Tikaani ratlos, als Holly beschließt, abzuhauen, da sie in Menschengestalt nicht weit kommen würde - Holly möchte jedoch einfach eine Weile als Hörnchen leben. Die Freunde stimmen zu, ihr bei der Flucht zu helfen, nur Tikaani lehnt ab, damit die anderen Wölfe nichts mitbekommen.
Mr Bridger erzählt im Unterricht, wie er einmal in einem Vorort von Denver als Kojote unterwegs war und Hunger hatte. Er fragt, ob sich die Schüler für einen Hamburger, Essen in einer Mülltonne oder eine Grillparty entschieden hätten, worauf Tikaani die Arme verschränkt und meint, sie hätte einfach außerhalb der Vorstadt ein Kaninchen gerissen. Sie hofft, dass Mr Bridger nicht wirklich aus einer Mülltonne gefressen hat, dabei liegt ihr Blick auf Carag. Dieser fragt sich, ob sie ihn damit an die Unterhaltung im Papiercontainer erinnern möchte.
Am Abend schauen die Freunde einen Film und Carag bemerkt, dass Lou wieder etwas an die Schiefertafel schreiben möchte. Er will sie zum Filmschauen einladen, aber Tikaani nähert sich ihr zuerst und zieht über ihre Sprüche her, sodass Lou nicht mehr in der Stimmung zum Schreiben ist und die Cafeteria verlässt. Tikaani geht schulterzuckend zu den anderen, ohne jedoch den Film zu beachten und Carag wird wütend auf sie. Tikaani antwortet nur, dass Huftiere nicht so empfindlich sein sollen und Dorian entgegnet charmant, dass das gleiche auch für Wölfe gilt.
Nachdem die Freunde den jungen Wolfs-Wandler Miro gefunden haben, gehen Carag und Brandon zu Tikaani, um bei ihr Rat zu suchen. Da es mitten in der Nacht ist, ist sie zunächst genervt, wird jedoch mitfühlend, als sie von Miro erfährt: Seine Eltern hätten ihm wenigstens sagen können, dass sie nicht wiederkommen, dann hätte er sich von einem anderen Rudel adoptieren lassen können. Sie stimmt zu, die beiden das nächste Mal zu Miro zu begleiten, verabschiedet sich aber schnell, um weiterzuschlafen.
In der Nacht besucht Carag Miro und Holly allein. Auf dem Rückweg bemerkt er Tikaani, die als Wölfin vor der Schule auf ihn wartet. Sie wollte sich nicht nur nach Miro erkundigen, sondern schauen, ob Carag heil zurückkommt, da Milling immer noch auf freiem Fuß ist. Die beiden raufen kurz miteinander, dabei bemerkt Carag, wie wohl er sich in ihrer Gegenwart fühlt. Er verabschiedet sich von ihr, worauf sie beginnt, den Mond anzuheulen.
Als Carag, Brandon und Holly Miro schließlich zur Clearwater High bringen, wird dieser von den anderen Wölfen begrüßt, jedoch ziemlich grob. Tikaani kommt hinzu und beschwert sich bei ihrem Rudel, bevor sie Miro viel freundlicher begrüßt als die anderen. Jeffrey protestiert, dass sie sich von Miro fernhalten soll, da dieser jetzt zu seinem Rudel gehört, außerdem droht er Tikaani, dass etwas passieren wird, wenn sie selbst nicht mehr ins Rudel zurückkommt. Carag beschließt, für Miro gegen die Wölfe zu kämpfen, was Tikaani und die anderen warnend ablehnen, doch dafür ist es zu spät. Sie stimmt zu, dass Miro zuschauen darf und so begleitet sie Carag und die anderen zum Fluss, wo die beiden zusammen mit Brandon gegen die restlichen Wölfe kämpfen. Tikaani beißt Jeffrey in die Schulter, um sich anschließend Bo zu widmen, der sich jedoch vor ihr in Sicherheit bringt. Während sich Carag um Jeffrey kümmert, kämpft sie weiter gegen Cliff und Bo und die Freunde haben fast gewonnen, da werden sie von einem Schwarm Fledermäuse angegriffen. Tikaani sieht ein, dass sie verloren haben und ergibt sich, worauf das restliche Rudel mit Miro weggeht und sie selbst mit ihren Freunden zurück zur Schule wankt.
Beim Frühstück setzt sich Tikaani zu Carag und fragt ihn mit einem Blick, ob er in Ordnung ist. Er bemerkt, dass sie sich ebenfalls vorsichtig bewegt, weiß jedoch, dass sie sich nie etwas anmerken lassen würde. Die beiden beobachten Miro und die anderen Wölfe, bis Mr Brighteye an ihren Tisch kommt und verkündet, Miros Rudel suchen zu wollen. Tikaani weiß, wie riskant das ist und bittet den Lehrer, auf sich aufzupassen.
Sie wird zusammen mit Nell und Shadow eingeteilt, Mr Crump zu überwachen, um mehr über ihn herauszufinden. Tikaani soll ihn aufspüren, Shadow ihn aus der Luft beobachten und Nell in seine Räume eindringen.
Im Menschenkunde-Unterricht geht es um Sprichwörter, die mit Tieren zu tun haben. Viola fragt, ob sie irgendwann auch Woodwalker-Sprichwörter behandeln, zum Beispiel Wenn du den Weg des Lebens gehst, vergiss nicht, die Blumen am Wegesrand zu fressen. Die Wölfe, auch Tikaani, brechen bei diesem Sprichwort in Gelächter aus.
Die letzte Stunde an diesem Tag ist Kampf und Überleben und während des Unterrichts geht Tikaani zu Jeffrey, um kurz mit ihm zu reden. Daraufhin legt er ihr den Arm um die Schultern und holt die anderen Wölfe herbei. Sie drücken und knuffen sich und Carag ist völlig fassungslos, dass Tikaani sich dem Rudel wieder angeschlossen hat. Als er sie später zur Rede stellt, meint Tikaani nur, dass er so manches nicht kapiere, und lässt ihn allein. Auch Holly ist entsetzt über ihre Entscheidung und Carag fragt sich, ob Tikaani ihm die ganze Zeit über nur vorgespielt hat, dass sie ihn mag.
Nach dem Kampf gegen Goodfellow, der sich als berüchtigter Einbrecher herausgestellt hat, erkundigt sich Tikaani bei Carag, wie es ihm geht. Er fragt sie im Gegenzug, wie es sich anfühlt, keine Verräterin mehr zu sein. Daraufhin meint sie, dass sie für irgendjemanden immer eine Verräterin sei, hofft jedoch, dass sich jetzt alles wieder einpendelt, nur die Angebersprüche der anderen nerven. Carag berichtet, dass Jeffrey sich mit Milling verbündet hat und Tikaani fragt ihn, was er jetzt machen wird. Carag bezweifelt, dass Jeffrey ihm zuhören würde, doch sie sagt, dass er den Alphawolf vielleicht in dieser Hinsicht unterschätzt. Mehr können sie nicht besprechen, da Mr Brighteye mit den anderen Wölfen hinzukommt, um Tikaani zu einer weiteren Suche nach Goodfellows Versteck mitzunehmen. Sie willigt ein, verwandelt sich und folgt ihren Rudelgefährten.
Kurz nach Goodfellows Verhör erscheint Miros Rudel an der Clearwater High, um den Welpen mitzunehmen. Jeffrey und die anderen Wölfe versammeln sich sofort und beginnen zu heulen. Carag fragt Tikaani, was das soll, doch Jeffrey erklärt an ihrer Stelle, dass sie dem fremden Rudel damit klarmachen, dass die Schule ihr Revier ist. Als das andere Rudel ebenfalls heult, erklärt Tikaani, dass sie nach einem verlorenen Rudelmitglied rufen. Beim Gespräch mit Miss Clearwater meint Miros Mutter, dass sie keine Menschengestalt besitzt, was Tikaani für Selbstbetrug hält - schließlich kann die Wölfin Gedanken hören.
Schließlich kommt heraus, dass Doris und Kenny Silver Holly adoptieren möchten und sie an der Clearwater High bleiben darf. Ihre Freunde freuen sich mit ihr und umarmen sich, wobei sie stolpern und Brandon sich auch noch verwandelt. Tikaani kommt hinzu und sieht aus, als hätte sie gern dabei mitgemacht.

Fremde Wildnis

Tikaanis Eltern kommen zum Besuchstag für Eingeweihte an die Clearwater High, wo sie sofort Carag begrüßen - Tikaani habe schon viel von ihm erzählt, sogar nicht nur Schlechtes. Tikaani unterbricht ihre Mutter peinlich berührt, als sie hinzukommt, um Carag und Lou abzulösen. Statt auf die Worte ihrer Eltern und Carags Frage darüber zu reagieren, beschwert sie sich nur über Nell, die mit ihr eingeteilt ist und zu spät kommt, doch die Maus-Wandlerin ist schnell zur Stelle.
Wenig später erscheint sie mit dem Rest des Rudels bei der Menschenkunde-Station von Miss Calloway, um Jeffrey zu begleiten, als dieser Millings Propaganda verbreitet. Sie schweigt jedoch und vermeidet es, Carag anzusehen, sodass dieser sich fragt, was sie von Jeffreys Worten hält.
Tikaanis Vater möchte sie zunächst nicht mit zum Schüleraustausch nach Costa Rica schicken, da es dort sehr warm ist. Tikaani ist entsetzt und schlägt vor, einfach noch mehr zu hecheln als sonst. Schließlich willigen ihre Eltern ein und Carag sieht, wie sich die Familie umarmt. Er findet es schade, dass sie nicht dabei sein kann, als die Freunde draußen übernachten und muss am Tag darauf erneut an sie denken, als sein Vater hofft, dass er sich in der Schule nicht mit Wölfen angefreundet hat.
Am Besuchstag für Ahnungslose ist Tikaani ein wenig neidisch auf die Freunde, die gerade miteinander lachen. Sie stellt sicher, dass ihr Rudel nicht in der Nähe ist und gesellt sich zu den anderen, um ihnen mitzuteilen, dass die Wölfe beim Flug als Hunde in Transportboxen reisen sollen, worüber sich die Freunde prächtig amüsieren.
Als der Tag des Aufbruchs gekommen ist, wird Tikaani wie geplant mit den anderen Wölfen zum Sperrgepäck-Schalter gebracht. Sie versichert Miro, dass alles in Ordnung ist und fragt Mr Brighteye kurz nach dem Abflug, wann sie Party auf den Koffern machen dürfen. Als Frankie sich aus Panik verwandelt und sich mit Holly eine Verfolgungsjagd liefert, fragen die Wölfe alle durcheinander, was vorn im Flugzeug los ist. Wenig später bekommt Carag mit, wie Tikaani sich mit den anderen Wölfen über Milling unterhält: Ihrer Meinung nach habe er Mundgeruch, was Carag verunsichert, da sie Milling eigentlich noch nie in Menschengestalt begegnet ist. Nach der Ankunft in Costa Rica grinst sie zunächst über Alfredos Kommentar, Carag rieche nach Blumenstrauß mit Pralinenpackung, dann nimmt sie sich beim Festessen zwei Schweinefleischspieße. Carag signalisiert ihr, sich in der Nacht mit ihm zu treffen und hofft, dass sie die Botschaft verstanden hat.
Tatsächlich kommt sie in der Nacht zu ihm und so gehen sie in zweiter Gestalt nach draußen, um sich zu unterhalten. Tikaani möchte wissen, warum Carag sich mit ihr treffen wollte und er fragt sie, wie es ihr im Rudel geht, erkennt jedoch mit einem Mal, warum sie überhaupt wieder eingetreten ist: Sie wollte verhindern, dass Jeffrey sich in einen Hass gegen ihn hineinsteigert, und dafür sorgen, dass dieser ihn und Miro in Ruhe lässt. Tikaani weicht den Worten aus, doch Carag spürt, dass er recht hat. Sie schlägt vor, zurück zu den Hütten zu gehen, dabei fragt Carag sie allerdings nach ihrer Meinung zu Milling. Wieder zögert sie, gesteht jedoch schließlich, dass sich das Rudel in der letzten Woche mit Milling getroffen hat. Dort hat sie bemerkt, dass Sheila besorgt an etwas namens Arula gedacht hat, konnte jedoch nicht herausfinden, was dieses Wort bedeutet. Sie fährt herum, als sich Miss Calloway in ihrer Schlangengestalt nähert und versucht, die Lehrerin zu beschwichtigen, doch diese mahnt sie an, zurück nach drinnen zu gehen. Dabei kann Tikaani Carag noch sagen, dass sie an Milling den Geruch der Sierra Lodge bemerkt hat - dort war sie vor Kurzem mit ihren Eltern gewesen und hat viele verschiedene Tierwitterungen gerochen. Statt jedoch weiter mit Carag zu überlegen, verabschiedet sie sich von ihm und kehrt zu ihrer Hütte zurück.
Vor dem Unterricht wird am Colegio La Chamba gesungen und die Wölfe beteiligen sich lautstark daran. Ab und zu knufft einer von ihnen Miro, der nicht immer die richtigen Töne trifft. Bei der Dschungeleinweisung sind die Wölfe in Carags Gruppe eingeteilt und lachen Carag aus, als dieser fragt, ob die Lianen hier Tarzan gehören. Dazu gehört auch Tikaani.
Tage später hilft sie den anderen Wölfen dabei, den Farbeimer an Señor Cortantes Tür zu befestigen. Als Carag am Folgetag gegen Blanca antritt, lächelt Tikaani ihm aufmunternd zu und drängt nach dem Kampf - und Carags Sieg - mehrere Leute aus dem Weg, um ihn zu umarmen.
Zurück in Wyoming bringen Carag und Mr Bridger Xamber in ein Krankenhaus, werden jedoch von Millings Verbündeten beschattet, sodass sie Xamber wieder wegbringen müssen. Brandon schlägt vor, Tikaani um Verstärkung zu bitten, doch Carag weiß, dass das wegen des Rudels zu riskant ist. Schließlich kommt sie ihm entgegen, nachdem er und die anderen Millings Anschlag überlebt haben und nimmt Carag in die Arme, bis es ihm besser geht. Er beschließt, zur Sierra Lodge zu gehen und sich an Milling zu rächen. Tikaani hat einige Bedenken, lässt ihn jedoch gehen... und begleitet ihn dabei. Sie macht sich keine Sorgen wegen des Rudels, da Jeffrey bei seinen Eltern ist und lehnt ab, als sich nach Holly auch Frankie ihnen anschließen möchte. Die drei erreichen die Sierra Lodge, wo sich Carag und Tikaani wegen Derek hinter einem Papiercontainer verstecken, was die Wölfin wenig begeistert. Dank Holly schleichen sie sich ins Innere der Lodge und belauschen Sheila, die abermals von Arula und einigen weiteren Dingen spricht. Die beiden greifen an und während Tikaani Sheila in Schach hält, kümmert sich Carag um Milling, der kurz darauf erscheint. Doch auch Goodfellow kommt hinzu, sodass Tikaani gezwungen ist, Sheila loszulassen, die die Freunde daraufhin im Zimmer einschließt: Tikaani hätte fliehen können, blieb jedoch zu lange stehen, um auf Carag zu warten. Die beiden können durch ein Fenster fliehen, wobei Tikaani glücklicherweise in einem Busch landet und sich nicht schwer verletzt. Sie kehren zur Schule zurück und gehen die Informationen durch, die sie von Sheila erfahren haben und kurz darauf Miss Clearwater erzählen.
Am nächsten Tag bleibt Frankie spurlos verschwunden. Carags letzte Hoffnung ist, dass die Wölfe seine Fährte wittern könnten, daher geht er zu Tikaani, die sich gerade mit Jeffrey am Tischkicker mit Cliff und Bo duelliert und es schafft, ein Tor zu schießen. Sie bittet Jeffrey um Erlaubnis und fängt mit Miro an zu suchen. Dabei finden sie heraus, dass die Fährte zur Sierra Lodge führt, jedoch an einem Fluss abbricht.
Da Frankie auch nach mehreren Tagen verschwunden bleibt, kündigt Miss Calloway eine Bad Taste-Party an, um die Schüler aufzuheitern. Tikaani trägt ein knappes schwarzes Top, eine Leopardenleggings und viel Schminke, doch Carag versteht nicht, was daran schlimm sein soll, da er findet, dass sie toll aussieht. Mr Brighteye hingegen lobt ihr prolliges Outfit.

Feindliche Spuren

Als in Mr Bridgers Unterricht alle über ihre bevorstehenden Praktika reden, beleidigt Carag Jeffreys Vater, was die Wölfe wütend macht. Um die Lage zu beruhigen, lenkt Lou das Gespräch wieder auf die Praktika und Tikaani überlegt, ob sie Notärztin, Bodyguard oder Sängerin werden soll. Bo verdreht die Augen und meint, dass sie sich jetzt nur noch zwischen Leute Verletzen, Leute Heilen oder Ihnen die Ohren Vollheulen entscheiden muss, worauf Tikaani beleidigt ist.
Als Carag Schüler für seinen Secret-Ranger-Club rekrutiert und nur die Rabenzwillinge und Amber zum Treffen erscheinen, ist er enttäuscht, kann jedoch nachvollziehen, dass Tikaani wegen des Rudels nicht mitmachen möchte.
Bo stört Xambers erste Unterrichtsstunde, indem er vorgibt, sich nicht erinnern zu können, als Xamber ihn fragt, was sie schon alles in Elchisch behandelt haben. Tikaani wirft ihm einen finsteren Blick zu. In der Nacht darauf trifft sie sich in zweiter Gestalt mit Carag und sie raufen spielerisch miteinander, bevor sie zusammen entspannen. Carag erzählt ihr von den neuesten Ereignissen rund um Frankie und Milling, worauf sie frustriert ist, dass sie immer noch nicht mehr über Arula wissen. Carag wechselt das Thema und fragt sie nach Tipps wegen Lou, doch das macht Tikaani wütend und sie beenden das Treffen. Er findet es schade, dass Tikaani Lou offenbar nicht mag.
Beim Gegenbesuch der Schüler aus Costa Rica überlegt Carag, Tikaani zu fragen, ob sie gemeinsam auf die Ticos warten möchten, entscheidet sich jedoch dagegen, da sie gerade bei ihrem Rudel und vielleicht immer noch sauer auf ihn ist. Es stellt sich heraus, dass der Bus eine Panne hat und so erkunden einige Ticos in zweiter Gestalt die Umgebung. Blanca hat sich ebenfalls verwandelt, hält Trudy für einen normalen Vogel und frisst sie, Trudy kann jedoch durch die Schüler und Lehrer gerettet werden. Sie liegt verletzt und bewusstlos am Boden und die Wölfe sehen betroffen zu.
Als Amber verhaftet wird und Carag ihr erschöpft zur Polizeistation folgt, sehnt er sich nach Tikaani, doch er schiebt den Gedanken beiseite und fragt sich, ob er sich zu sehr an ihren Beistand gewöhnt hat.
Im Verwandlungsunterricht am nächsten Tag schreibt sie Carag einen Zettel, in dem sie ihn wegen der Secret-Ranger-Aktion der Vornacht lobt. Er schreibt etwas zurück, doch Mr Ellwood bekommt den Zettel in die Hände und zerreißt diesen.
Wenig später erzählt Mr Bridger im Unterricht, wie er mal als Kojote in Arizona gewesen ist und sich entschieden hat, doch als Mensch in eine Kneipe zu gehen. Tikaani fragt ihn, ob er Geld hatte, was der Lehrer bejaht.
Als die Schüler einen Ausflug zu den Geysiren in Yellowstone machen, versucht Alfredo, Blanca zu überreden, Trudy im Krankenhaus zu besuchen. Blanca fragt, wer Trudy ist und Jeffrey ruft mit einer Handbewegung wütend sein Rudel zu sich, welches Blanca anschließend anknurrt. Blanca lässt sich überzeugen und besucht Trudy am selben Nachmittag mit Carag und einigen anderen. Als sie davon zurückkehren, bemerkt Carag Tikaani als Wölfin im Schnee und sie begrüßen sich zärtlich, bevor sich Tikaani nach Frankie erkundigt. Da es nichts Neues von diesem gibt, beschließen die beiden, selbst nach New Orleans zu fliegen, doch Mr Bridger hält sie davon ab. Sie entscheiden jedoch, es trotzdem zu tun, sollte Frankie binnen einer Woche nicht wieder an der Schule sein. Am Abend schaut sie mit Carag und den anderen die Sendung, in der Miss Youngblood, nach der Mr Bridger sucht, auftritt.
Nach Carags peinlichem Besuch bei Lous Familie geht er allein in den Wald, um darüber nachzudenken, wie seltsam seine Gefühle Lou gegenüber geworden sind. Holly kommt zu ihm und hilft ihm zu erkennen, dass er mittlerweile Tikaani liebt und diese die Gefühle erwidert - deshalb hatte sie so wütend auf seine Frage wegen Lou reagiert. Er möchte mit ihr darüber sprechen, doch sie ist gerade mit den Ticos Criz und Sparky bei ihren Eltern. Carag beschließt, auf sie zu warten, verschläft jedoch.
Am Morgen wirft sie Carag einen herzlichen Blick zu, während sie mit Miro herumalbert. In der Pause schlendern die beiden aufeinander zu, doch Jeffrey kommt hinzu und zerrt Tikaani weg, bevor die beiden ein Wort wechseln können. Als die Ticos abreisen, stehen sie dicht nebeneinander, doch wieder verhindern die Umstände, dass sie sich austauschen können.
Kurz darauf enthüllt Mr Bridger, dass Miss Youngblood eine Löwen-Wandlerin ist und plant, sich in einer Fernsehsendung live zu verwandeln, was sogar den Wölfen den Atem verschlägt. Alle diskutieren miteinander, doch plötzlich beginnt Tikaani, lautstark den Unterricht zu stören, was ihr Kartoffelschälen bei Miss Rivergirl einbringt. Carag besucht sie dabei und stellt fest, dass sie gerade mit Miss Rivergirl über Würstchen plaudert - es war alles abgesprochen, damit sie mit Carag allein sein konnte. Die beiden schälen zusammen die Kartoffeln, dabei erfährt Carag, dass Jeffrey eine verstorbene menschliche Schwester hat und sich vielleicht deshalb manchmal so seltsam verhält. Beide finden es schön, Zeit miteinander zu verbringen und überlegen, wie sie das öfter machen können, ohne dass Jeffrey davon erfährt. Sie unterhalten sich noch über Frankie, Miss Youngblood, Millings Anschläge und die Praktika, dann kommt eine völlig von den geschälten Kartoffeln überwältigte Miss Rivergirl zurück. Die beiden verabschieden sich und Carag reflektiert, wie sehr sich seine Beziehung mit Tikaani gewandelt hat.
Als Frankie zur Schule zurückkehrt, berichtet er seinen Freunden von Millings Großem Tag, auf den sich dessen Anhänger gerade vorbereiten. Sie planen, Leute zu töten, auch wenn er nicht weiß, wen genau. Lou ist fassungslos darüber, doch Tikaani erinnert sie an den Kampf auf dem Berg, wo Millings Anhänger ebenfalls vor nichts zurückgeschreckt haben.
Während Carags Ranger-Praktikum werden zwei Bergsteiger vermisst, sodass Carag beschließt, diese zu suchen. Er bittet auch Tikaani um Hilfe, die sofort einwilligt und schon bald einen der Männer entdeckt. Sie bleibt bei ihm, um ihn warmzuhalten, bis die Ranger eingetroffen sind. Carag macht das gleiche bei dem anderen Bergsteiger und die Aktion ist ein voller Erfolg, sodass sie an der Schule gefeiert werden und Mr Brighteye beiden persönlich einen heißen Kakao bringt.
Sie bittet Carag, auf sich aufzupassen, als dieser zu seinem Treffen mit Miss Youngblood aufbricht. Dort gerät er in einen Hinterhalt und muss gegen mehrere Löwen-Wandler kämpfen. Als er davon zurückkehrt, freut er sich vor allem auf Tikaani, mit der er sich in der Nacht im Baumhaus trifft, ausnahmsweise in Menschengestalt. Sie meint, dass sie gewusst hatte, wie heftig das Treffen werden würde und dass es sich schrecklich angefühlt hat, nichts tun zu können. Sie lehnt sich an ihn und beide kommen sich näher.
Tikaani ist anwesend, als die Zeit für Miss Youngbloods Auftritt gekommen ist. Selbst das Wolfsrudel ist angespannt und Bo versucht, die Situation mit blöden Witzen aufzulockern, aber die anderen ignorieren ihn oder zeigen ihm nur die Zähne.
Später tauschen sich alle über ihre Berufspraktika aus. Tikaani, die im Krankenhaus gearbeitet hat, darf an Nimble eine Wiederbelebung demonstrieren, was jedoch dadurch erschwert wird, dass Nimble Angst vor Wölfen hat und deswegen kaum zu atmen wagt. Carag ist stolz auf sie und beide berichten noch einmal, wie sie die Bergsteiger gerettet haben. Dabei blickt Jeffrey finster drein und Carag fragt sich, ob er etwas ahnt und auch, was die anderen Schüler über ihre Beziehung denken würden, die jedoch seiner Meinung nach mehr ist als nur ein großer Witz.

Tag der Rache

In Mr Bridgers Unterricht soll das Löschen von kleinen Feuern ohne Feuerlöscher geübt werden. Dabei arbeitet Tikaani mit Bo zusammen und tritt die Flamme mit ihren Stiefeln aus, worauf sie ein heimliches Lächeln mit Carag tauscht. Dieser fragt sich, wie die anderen darauf reagieren werden, dass Tikaani und er zusammen sind.
Bei einer Einsatzbesprechung zum bevorstehenden Tag der Rache sieht Carag, wie sich Miss Calloway und Mr Brighteye verliebt in die Augen blicken. Er würde dasselbe gern mit Tikaani tun, die jedoch wie so oft bei ihrem Rudel ist. Als er sieht, dass sie auf die Toilette geht, folgt er ihr, woraufhin sie sich mit einem Blick absprechen und sich in einen gerade freien Computerraum begeben. Dort willigt Tikaani sofort ein, mit Carag ein Patrouillenteam zur Bewachung der Schule zu bilden, bevor die beiden Sierra wegen deren Suche nach Arula anrufen und erfahren, dass die Wölfin dem Mädchen in San Francisco auf die Spur gekommen ist. Nachdem Sierra aufgelegt hat, hofft Tikaani, dass es sich nicht um eine falsche Fährte handelt, wechselt dann jedoch das Thema und schlägt vor, am nächsten Tag den ganzen Tag lang Händchen zu halten, um ihre Beziehung öffentlich zu machen. Carag stimmt etwas überrumpelt zu und Tikaani berichtet, dass sie schon zwei der neuen Erstjahresschüler gesehen hat: eine Maulwurf-Wandlerin und einen Assel-Wandler, die beide unbedingt Zimmer im Kellergeschoss haben wollten. Tikaani und Carag lachen zusammen darüber, bevor sie sich näher kommen, doch dabei werden sie von Zoey unterbrochen, die den Raum betritt. Verlegen verlassen die beiden das Zimmer und gehen in verschiedene Richtungen davon.
In der Nacht begeben sich Carag und Tikaani in zweiter Gestalt auf ihre gemeinsame Patrouille. Tikaani bemerkt als Erste eine fremde Person, die sie für einen Spion Millings hält und nimmt den Mann mit Carag in die Zange. Als der fremde Wandler lässig reagiert, fragt sie ihn aus, doch er antwortet nicht und geht weiter, sodass sie ihn erneut abfangen und schließlich dazu bewegen können, sie zur Clearwater High zu begleiten. Dabei stoßen sie auf einen weiteren fremden Wandler, dem Tikaani den Weg versperrt, doch der Junge versucht, sich mit Ästen gegen sie zu wehren. Dank Carags Hilfe bringen die beiden auch ihn in Miss Clearwaters Büro, wo sich herausstellt, dass es sich bei dem fremden Mann um Jack Clearwater, den Sohn der Schulleiterin, handelt. Tikaani entschuldigt sich dafür, ihn so grob behandelt zu haben, doch Miss Clearwater winkt ab. Als herauskommt, dass der andere fremde Wandler Mr Bridgers Sohn Joe ist, werden Carag und Tikaani vor die Tür geschickt. Die Wölfin hofft, dass Joe nicht nur hier ist, um seinen Vater auszunehmen, beschwert sich dann aber bei Carag, dass er ihr nicht gesagt hat, um wen es sich bei dem anderen Wandler handelt. Carag verteidigt sich, dass Mr Clearwater fast so helle Haare hat wie seine Mutter und Tikaani es daher selbst hätte merken müssen. Die Wölfin beschließt, den anderen einfach zu sagen, dass sie Mr Clearwater gefunden haben und stimmt Carag zu, dass sie froh ist, dass der Tag der Rache noch nicht begonnen hat. Sie verabschiedet sich von ihm und rät ihm, jetzt zu versuchen, ein bisschen Schlaf zu bekommen.
Am nächsten Morgen setzen Tikaani und Carag ihre Händchenhalteaktion in die Tat um. Jeffrey wird wütend auf seine Rudelgefährtin, aber sie knurrt ihn an und sagt ihm, Carag und sie in Ruhe zu lassen. Auch die anderen Schüler reagieren überrascht oder skeptisch, aber die beiden lassen sich nichts anmerken. Mr Ellwood ist ebenfalls schockiert und daher während seines Unterrichts besonders schlecht gelaunt, sodass er Joe vor die Tür schickt, als dieser sich weigert, sich zu verwandeln. Carag befürchtet, dass der Junge die Schule schon vor dem Mittagessen wieder verlassen wird, aber Tikaani glaubt, dass er Joe unterschätzt. Sie begleitet Carag zu Miss Clearwater, um der Schulleiterin Millings neueste Mail zu zeigen, dann gehen sie immer noch Händchen haltend zum Kampfunterricht. Im Gegensatz zu Mr Ellwood freut sich Mr Brighteye über die Beziehung der beiden, fordert sie jedoch auf, gegeneinander zu kämpfen. Widerstrebend lassen sich die beiden los und raufen miteinander, wobei Carag daran denkt, wie ungewöhnlich ihre Beziehung ist, auch wenn es ihn nicht stört. Zu seiner Überraschung erscheint Joe zum Unterricht seines Vaters, sodass sich Tikaani über ihren Freund amüsiert.
In der Pause kommt es zum Streit zwischen Joe und den Schülern, da der Kojoten-Wandler seinen Vater beleidigt. Carag verwandelt vor Wut seine Hände und Tikaani zuckt kurz zusammen, lässt ihn aber nicht los. Beim Mittagessen versucht sie einhändig, ihren Burger zu essen, wobei jedoch eine Menge auf dem Boden landet. Als sie sehen, wie Mrs Parker ihre Gemälde von den Schulwänden nimmt, lächeln Carag und Tikaani sich an. Kurz darauf bemerken sie, wie sich Joe und Mr Bridger miteinander unterhalten, sodass Carag stehen bleibt, um zu lauschen. Tikaani versucht, ihn fortzuziehen, da es ihr peinlich ist, Familienangelegenheiten zu belauschen, doch Carag weigert sich, weiterzugehen, sodass sie ihm schließlich vorschlägt, mit dem Händchen halten aufzuhören und es nicht ganztägig, sondern lieber nur ab und an zu tun. Carag willigt ein und denkt darüber nach, wann sie sich zum ersten Mal küssen können, erhält dann jedoch einen Anruf von Sierra. Die Wölfin erzählt, dass möglicherweise Millings Verbündete in der Nähe sind, sodass Tikaani sagt, dass Arula sich schnellstmöglich ein anderes Versteck suchen muss. Sierra stimmt zu und legt auf, woraufhin Tikaani Carag beruhigt, dass der fremde Wandler, den Sierra bemerkt hat, nicht unbedingt zu Milling gehören muss. Die beiden werden Zeuge, wie schwere Kisten in der Eingangshalle der Schule abgestellt werden, sodass sie darüber spekulieren, was sich darin befindet. Tikaani fragt die anwesenden Lehrer danach, erhält aber nur eine ausweichende Antwort.
Am Nachmittag lernt Tikaani zusammen mit Carag, Holly, Brandon und Dorian für die bevorstehende Abschlussprüfung, wird dabei jedoch von Mr Brighteye unterbrochen, der die Schüler bittet, ihm in den Keller zu folgen. Dort enthüllen Theo und er, dass sich in den geheimnisvollen Kisten Waffen gegen Millings Verbündete befinden. Als Theo die Funktionsweise der Signalraketen erklärt, bemerkt Carag, dass Tikaani sehr ernst und konzentriert wird und weiß, dass sie zwar Angst vor Feuer hat, im Notfall jedoch nicht zögern würde, die Raketen einzusetzen. Holly betäubt mit einem Blasrohr versehentlich Brandon für einige Stunden, sodass Tikaani Carag und ihr dabei hilft, den Bison-Wandler zurück in sein Zimmer zu tragen. Am Abend begibt sie sich mit Shadow auf eine Patrouille durch Jackson Hole und verpasst somit den von Carag versehentlich ausgelösten Fehlalarm zum Tag der Rache, der in der Schule für Chaos gesorgt hat. Als Carag ihr bei ihrer Rückkehr davon erzählt, meint sie, dass es ihr Angst macht, wie schlecht die Schule auf Millings Angriffe vorbereitet ist. Carag meint zwar, dass sie mit Arula eine Geheimwaffe haben, das überzeugt Tikaani jedoch nicht.
Zu Beginn der Abschlussprüfungen wünscht Tikaani Carag rasche Gedanken und scharfe Zähne und nimmt ihn an der Hand, wird dann jedoch aufgerufen. Bald darauf sieht er sie bei der Englischprüfung wieder und bemerkt, dass sie Probleme dabei hat, sich eine Geschichte aus den ihr vorgegebenen Wörtern auszudenken, sodass sich Carag heimlich teilverwandelt und ihr dabei hilft. Sie findet seinen Vorschlag zwar durchgeknallt, ist aber auch sehr dankbar.
Da Carag nicht bewusst gewesen ist, dass auch Füchsisch in Tiersprachen abgefragt werden kann, fällt er in diesem Fach durch, sodass er sich danach sehnt, mit Tikaani darüber zu sprechen. Sie ist jedoch nicht unter den Schülern, die sich bereits über die Prüfungen austauschen und Frankie meint, dass sie für Mathe wohl lange gebraucht hat und sich daher wahrscheinlich noch im Parcours befindet. Frustriert läuft Carag in den Wald, wo er auf Joe stößt, mit dem er sich unerwartet entspannt unterhält. Er hilft ihm sogar, sich zu verwandeln, doch als Joe gerade den Wald erkundet, kommt Tikaani hinzu, die Carags Fährte gefolgt ist. Sie reagiert bedrückt auf Carags Bericht von seiner nicht bestandenen Prüfung, da sie selbst nicht durchgefallen ist, wird dann aber wütend, als sie Joe bemerkt. Sie sagt ihm, dass Juanita gesehen hat, wie er Nells Geld gestohlen hat und die beiden beginnen, in zweiter Gestalt miteinander zu kämpfen. Carag unterbricht die beiden und Joe versucht, sich zu erklären, beschuldigt dabei allerdings Carag, unerlaubt seine Gedanken gelesen zu haben. Wütend lassen Carag und Tikaani ihn stehen und gehen gemeinsam zurück zur Schule, wo sie sich zurückverwandeln und ins Baumhaus klettern. Dort versucht Tikaani, ihn zu trösten, bevor Carag sie erst etwas zu hastig und dann noch einmal langsamer küsst.
Am nächsten Morgen fehlen im Unterricht einige Schüler, darunter die Wölfe und Berta, sodass Holly deren Zimmergenossin Tikaani fragt, ob sie denn gar nichts bemerkt habe. Tikaani gesteht verlegen, ziemlich fest geschlafen zu haben. Schnell wird klar, dass Millings Tag der Rache begonnen haben muss, sodass sich Carag, Tikaani und Wing als Patrouillenteam zusammenfinden. Bevor sie jedoch aufbrechen, möchte Carag nachschauen, ob Jeffrey und die anderen Hinweise zurückgelassen haben. Mr Bridger und Zoey suchen in dessen Zimmer bereits nach Spuren, finden jedoch nichts, sodass Tikaani enthüllt, dass Jeffrey einige Geheimverstecke hat. In einem solchen findet sie kurz darauf ein Tablet, auf dem sich jedoch nur ein Video mit einer Rede von Miss Youngblood befindet, sodass sich die Freunde schließlich auf den Weg nach Jackson machen. Dort sieht Carag zunächst bei den Ralstons nach dem Rechten, bemerkt dann jedoch einen fremden Bären-Wandler, der es draußen auf ein Kind abgesehen hat, sodass Carag und Tikaani gegen ihn kämpfen und es schaffen, ihn in einem Auto einzusperren. Sie erfahren, dass es bei Holly und Brandon Ärger an der Highschool gibt, doch Carag muss noch einmal zurück nach drinnen, wo er sein Funkgerät zurückgelassen hat - und wo Donald ihn bei der Verwandlung gesehen hat. Carag weiß, dass er kurz mit den Ralstons reden muss und Tikaani sagt ihm, sich zu beeilen.
Zurück bei seinen Freunden macht sich Carag sofort auf den Weg zu Holly und Brandon, wo er, Tikaani und Wing erfahren, dass eine Schulklasse spurlos verschwunden ist. Als sich herausstellt, dass unter den Schülern auch Marlon ist, meint Tikaani, dass er wenigstens nur derjenige ist, der Carag daheim terrorisiert, doch der Pumajunge stellt klar, dass Marlon trotzdem zum Rudel gehört. Tikaani vermutet, dass es von den Schülern deswegen keine Spur gibt, weil am Steuer ihres Busses ein Vogel-Wandler saß, der sie irgendwo hingebracht und den Bus anschließend woanders geparkt hat. Dort hat er sich dann verwandelt und ist weggeflogen, sodass es von niemandem eine aufspürbare Fährte gibt. Daher kommt Tikaani zu dem Schluss, dass nur Wing wirklich eine Chance hat, die Schüler zu finden, doch die Raben-Wandlerin wird bald darauf von Mr Drummond, einem Bussard-Wandler, angegriffen, der zuvor schon den Bus der Schüler gefahren hat. Maureen eilt rechtzeitig herbei, um ihr zu helfen und als Carag die anderen fragt, was sie mit dem nun bewusstlosen Bussard tun sollen, schlägt Tikaani vor, ihn wie den Bären-Wandler in ein Auto einzusperren. Schließlich fesseln sie ihn jedoch und setzen ihn in eine Astgabel.
Wenig später gelingt es Maureen, die Schulklasse ausfindig zu machen. Wie sich herausstellt, wird sie von einigen Verbündeten Millings auf einer Lichtung festgehalten, sodass Tikaani sich fragt, was der Grund dafür ist. Carag überlegt, dass Milling sie nur wie damals Melody gefangen hält, aber Tikaani entgegnet, dass das schon beim ersten Mal nicht funktioniert hat. Als die Freunde diskutieren, wer sich um welche der Wachen kümmert, meint Tikaani, dass sie sich zusammen mit Carag um einen der Grizzly-Wandler kümmern könnte. Sie bittet Brandon, den zweiten zu übernehmen, doch zuvor begibt sich Holly noch zu den Schülern, um sie auf die Flucht vorzubereiten. Dabei spricht sie grob mit einem Jungen, der sich ihr in den Weg stellt, wenig später aber angstvoll ins Leere starrt. Carag meint, dass Holly netter zu ihm hätte sein können, aber Tikaani erwidert, dass sie doch nett gewesen ist - sie selbst hätte den Jungen niedergeschlagen. Dann jedoch fährt sie knurrend herum, da sich eine feindliche Luchs-Wandlerin an sie herangepirscht hat. Carag verjagt die Feindin ohne Probleme und stellt sich anschließend mit Tikaani einem der Grizzlys: Bertas Vater Mr McNally. Dieser wird schließlich von Brandon besiegt, während sich Carag und Tikaani um einen weiteren Grizzly kümmern. Dabei bemerken sie jedoch, dass das Feuer, mit dem andere Verbündete Millings die Schulklasse hatten töten wollen, inzwischen entfacht worden ist, sodass Carag abgelenkt und von dem Grizzlyweibchen bewusstlos geschlagen wird, obwohl Tikaani ihm eine Warnung zuruft.
Als Carag wieder aufwacht, ist Tikaani bei ihm und fragt ihn besorgt, ob er laufen kann, da das Feuer immer näher kommt. Die meisten Schüler seien zwar geflohen, jedoch ist ein Mädchen, Sunita, von der Gruppe getrennt worden, sodass Tikaani und die anderen sie aufgelesen haben. Auch Marlon, der sich zuvor verletzt hat, ist bei ihnen. Wenig später enthüllt Maureen, dass weitere Helfer auf dem Weg sind - nur handelt es sich dabei um die restlichen Wölfe, sodass Tikaani die Geier-Wandlerin darüber informiert, dass das Rudel auf Millings Seite ist. Wie sich jedoch herausstellt, haben Jeffrey und die anderen die Seite gewechselt und sind tatsächlich gekommen, um zu helfen, sodass Tikaani erleichtert zu ihnen meint, wie froh sie darüber ist. Sie erkundigt sich nach den orangefarbenen Würsten, die Theo und die Wölfe mitgebracht haben, sodass Bo sie darüber informiert, dass es sich um Sprengstoff handelt. Mit diesem sprengt die Gruppe daraufhin eine Schneise und verbreitert sie noch weiter, um das Feuer aufzuhalten. Dabei meint Tikaani zu Carag, dass Marlon, der ebenfalls mithilft, beeindruckend hart im Nehmen sei und sich noch kein einziges Mal beschwert hat. Als Tikaani kurz darauf beim Legen eines Gegenfeuers hilft, sind Marlon und Sunita sprachlos über die vermeintlich dressierte Wölfin. Da jedoch auch das Gegenfeuer nicht zu helfen scheint, beschließt Jeffrey, tiefer in den Wald einzudringen und dort das Gegenfeuer zu vergrößern. Als Tikaani ihn, Cliff und Bo dabei sieht, folgt sie ihnen knurrend, packt Jeffrey mit den Zähnen und sagt ihm, dass er das Rudel mit dieser Aktion in Gefahr bringt und es daher nicht verdient hat, dessen Anführer zu sein. Bevor Jeffrey jedoch etwas erwidern kann, wird Trudy in der Luft von dem inzwischen von Holly befreiten Bussard-Wandler angegriffen und stürzt vom Himmel, sodass Carag, Jeffrey und Tikaani ihr zu Hilfe eilen. Dabei stürzt ein halb brennender Baum auf sie herab und Carag und Jeffrey werden im Feuer eingeschlossen, während Tikaani es auf die andere Seite geschafft hat. Sie und Cliff werfen Carag feuerfeste Kleidung zu, dank der er es schließlich schafft, Jeffrey, der sich das Bein gebrochen hat, in Sicherheit zu bringen. Dort schleckt Tikaani ihrem Freund erleichtert das Gesicht ab, doch sie erfahren, dass sich Trudy bei ihrem Sturz das Genick gebrochen hat. Wenig später werden sie von einem Hubschrauber mit Jason Rickbert und Miss Clearwater an Bord zunächst mit flammenhemmender Flüssigkeit überschüttet und anschließend zur Clearwater High gebracht, nur Jeffrey wird vorher noch im Krankenhaus abgesetzt.
Zurück an der Schule wird Carag in der Krankenstation von Miss Rivergirl verarztet, während Tikaani seine Hand hält. Miss Rivergirl sagt ihr zwar, Carag komme ohne sie zurecht, aber Tikaani knurrt sie an und meint zu Carag, dass sie ihm nie vergessen wird, was er für Jeffrey getan hat. Als im Fernsehen ein Interview mit Miss Youngblood läuft, überlegt Tikaani, dass die Frau als Millings Pressesprecherin auftritt, da dieser nicht riskieren möchte, selbst sein Gesicht hinzuhalten. Von Miss Clearwater erfahren sie, dass Milling den Kampf gewinnen könnte, worauf Tikaani ebenso entsetzt reagiert wie Carag. Sie beschließen, ihre kämpfenden Freunde am Snake River zu unterstützen, wobei sie von Miss Clearwater, den Bridgers und den anderen Wölfen unterstützt werden. Carag kommt mit Bo ins Gespräch, wobei Bo zugibt, dass Dorian in Ordnung ist, obwohl der Junge ein Katzen-Wandler ist. Tikaani meint, dass sie immer noch fremde Hauskatzen die Bäume hochjagen können, was mit Carag und Dorian inzwischen sowieso keinen Spaß mehr macht, weil sie die zu gut kennen. Am Snake River angekommen unterstützt sie sofort den Rest ihres Rudels, der Brandon gegen mehrere feindliche Bisons hilft. Kurzzeitig scheint es, als würde die Clearwater High den Kampf gewinnen, doch dann erscheint Goodfellow mit Verstärkung und Carag meint zu Tikaani, dass sie sich wohl ergeben sollten. Tikaani jedoch fragt sich, wer die fremde Wandlerin in Menschengestalt ist, die ebenfalls eingetroffen ist - wie sich herausstellt, ist es Sun, ein Mitglied des Rates, die die Freunde mit einem Schwarm Bienen-Wandler unterstützt und die feindlichen Wandler ausnahmslos vertreiben kann. Die Fliegerstaffel der Schule wirft Kleidung über der Gruppe ab, sodass sich Tikaani verwandelt und anzieht, bevor sie Bo, der beim Kampf verwundet wurde, in die Arme nimmt. Der Wolf ist so schwer verletzt, dass er Augenblicke später seinen Verletzungen erliegt, obwohl Tikaani ihn unter Tränen anfleht, bei ihnen zu bleiben. Als schließlich ein Hubschrauber eintrifft, um den ebenfalls verletzten Mr Brighteye ins Krankenhaus zu bringen, lässt Tikaani Bos Körper los und lässt zu, dass Carag sie in die Arme nimmt und sie zu trösten versucht. Dann beschließt sie, Mr Brighteye ins Krankenhaus zu begleiten, da sie keine Ruhe haben wird, bis sie weiß, dass es wenigstens Jeffrey gut geht. Carag und Cliff möchten ebenfalls mitkommen, aber sie weist beide ab, da Carag sich ausruhen soll und Cliff sich um Miro kümmern muss. Die beiden sehen zu, wie sie in den Hubschrauber klettert, dann kehren sie selbst niedergeschlagen zur Schule zurück.
In der Nacht kommt es durch Millings Verbündete zur Belagerung der Schule. Carag wird von Sheila angegriffen, doch Miss Calloway eilt ihm zu Hilfe und schafft es, die feindliche Schlangen-Wandlerin zu töten. Mr Bridger meint, dass man Carag einen Bodyguard hätte zuteilen sollen, doch Tikaani tritt aus den Schatten des Ganges hervor und verkündet, dass er bereits eine Leibwächterin hat. Sie nimmt seine Hand und Carag ist zuversichtlich, dass sie gemeinsam alles meistern können. Mr Bridger erkundigt sich nach Mr Brighteye, über den Tikaani sagt, dass es ihm zwar nicht gut gehe, er aber durchkommen werde, was alle erleichtert. Zusammen mit Carag wird sie dazu eingeteilt, im Erdgeschoss der Schule zu patrouillieren, wobei der Junge glaubt, eigentlich zu wissen, wie sie aus der Schule fliehen und Arulas Informationen über Millings wissentliche Wildniszerstörung verbreiten können. Tikaani bittet ihn, sich beim Nachdenken anzustrengen, bevor sie sich beide an der Eingangstür die Belagerungslinie des Feindes ansehen. Dabei entdecken sie nicht nur Milling, sondern auch Goodfellow, den Tikaani verflucht, bevor sie eine goldene Armbanduhr an seinem Arm erkennt. Sie meint, dass sie eine solche Uhr höchstens verbuddeln, aber nicht tragen würde, worauf Carag einfällt, wie sie aus der Schule entkommen können: durch einen Tunnel, den die Maulwurf-Wandlerin Bobbie in letzter Zeit gegraben hat. Sie besprechen die Sache mit Bobbie, bevor sie Miss Clearwater aufsuchen; in deren Büro befinden sich jedoch nur Mr Ellwood und Mrs Parker. Mr Ellwood hört Carag wie üblich nicht zu, aber Tikaani unterbricht den Lehrer und sagt ihm, dass sie wissen, wie sie vielleicht die Schule retten können. Gemeinsam überlegen sie, dass Carag, Tikaani, Cliff und King Millings Wandler ablenken sollen, während Juanita und Ignacio Carags Handy mit Arulas Beweisen nach draußen schmuggeln. Tikaani schärft den beiden Spinnen ein, was sie zu tun haben, bevor sie mit den anderen zum Keller aufbricht.
Im Keller angekommen befiehlt Mr Bridger Cliff, zuerst zu gehen, da sein Geruchssinn am besten ist - falls er etwas Verdächtiges bemerkt, soll die Gruppe die Aktion wenn nötig abbrechen. Tikaani fragt, ob sie in diesem Fall rückwärts kriechen sollen, aber die Bridgers erklären, stattdessen oberirdisch zur Schule zurückzusprinten, da sie dadurch schnell außer Gefahr sind und gleichzeitig mehr Wandler in Reichweite der Betäubungspfeile locken. Die Gruppe begibt sich wie abgemacht über den Tunnel nach draußen, wo sich alle verwandeln und Tikaani die Tunnelöffnung mit einem Zweig verdeckt. Während Carag einen Stier-Wandler bekämpft, jagen Tikaani und Cliff einen Luchs- und einen Waschbär-Wandler einen Baum nach oben. Da nun die anderen Feinde auf sie aufmerksam werden, fliehen die Freunde zurück zur Schule, wobei Carag jedoch von Milling persönlich abgefangen wird. Tikaani bemerkt sein Fehlen und wirbelt herum, um ihn zu verteidigen, doch Carag bittet sie, sich in Sicherheit zu bringen, was sie anschließend auch tut. Wie sich herausstellt, ist auch dies Teil von Carags Ablenkungsmanöver: Indem er sich als Köder ausgibt, können Miss Clearwater, Mr Bridger und Miss Calloway sich nah genug heranschleichen, um Millings Verwandlungsfähigkeit zu blockieren und den Puma anschließend zu betäuben. Noch bevor auch Millings Verbündete die Flucht ergriffen haben, drängt sich Tikaani als Wölfin wild wedelnd an Carag. Lou berichtet, dass sie gehört hat, dass Jeffrey und Mr Brighteye schon am nächsten Tag aus dem Krankenhaus entlassen werden sollen, worauf Tikaani meint, dass die beiden somit noch rechtzeitig für die Beerdigungen kommen werden.
Am nächsten Tag erholen sich die Freunde von den Ereignissen. Holly bittet Carag und Tikaani, leiser zu küssen, worauf Carag protestiert, dass er Tikaani nach den Toden von Bo und Trudy trösten muss. Er weiß, dass es dem verbliebenen Wolfsrudel nach den letzten Ereignissen sehr schlecht geht. Als herauskommt, dass Shadow und Frankie inzwischen zusammen sind, fragt Brandon die anderen, ob sie das erwartet hätten, was Tikaani verneint. Vor den Beerdigungen am Abend fragt Carag sie, wie eine solche Zeremonie abläuft, aber Tikaani bittet ihn nur, keine alten Kränkungen auszugraben, was ihn verwirrt. Bei den Beerdigungen erzählt sie, wie Bo ihr geholfen hat, als sie vor einer Prüfung die Krise bekommen hat. Auch Carag tritt vor und sagt nette Dinge über Bo und Trudy, sodass Tikaani mit einem warmen Blick seine Hand drückt, als er zu ihr zurückkehrt. Sie wirft ihm und Jeffrey einen fragenden Blick zu, als sich alle zurück zur Schule begeben, aber die beiden bleiben allein bei den Gräbern zurück. Sie kommen miteinander ins Gespräch und Jeffrey erzählt, dass er zuerst wütend auf Carag war, weil Tikaani wegen ihm das Rudel verlassen hat; mittlerweile findet er es aber gut, dass der Pumajunge sie glücklich macht. Carag denkt bei sich, dass sie auch ihn glücklich macht.
Vor seinem Treffen mit den Ralstons ist Carag nervös, da diese jetzt wissen, dass er ein Wandler ist. Holly meint, dass die Ralstons es nicht wert sein würden, seine Eltern zu sein, sollten sie ihn rauswerfen. Tikaani stimmt ihr zu und schlägt vor, Carag zu begleiten, worauf Brandon erwidert, dass sie die Ralstons wohl einschüchtern möchte. Dennoch begleitet sie Carag zu seiner Pflegefamilie, wo sie fragt, ob sie in der Nähe warten soll, aber ihr Freund findet, dass die Ralstons ruhig sehen können, dass sie zusammen sind. Er bittet sie, niemanden zu beißen, worauf sie fragt, ob sie jemandem ans Bein pinkeln könnte, doch dann öffnet Donald die Tür und unterbricht somit das Gespräch. Als der Mann mit einem Baseballschläger in der Hand erzählt, dass ein Wolf versucht hat, ins Haus einzudringen, er das Tier aber mit dem Schläger verdroschen hat, schluckt Tikaani, begleitet Carag aber nach drinnen, wo sie sich den Ralstons vorstellt. Anna fragt sie, ob sie ebenfalls eine Wandlerin ist und Melody fragt sie nach ihrer Gestalt, wird aber von ihrem Vater unterbrochen. Carag erklärt ihr flüsternd, dass Tikaani eine Polarwölfin ist und Melody sie später vielleicht einmal knuddeln darf. Schließlich kommt auch Marlon hinzu und erfährt, dass Carag der Puma war, der ihm Tage zuvor das Leben gerettet hat, worauf Tikaani ihm einschärft, das niemandem zu erzählen. Da sie dabei sehr einschüchternd wirkt, verpasst Carag ihr einen leichten Rippenstoß. Als Anna erkennt, dass Carag sowohl Melody als auch Marlon das Leben gerettet hat, umarmt sie ihn und auch die anderen Ralstons kommen hinzu, wobei Tikaani taktvoll abseits steht und so tut, als würde sie sich für eine der Zimmerpflanzen interessieren. Anschließend begleitet sie Carag hoch in dessen Zimmer.
Zu Beginn der Sommerferien sieht Carag das Wolfsrudel, das gemeinsam herumalbert und in deutlich besserer Laune ist als in den letzten Tagen. Als er allein mit Tikaani ist, lädt sie ihn ein, sie in ihrem Dorf zu besuchen, da ihre Eltern ihn kennenlernen möchten. Carag gibt vor, darüber nachzudenken, da es in ihrem Dorf schließlich eine Menge Wolfs-Wandler gibt, worauf sie meint, dass sie ihn auch fesseln und hinschleifen könnte. Carag meint, dass er auch ungefesselt kommt und küsst sie, doch dann verabschiedet sich Tikaani von ihm, da ihr Vater bereits mit seiner Maschine eingetroffen sein müsste. Sie bittet ihn, sie nicht zu vergessen, worauf Carag erwidert, dass das gar nicht gehen würde. Er sagt ihr, dass sie sich spätestens nach den Ferien wiedersehen und blickt ihr nach, bis sie außer Sicht ist.


Seawalkers

Gefährliche Gestalten

Während ihrer Expedition in den Everglades fragt Tiago Carag, wie er es hier in Florida findet. Carag sagt ihm, dass er Tikaani, seine Freundin, vermisst. Er hat mit ihr ausgemacht, jeden Tag zur selben Zeit den Mond anzusehen, was er in der Vornacht nicht tun konnte, da ein Sturm aufgezogen war. Daraufhin schaut er zum aktuell scheinenden Mond und berührt den Wolfspfoten-Anhänger, den er von Tikaani bekommen hat. Tiago ist beruhigt, dass Carag eine Freundin hat und für ihn keine Konkurrenz wegen Shari darstellt, sondern sich einfach nur nett mit ihr unterhalten hat.

Rettung für Shari

Tikaani begleitet Carag und Holly zur Blue Reef High, um Tiago und seinen Freunden beim Aufhalten der Everglades-Verschmutzer zu unterstützen. Sie treffen an einem Sonntagabend an der Schule ein, sodass Carag seine Begleiter beim Abendessen vorstellt. Da Holly Noah fragt, ob er wie Tikaani zu den Inuit gehört, vermuten die einheimischen Wandler bei Erraten von Tikaanis zweiter Gestalt, dass sie ein Polartier ist. Finny hat mehrere Vermutungen, kommt jedoch nicht auf die richtige Antwort, sodass Tikaani schließlich ihren Kopf teilverwandelt und versucht, damit aus einem Glas zu trinken, was aber nicht besonders gut funktioniert. Sie verwandelt sich wieder zurück und rät, dass Finny ein Papageifisch ist, was Nox jedoch widerlegt. Dann möchte auch Chris wissen, was die Neuankömmlinge über ihn denken und Tikaani erkennt an seiner Witterung sofort, dass er ein Seelöwen-Wandler ist. Als Noemi über Carags teilverwandeltes Gebiss meint, dass er wirklich tolle Zähne hat, wirft Tikaani ihr einen scharfen Blick zu.
Lies weiter...
Wenig später treffen sich die Freunde hinter dem Bootshaus zu einer Einsatzbesprechung, wobei Noah die anderen fragt, ob Holly immer so aufgedreht sei. Tikaani erwidert grinsend, dass sie meistens sogar noch schlimmer ist, dann erkundigt sie sich, ob Mr Clearwater nicht die Polizei bitten könnte, Caleb - einen der Umweltverschmutzer - zu beschatten. Die Freunde weihen Finny in das Projekt ein, da sie sich mit der Polizei auskennt, sie meint jedoch, dass die Polizei ihnen ohne Beweise nicht helfen wird. Shari schlägt vor, Ella einzuweihen, sodass Tiago sie daran erinnert, dass Ella zu ihrer Mutter hält. Tikaani stimmt zu, dass das Rudel vorgeht, worauf Carag ihre Hand nimmt und meint, dass das zumindest meistens der Fall ist. Die Gruppe beschließt, dass Carag, Tikaani und Holly in den nächsten Tagen den Sweet King beschatten sollen, wobei Tikaani fragt, ob Rocket ihnen helfen würde. Tiago ist sich nicht sicher, bedankt sich aber bei den Woodwalkern für ihre Hilfe und denkt bei sich, dass Tikaani stark und gefährlich aussieht. Die Freunde beenden die Besprechung und gehen zum Strand, wo Noah als Delfin versehentlich Carag durchnässt, was Tikaani zum Lachen bringt. Sie gesellt sich zu den anderen in die Lagune, wo Tiago und Shari schließlich einen gemeinsamen Ausflug unternehmen. Als sie zurückkehren, sieht Tiago, wie Finny als Rochen Tikaani neckt.
Am nächsten Tag beschatten Carag, Tikaani und Holly wie abgemacht den Sweet King, schaffen es jedoch nicht, an Calebs Handynummer zu gelangen, wie Tiago von ihnen gewollt hatte. Tikaani meint beim Abendessen allerdings, dass sie einiges an Informationen gesammelt haben und zeigt Tiago ihre Liste der Leute, die das Geschäft betreten haben, ohne etwas zu kaufen. Dadurch erfahren die Freunde, dass auch Lydia Lennox mit Caleb gesprochen hat.
Am Tag darauf gelingt es den drei Woodwalkern, an Calebs Nummer zu gelangen, sodass sie sich am Abend mit der von Miss White angeführten Seawalker-Gruppe am Black Point treffen, um die Verbrecher in einen Hinterhalt zu locken. Tiago befürchtet, dass er seine Gedanken nicht richtig abschirmen kann und die Gruppe verraten wird, sodass Tikaani ihm mit strengem Blick einschärft, dass er das nicht tun wird, wodurch er sich jedoch nicht besser fühlt. Die Freunde machen ein Picknick, bevor sie die gefälschte Nachricht an Caleb schreiben und ihn und die anderen Verbrecher zum Black Point lotsen. Viele von ihnen verwandeln sich, darunter auch Tikaani, die Tiago bittet, neben Sharis und Carags auch ihre Klamotten zu verstecken. Schließlich treffen die Verbrecher ein und es kommt zum Kampf, wobei Tikaani Caleb zu Boden wirft, bevor dieser Tiago erreicht. Carag, der eine Frau zu Boden drückt, fragt Tikaani, ob sie Hilfe braucht, worauf sie meint, dass sie mal darüber nachdenken würde. Caleb schleudert sie von sich weg und möchte nach seiner Waffe greifen, aber Tikaani nimmt sein Handgelenk zwischen die Zähne, sodass Holly ihm währenddessen die Waffe abnehmen kann. Carag lässt kurz von seiner Gefangenen ab, um ein umkippendes Chemiemüll-Fass abzufangen, weshalb Tikaani den anderen zuruft, dass die Frau zu fliehen versucht. Miss White und Carag können sie jedoch aufhalten. Es gelingt den Freunden außerdem, den Laster der Verbrecher an der Flucht zu hindern, sodass Tikaani ein triumphierendes Heulen ausstößt. Die Wandler ziehen sich zurück, bevor Brad mit einem Motorboot eintrifft, aber Tiago und Miss White können auch dieses beschädigen, sodass die schließlich eintreffende Polizei die Verbrecher festnehmen kann. Carag, Tikaani und Holly verwandeln sich zurück und reichen auch den anderen ihre Klamotten. Dann erscheint Mrs Lennox, die vorgibt, dass die Verbrecher unschuldig sind und Tiago und die anderen ihnen nur einen Streich gespielt haben, worauf Tikaani wütend erwidert, dass es viele Zeugen gegen ihre Behauptung gibt. Tatsächlich erkennen die Polizisten die Verbrecher als solche an und die Gruppe bekommt $10,000 als Belohnung, wovon Tikaani wie auch die anderen $1,000 erhält.
Am nächsten Morgen dürfen Carag, Tikaani und Holly im Verwandlungsunterricht ihre zweiten Gestalten präsentieren, außerdem findet am Nachmittag für sie ein Ausflug mit einem gemieteten Glasbodenboot statt, damit sie das Korallenriff der Schule bewundern können. Am Donnerstag lauschen die drei gespannt Mrs Pelagius' Geschichte in Gewässerkunde. Tiago findet es schade, dass sie schon am Samstag wieder abreisen müssen.
Am Freitag findet die gemeinsame Geburtstagsparty von Holly und Finny statt, die gleichzeitig auch eine Abschiedsfeier für die drei Woodwalker ist. Tiago sieht zu, wie sich Carag und Tikaani am Buffet bedienen, dann nimmt die Wolfs-Wandlerin als Vampirlady mit teilverwandelten Zähnen am Verkleidungswettbewerb teil und gewinnt den zweiten Preis. Kurz darauf begibt sie sich zum von ihr gewünschten Karaoke-Event, wo sie Feel von Robbie Williams singt. Carag meint zu ihr, dass sie ihren tollen Gesang mal auf YouTube stellen sollte, worauf sie verlegen lächelt, was durch ihr teilverwandeltes Gebiss ziemlich bedrohlich aussieht. Schließlich zieht sich Tiago in seine Hütte zurück, wird aber von Carag, Tikaani und Holly abgefangen, die sich vor ihrem Aufbruch am frühen Morgen noch von ihm verabschieden möchten. Carag meint, dass es etwas ganz Besonderes war, an der Blue Reef High zu sein, wobei Tikaani ihm zustimmt. Außerdem sagt sie Tiago, dass sie ihn in Ordnung findet.


Wilde Wellen

Tiago lädt Carag, Tikaani und Holly abermals an die Blue Reef High ein, damit sie beim Wiederaufbau der Schule helfen können, die nach Hurrikan Adelina beschädigt worden ist. Als sie eintreffen, sieht Tiago, dass Carag und Tikaani sich an der Hand halten und als Carag vorschlägt, wegen der beschädigten Gästehütte in zweiter Gestalt auf dem Boden zu schlafen, stimmt Tikaani sofort zu und meint, dass Tiago sich keine Gedanken machen solle.
Lies weiter...
Einige Tage später machen die Sumpfschüler beim Abendessen Ärger und Carag weist Tino darauf hin, dass man das Essen zuerst auf einen Teller legt, bevor man es isst. Ella droht ihm, ihren Cousin loszulassen und hetzt einige Alligatoren auf ihn, sodass sich Tikaani verwandelt und die Reptilien-Wandler anknurrt. Kurz darauf treffen einige Lehrer ein, sodass sich Tikaani, Carag, Tiago, Finny und Shari nach draußen verziehen, wo sie Noah und Holly beobachten, die verliebt am Strand herumwandern. Tiago merkt an, dass die beiden eine rosa Brille hätten, was Carag verwirrt, sodass Tikaani ihm erklärt, was das bedeutet. Dabei krault sie Noemi, die sich neben ihr ausgestreckt hat. Als Shari berichtet, dass die Schulband für den bevorstehenden Besuchertag noch einen Sänger sucht, fragt Carag Tikaani, ob sie das übernehmen möchte, aber sie erwidert enttäuscht, dass sie erkältet ist. Noemi möchte es versuchen, wofür sie sich allerdings verwandeln muss, was sie zunächst nicht möchte. Olivia meint, dass Mr Bloomington sich schwarz ärgern würde, sie ausgesetzt zu haben, wenn sie in Menschengestalt ein wirklich hübsches Mädchen sein sollte, worauf Tikaani einwendet, dass es egal ist, ob Noemi hübsch ist oder nicht und dass ihr ehemaliger Besitzer es sowieso nicht erfahren wird, weil er nicht wissen darf, dass sie eine Wandlerin ist. Da sich herausstellt, dass Noemi nicht singen kann, bitten Leonora und die anderen Tikaani, trotz ihrer Erkältung einzuspringen und sie verbringen den Rest des Tages damit, ihr zu helfen, sich auszukurieren. Dabei beschwert sie sich, bei dreißig Grad im Schatten einen Pullover tragen zu müssen, vor allem, da sie eine Polarwölfin ist; außerdem möchte sie Olivias Tee nicht trinken, da sie Honig nicht mag. Carag schenkt ihr jedoch einen lieben Blick, sodass Tikaani doch noch nachgibt.
Während des Besuchertags schauen sich Carag, Tikaani und Holly die Vorführung der Delfine an, wobei Carag und Tikaani so laut klatschen und johlen, dass sich manche der Menschen nach ihnen umdrehen. Tikaani hat außerdem einen Auftritt mit der Schulband und Tiago denkt bei sich, dass sie toll klingt. Am Abend erscheint Leon an der Blue Reef High, um Lucy zu besuchen und die anderen möchten ihm dabei helfen, seine zweite Gestalt herauszufinden. Juna überlegt, dass sie vielleicht lieber einen Lehrer holen sollten und Carag stimmt ihr zu, weil er sich daran erinnert, wie entsetzt Antonia über ihre Tiergestalt gewesen ist. Tikaani jedoch meint, dass Carags Verwandlungsbetreuung von Joe damals gut geklappt hat und erklärt, dass es sich bei ihm um den Sohn von Mr Bridger, einem ihrer Lehrer, handelt.
Ein paar Tage später erscheint Mrs Lennox in Begleitung ihrer Bodyguards, um Miss Whites kriminelle Vergangenheit zu enthüllen. Nachdem sie die Lehrerin dazu gebracht hat, die Schule zu verlassen, verkündet sie außerdem, dass sie Barrys Vater Mr Williams als neuen Schulleiter vorgeschlagen hat. Mr Clearwater reagiert empört und die Tigerinnen fauchen ihn mit teilverwandelten Zähnen an, aber Carag und Tikaani erwidern die Geste. Mrs Lennox und ihre Bodyguards verlassen das Schulgelände wieder und die Schüler diskutieren über das, was gerade passiert ist. Toco schlägt vor, dass er selbst den anderen ein paar Kampftricks zeigen könnte, bis sie einen neuen Kampflehrer haben, worauf Shari ihn fragt, warum er immer nur eine Drei in Kampf und Überleben hatte, wenn er ihnen doch so viel zeigen kann. Der Junge geht wütend auf sie zu, aber Tiago, Noah, Chris und Tikaani stellen sich ihm in den Weg. Mara schlägt vor, dass Carag und Tikaani den Kampfunterricht übernehmen könnten, aber Carag stellt klar, dass sie nur Kampftechniken an Land beherrschen.
Am Freitag darauf kommt es zur Übernahme der Blue Reef High durch die Reptilien-Wandler und Tikaani bemerkt als Erste, wie die Neuen im Inneren der Schule Chaos stiften. Tiago ist es peinlich, dass ihnen das passiert ist, während die Gäste aus der Clearwater High da sind, aber Carag meint, dass es doch eher gut sei, dass sie hier sind, weil sie ihnen bei der Zurückeroberung der Schule helfen könnten. Tikaani und Holly stimmen ihm zu und Mr Clearwater bedankt sich bei ihnen, bevor er weggeht, um Mr García anzurufen. Dabei kann Carag in letzter Sekunde verhindern, dass der Schulleiter von einem Mokassinschlangen-Wandler angegriffen wird, der sich dafür rächen möchte, nicht an der Schule aufgenommen worden zu sein. Tiago bemerkt, dass Tikaani einen Stock aufhebt und hinter ihrem Rücken zurechtstutzt, während Carag und Holly den Schlangen-Wandler ablenken, dann drückt sie den Wandler mit der Astgabel zu Boden, als dieser versucht, Mr Clearwater zu beißen. Der Schulleiter bedankt sich bei den Woodwalkern und fragt, wo sie gelernt haben, gegen Schlangen zu kämpfen, sodass Holly erklärt, dass sie das beim Kampf gegen Milling ausgiebig geübt haben, weil es in der Zeit mehr Schlangen bei ihnen gegeben hätte als Spaghetti in Spanien. Tikaani korrigiert sie, dass es Italien heißen muss, dann begleiten sie, Carag und Holly Mr Clearwater, als dieser erneut zu telefonieren versucht. Die Seawalker ziehen sich währenddessen zu einer Krisensitzung ins Schiffswrack zurück.
Als sie zurückkehren, sieht Tiago nur Carag bei Mr Clearwater und vermutet, dass Tikaani gerade an der Außengrenze patrouilliert. Später überlegen die Freunde, wie sie die Reptilien-Wandler ablenken können, während Finny versucht, eine der Schultüren zu öffnen und Carag schlägt vor, dass er und Tikaani so tun könnten, als wollten sie mit einem Brecheisen die Eingangstür öffnen. Tiago bittet sie, nur so zu tun, weil er und Rocket die Tür gerade erst repariert haben, worauf Tikaani die Augen verdreht und fragt, ob bei der Ausrüstung auch Samthandschuhe dabei seien. Als Lucy kurz darauf feststellt, dass drei der Reptilien-Wandler nicht im Schulgebäude sind, machen sich die Freunde auf die Suche nach ihnen und Tikaani beschwert sich bei Holly und Carag, sich leiser in Gedanken zu unterhalten, da der Feind sie sonst hören könne. Nestor zeigt ihr, in welcher Hütte die drei gewohnt haben, sodass sie als Wölfin ihre Witterung aufnehmen kann, aber dann ertönt Finnys Schrei von einem der Eingänge und Tikaani stürmt mit den anderen los, um gegen die Reptilien-Wandler zu kämpfen, die Finny und Juna überfallen haben. Währenddessen gelingt es Chris, die Tür von innen zu öffnen, jedoch folgen ihm die anderen Sumpfschüler nach draußen und es kommt zu einem großen Kampf. Dabei springt Holly als Hörnchen auf den Kopf eines Alligators und hält ihm mit den Pfoten die Augen zu, sodass Tikaani ihm einen Stock hochkant ins Maul rammen kann.
Am Abend spendet Leon der Blue Reef High mehrere Goldbarren und Mr Clearwater beruft eine Versammlung in der Eingangshalle ein, um die anderen Schüler darüber zu informieren. Als daraufhin lauter Jubel ausbricht, halten sich Carag, Tikaani und Holly die Ohren zu, strahlen aber trotzdem über das ganze Gesicht.
Beim nächsten Besuchertag teilverwandelt sich Leonora versehentlich während eines Bandauftritts, sodass sie Tikaani unter Strom setzt und der Wolfs-Wandlerin die Haare zu Berge stehen. Rocket meint, dass es noch viel witziger ausgesehen hätte, wenn Tikaani in ihrer Wolfsgestalt gewesen wäre, wodurch er sich ein bisschen unbeliebt macht.
Am nächsten Abend kehrt Mr García zurück und schlägt vor, zusammen mit Tiago, den Delfinen, Carag, Tikaani und Holly eine Schnellboottour mit der Powerfish zu unternehmen. Tikaani warnt ihn, Holly nicht steuern zu lassen und wirkt wie auch Carag etwas alarmiert, als der Lehrer die Warnung ignoriert. Als Holly während der Tour schließlich steuern darf, fährt sie enge Kurven, sodass sich ihre Freunde an der Bordwand festklammern und Tikaani aufschreit. Carag stürzt über Bord, sodass Tikaani und Tiago dabei helfen, das Boot unter Kontrolle zu bekommen, damit sie ihn wieder an Bord holen können. Auf der Rückfahrt darf auch Tikaani die Powerfish lenken und lässt das Boot so schnell fahren, dass die Delfine, die in zweiter Gestalt vor dem Bug surfen, begeistert sind.
Zurück an der Schule verabschieden sich Tikaani und die anderen bereits, da sie früh am nächsten Morgen zur Clearwater High zurückfliegen werden. Tiago bedankt sich bei ihr, den Auftritt der Schulband gerettet zu haben und Tikaani berichtet, dass ab sofort wieder Chris singen wird. Als Tiago und Carag kurz darauf noch etwas am Strand entlangschlendern, spricht Carag ihn auf Shari an und darauf, dass er gemerkt hat, dass Tiago in sie verliebt ist. Er erzählt, dass es bei Tikaani und ihm genau andersherum gewesen ist und er ziemlich lange gebraucht hat, um zu merken, wie sehr sie ihn mag. Carag sagt außerdem, dass er und Tikaani sich relativ sicher sind, dass noch jemand anderes an der Schule in Tiago verliebt ist, dann lässt er Tiago allein, weil Shari sich allein mit diesem unterhalten möchte.


Filmstars unter Wasser

Jasper stellt fest, dass es unter den Wandlern ziemlich viele Paare gibt, darunter auch Carag und Tikaani. Tiago überlegt, dass Carag als normaler Puma schon nach zwei Jahren ausgewachsen gewesen wäre, Wandler also vielleicht früher als Menschen und später als Tiere erwachsen werden.
Am Wochenende berichtet Johnny Tiago und Shari, dass Miss White ihm verraten hat, dass die Schüler noch in diesem Jahr einen Austausch machen werden. Tiago freut sich darüber und meint, dass Carag, Tikaani und Holly so etwas auch schon gemacht haben.

Woodwalkers & Friends

Katzige Gefährten

Anmerkung: Dieses Buch spielt zeitlich zwischen Woodwalkers und Seawalkers.

Als Carag mit Mia zu Xamber und Nimca unterwegs ist, freut er sich darauf, dass Mia ab Herbst auf die Clearwater High gehen wird, unter anderem, weil sie dann auch Tikaani besser kennen lernen kann. Mia fragt ihn, ob er tatsächlich mit der Wolfs-Wandlerin zusammen ist, was er ihr bestätigt. Er sagt, dass sie sich sogar schon geküsst haben und hofft, dass er Tikaani noch vor Schulbeginn wiedersehen wird, weil er sie sehr vermisst.
Lies weiter...
Nimca und Xamber erklären, dass Mia erst auf die Clearwater High gehen darf, wenn es ihnen gelingt, das feindliche Wolfsrudel aus ihrem alten Revier in Yellowstone zu vertreiben. Als Carag und Mia darüber diskutieren, meint Carag, dass sie sich Verstärkung von jemandem, der sich mit Wölfen auskennt, holen sollten und denkt dabei an Tikaani. Er erinnert sich an alles, was die Wolfs-Wandlerin für ihn getan hat und wie wenig sie sich am Anfang gemocht hatten, dann meint er, dass sie vielleicht auch mit den Wölfen verhandeln könnten, weil Tikaani Wolfssprache spricht und das hinbekommen könnte. Am nächsten Tag schreibt er ihr, Jeffrey und Brandon E-Mails, um sie wegen den Wölfen um Hilfe zu bitten, von Tikaani erhält er jedoch keine Antwort. Er vermutet, dass sie gerade als Wölfin unterwegs ist und hofft, dass sie zum Treffpunkt kommen wird.
Die Gruppe reist nach Yellowstone, wo Carag ungeduldig auf Tikaani wartet, stattdessen aber Jeffrey begegnet. Die beiden hoffen, dass Tikaani noch zu ihnen stoßen wird und fangen kurz darauf gedankliche Flüche auf, die eigentlich nur Carag benutzt. Er kommt zu dem Schluss, dass es sich um Tikaani handelt und schickt Tabitha los, um nach einer Wölfin mit weißem Fell Ausschau zu halten. Die Fledermaus-Wandlerin berichtet, dass die Wölfin gerade vom feindlichen Rudel angegriffen wird, sodass die anderen ihr zu Hilfe eilen. Carag und Jeffrey stoßen direkt zu Tikaani, welche die beiden erleichtert begrüßt, dann nehmen sie den Kampf mit dem Rudel auf. Tikaani, die bereits verletzt ist, zeigt Carag die beiden Alphas und er bittet sie, die beiden Wölfe zu fragen, warum es sie angegriffen hat. Tikaani übersetzt, dass die Wölfe Wandler als unnatürliche Halbwesen sehen und hilft Carag, sich gegen einen der Betawölfe zu wehren. Dann endlich erscheinen auch Mia, Xamber und Nimca und es gelingt den Wandlern, den Kampf für sich entscheiden. Jedoch kommt plötzlich Terry hinzu, worauf die Wölfe abermals angreifen und die Wandler sich diesmal zurückziehen müssen.
Zurück am Seeufer liegen Carag und Tikaani eng beieinander und wärmen sich gegenseitig, wobei Carag sich dafür entschuldigt, Tikaani um Hilfe gebeten zu haben, weil sie dadurch verletzt worden ist. Sie meint, dass sie dafür etwas gut bei ihm habe, was er ihr versichert. Tikaani sagt auch, dass sie nicht damit hätten rechnen können, dass das Wolfsrudel Wandler hasst, dann erklärt sie, dass die Alphas wie Jeffrey dunkelgraues Fell haben, weil sie die Innereien ihrer frischen Beute fressen dürfen. Auf Carags Frage hin meint sie, dass die Alphas des Rudels Larkin und Shona heißen. Kurz darauf kehrt Xamber, der jagen gegangen ist, mit einem Gabelbock zurück und bedankt sich bei Tikaani und Jeffrey für ihre Unterstützung, bevor sie gemeinsam fressen. Schließlich legen sich alle schlafen, wobei Tikaani Carag erzählt, dass sie mitbekommen hat, dass das Alpha-Pärchen unter den anderen Wölfen mehrere Junge hat und auch jetzt gerade wieder Nachwuchs hat. Sie weiß jedoch nicht, ob das wichtig ist und wünscht Carag schließlich, dass der Mond für ihn leuchten möge.
Am nächsten Morgen beschließt Tabitha, als Botschafterin zu den Wölfen zu fliegen, obwohl sie vermutet, dass es nicht funktionieren wird, was Tikaani zum Ächzen bringt. Sie ist amüsiert, als Tabitha meint, einfach eine Botschaft einstudieren zu können, weil Wolfssprache auch aus Bewegungen und Körperhaltungen besteht, sagt dann aber, dass die Fledermaus-Wandlerin versuchen könnte, ihnen beim Überbringen der Nachricht einen Gedankenstrom ihrer Eindrücke zu schicken. Tabitha weiß jedoch nicht, wie das geht. Carag, Tikaani, Jeffrey und Xamber überlegen sich gemeinsam eine Friedensbotschaft, welche die beiden Wolfs-Wandler mit Tabitha einüben, dann fliegt diese davon. Während sie warten, lädt Tikaani Carag zu ihrem Geburtstag in ihrem Dorf ein, was er sofort annimmt. Als Tabitha eine Zeit lang nicht vom Rudel zurückkehrt, hofft Jeffrey, dass sie nicht gefressen worden ist, worauf Carag erwidert, dass die "blöden Heulpelze" sicher nur eine Weile brauchen würden, um sich zu beraten. Tikaani regt sich scherzhaft darüber auf und Jeffrey meint zu ihr, dass sie es ihrem Lover noch abgewöhnen müssten, schlecht über Wölfe zu sprechen, worauf Tikaani nach ihm schnappt. Jeffrey fragt sich, wie Larkin und Shonas Rudel etwas gegen Wandler haben kann, weil diese immerhin besser seien als sie, worauf Tikaani ihn ihn mit finsterem Blick unterbricht. Schließlich kehrt Tabitha zurück und Tikaani übersetzt, dass die Wölfe wissen möchten, ob sich die Wandler mit einem gewissen "Fluch" auskennen würden. Dies ist nicht der Fall, aber Carag möchte sich trotzdem mit den Wölfen treffen, um darüber zu sprechen. Als Tabitha zum zweiten Mal zurückkommt, übersetzt Tikaani, dass sich die Wölfe mit dem Alpha der Gruppe treffen möchten, sodass Jeffrey charmant meint, dass Carag das übernehmen sollte. Tikaani beschließt, ihn als Übersetzerin zu begleiten und ist zuversichtlich, dass sie das Revier zurückerobern werden.
Von Larkin und Shona erfahren Carag und Tikaani, dass deren Tochter Sommerwind am Vortag von einem Fuchs gebissen worden ist, der sich seltsam verhalten und den vermeintlichen Fluch gehabt hat. Durch diesen Fluch werde auch Sommerwind bald sterben, weshalb die Wölfe hoffen, dass die Wandler ihre Menschenwunder verwenden können, um dies zu verhindern. Carag und Tikaani kommen zu dem Schluss, dass es sich bei dem Fluch um Tollwut handelt und beraten sich, wobei Tikaani meint, dass sie von einem Tollwut-Impfstoff weiß, jedoch nicht sicher ist, ob man auch nachträglich impfen kann. Sie führt Carag zum Versteck ihrer Sachen, das inzwischen vom Rudel durchwühlt worden ist und die beiden finden mithilfe von Tikaanis Handy heraus, dass eine nachträgliche Impfung möglich ist. Sie verkünden den Wölfen, Sommerwind zu helfen, worauf Shona ihnen verspricht, das Revier Carags Familie zu überlassen, wenn es ihnen gelingt, den Fluch zu besiegen. Tikaani besiegelt die Vereinbarung mit einem Heulen und zusammen mit Carag und Tabitha kehrt sie zu den anderen zurück. Dabei beschließt sie, das gesamte Rudel zu impfen und meint, dass es nach der Impfung ein paar Wandler-Feinde weniger geben werde. Außerdem freut sie sich für Carag, dass er seine Familie schnell besuchen werden könne, wenn sie ihr altes Revier erst wiederhat.
Zurück bei den anderen stellt sich heraus, dass die Spritzen sehr teuer sind; außerdem fragt sich Tikaani, wie sie überhaupt an den Impfstoff gelangen sollen, weil sie ihn in der Wildnis schlecht kaufen oder bestellen können. Carag kommt schließlich auf die Idee, Eric um Hilfe zu bitten, da dessen Mutter Ärztin ist und da Tikaani Erics Wohnort kennt, gelingt es Jeffrey, mithilfe der Auskunft an dessen Nummer zu gelangen. Mrs Sheridan bietet ihnen tatsächlich an, sich um den Impfstoff zu kümmern, weiß jedoch nicht, wie sie die Medikamente zu ihnen bringen soll. Jeffrey schlägt vor, den Impfstoff abzuholen und ruft deshalb Shadow und Wing an, jedoch ist der Akku von Tikaanis Handy leer, bevor er ihnen alle Details durchgeben kann. Tikaani entschuldigt sich dafür und fragt Jeffrey nach seinem Handy, doch dieser meint, dass es sich zu weit weg, in der Nähe der Schule, befindet. Bisonfreund, ein Späher des Wolfsrudels, kommt hinzu und fragt nach ihrem Fortschritt, weil das Rudel besorgt sei, ob sie Sommerwind rechtzeitig helfen können, sodass Tikaani ihn dahingehend beruhigt. Nachdem er sich wieder zurückgezogen hat, schlägt sie vor, den Impfstoff zusammen mit Jeffrey abzuholen, aber Carag weiß, dass die beiden zu lange brauchen würden. Tikaani überlegt, Touristen zu bitten, deren Handy benutzen zu dürfen, worauf Jeffrey sagt, dass sie die Menschen notfalls tatkräftig überzeugen müssen. Die Wandlerin wirft ihm einen finsteren Blick zu, der ihn jedoch nicht weiter stört.
Tikaani stellt sich an eine Straße und schafft es, ein Auto zum Anhalten zu bringen, jedoch teilverwandelt sie versehentlich ihre Zähne und die Touristen fahren entsetzt weiter. Terry sorgt dafür, dass sie aussteigen, indem er sich als verletzter Hund ausgibt, sodass Carag und Tikaani währenddessen das Auto nach dem Handy durchsuchen. Da sie es jedoch nicht finden, weist Jeffrey sie an, einfach das Auto zu nehmen, was Tikaani schnell einsieht. Sie hilft Carag, der am Lenkrad sitzt, bei der Fahrt und muss sich einmal kurz übergeben, aber schließlich erreichen sie West Yellowstone, was beide erleichtert. Bei Eric stellt sich heraus, dass Shadow und Wing es doch noch geschafft haben, sich die Informationen zusammenzureimen und die Medikamente mitzunehmen, worauf Carag und Tikaani fassungslos reagieren. Erics Mutter verarztet Carags verletzten Fuß, dann fahren er und Tikaani zu den anderen zurück, wobei sie unter dem Fahrersitz das Handy der Touristen entdecken. Tikaani stellt fest, dass sie mit der Fahrt drei Stunden verschwendet haben, dann lassen sie das Auto auf einem Parkplatz stehen und begeben sich wieder zu den anderen.
Dort werden sie von Shadow und Wing begrüßt, bevor Carag, Tikaani und Jeffrey beschließen, gemeinsam in Menschengestalt zu den Wölfen zu gehen. Weil Carag zu stark nach Katze riecht, kuschelt er kurz mit Tikaani, dann brechen sie auf, um das Rudel zu impfen. Nach kurzem Zögern lassen sich Sommerwind und nach und nach auch die anderen Mitglieder des Rudels von Tikaani behandeln, wobei die Freunde herausfinden, dass Mondauge eine Wandlerin ist. Tikaani erklärt ihr das sanft in Gedanken, die Wölfin reagiert jedoch verunsichert. Nachdem die anderen erwachsenen Wölfe geimpft worden sind, erinnert Tikaani Shona an ihre Welpen, sodass Jeffrey diese auch noch impft. Anschließend zieht sich das Rudel zurück und die anderen gehen zurück zu Carags Familie, um sich kurz auszuruhen. Carag möchte Mrs Sheridan das Geld für den Impfstoff so schnell wie möglich zurückzahlen, sodass Terry vorschlägt, in Grant Village eine Tier-Show zu veranstalten. Carag findet die Idee gut, weil er sich daran erinnert, wie er mit Holly damals im Krankenhaus Kinder unterhalten hat, worauf Wing meint, dass die beiden Raben vor Kurzem mit ihr telefoniert hätten und Holly die "Pelzis" vermissen würde. Tikaani regt sich darüber auf, "Pelzi" genannt worden zu sein, dann fliegt Wing zu Holly, um sie zu bitten, beim Auftritt mitzumachen. Weil geplant ist, dass nur Carag, Tikaani und Terry nach Grant Village gehen sollen, während Jeffrey sich um Sommerwinds restliche Spritzen kümmert, verabschieden sich die Freunde voneinander, wobei Tikaani Jeffrey umarmt.
Auf dem Weg nach Grant Village üben die Freunde einige Kunststücke und Carag denkt bei sich, dass die Show weniger heftig werden würde als sein Kampf gegen Theo am Elternbesuchstag vor einigen Monaten. Er weiß jedoch auch, dass er Tikaani nicht daran erinnern sollte, weil sie sauer gewesen ist, dass sie in einem Theaterstück namens Das Geißlein und die vier Wölfe hatte mitspielen müssen. Carag glaubt nicht wirklich daran, mit der Tier-Show genug Geld verdienen zu können, sodass Tikaani ihm rät, sich nicht so viele Sorgen zu machen, ihn küsst und meint, dass sie es schon irgendwie schaffen würden. Carag muss lächeln und denkt daran, wie er Tikaani den Spitznamen Tiki gegeben hat und dass nur er sie so nennen dürfe.
In Grant Village angekommen werden Carag und die anderen stürmisch von Holly begrüßt, die ihnen ein Portemonnaie zeigt, dass sie gestohlen hat, weil sie ja immerhin Geld brauchen würden. Carag und Tikaani bringen sie dazu, es dem Besitzer heimlich wieder unterzuschmuggeln, dann verwandeln sich die beiden Mädchen und beginnen mit den Kunststücken. Carag bietet den Touristen auch an, sich gegen Geld mit den beiden fotografieren zu lassen, aber schließlich kommt ein Mann hinzu, der sich über sie beschwert, sodass sich die Freunde aus dem Staub machen. An der Bootsrampe zählen sie das von ihnen verdiente Geld, bevor eine Rangerin erscheint, die sich als Linda herausstellt. Sie meint, dass sie ihm seine Auftritte mit nicht angeleinten Hunden zwar nicht weiter erlauben kann, er aber nach einem Rangervortrag auf der nahegelegenen Bühne die Leute dort unterhalten könne. Da Linda beginnt, Tikaani als eine Wölfin zu erkennen, verabschiedet sich Carag schnell von ihr und bricht mit den anderen zu der Bühne auf. Weil die Silvers nach Holly suchen, kehrt diese schnell zu ihnen zurück, um sie hinzuhalten, weshalb sie zu spät zu der geplanten Vorführung kommt. Dann schafft sie es aber doch noch und führt mit Tikaani ein Rodeo vor, sodass es den Freunden gelingt, an das benötigte Geld zu kommen.
Carag, Tikaani und Terry kehren zu Jeffrey und Carags Familie zurück, sodass Xamber beschließt, sich zum Wolfsrudel zu begeben und die Sache mit dem Revier zu besprechen. Tabitha führt die anderen zu den Wölfen, die jedoch gerade fressen, weshalb Tikaani meint, dass sie sich langsam zurückziehen sollten. Dann jedoch gehen Larkin und Shona auf die Wandler zu und Tikaani fragt sie, wie es Sommerwind geht, worauf die Alphas ihnen zeigen, wie gut der Appetit ihrer Tochter ist. Tikaani und Jeffrey sind gleichermaßen sprachlos, als Shona den Wandlern anbietet, einen Bissen von dem durch das Rudel erlegten Maultierhirsch zu fressen, doch sie und Carags Familie nehmen das Angebot an. Schließlich meint Xamber, dass sie sich das Revier in Zukunft mit dem Rudel teilen können, solange die Wölfe sie nicht mehr von ihrer gerissenen Beute verjagen und Larkin und Shona willigen ein, was die restlichen Wölfe, darunter auch Tikaani und Jeffrey, mit einem gemeinsamen Heulen feiern. Die Wandler kehren zum Seeufer zurück, wo Mia ihre Eltern fragt, ob sie nun auf die Clearwater High gehen darf. Nimca bestätigt es ihr, worauf Jeffrey sich über den vermeintlichen Albtraum beschwert, bald gleich zwei anstrengende Raubkatzen an der Schule zu haben. Tikaani erwidert, dass man das eher einen Wunschtraum nennen würde, sodass Jeffrey sie fragt, was ihr einfalle, ihm zu widersprechen. Dabei schleckt er ihr jedoch über die Schulter. Tikaani erinnert ihren Carag daran, dass sie in ein paar Tagen gemeinsam nach Nunavut fliegen werden, um dort ihren Geburtstag zu feiern, worauf der Puma-Wandler sich bereits freut.
Einige Tage später begeben sich Carag und Tikaani zu einem Flugfeld, wo sie auf Edwin treffen, der gerade an seiner Maschine herumschraubt. Er begrüßt die beiden freudig und sie verstauen das Gepäck, bevor sich Tikaani neben ihren Vater setzt, während Carag den Rücksitz bekommt. Tikaani meint auf Edwins Frage hin, dass sie bisher katzige Ferien gehabt hätte und berichtet zusammen mit Carag von ihrem Abenteuer mit dem Wolfsrudel, sodass Edwin stolz auf seine Tochter ist. Sie brechen nach Nunavut auf, aber nach einer Zwischenlandung zum Auftanken verliert das Flugzeug plötzlich an Höhe, sodass Tikaani ihrem Vater sagt, er könne auf einem nahen See notlanden. Dann jedoch funktioniert der Motor wieder und Tikaanis Vater meint, dass es nur zu einer Vereisung gekommen ist und er vergessen hat, die Vergaservorwärmung einzuschalten. Tikaani erkundigt sich, wie es Carag geht und verneint, als er nach einem Plastikbeutel fragt, sodass er sich kurz darauf übergibt.
Während des Fluges muss Edwin dreimal zum Tanken zwischenlanden und außerdem eine Pause zur Erholung machen, sodass die drei eine Nacht in zweiter Gestalt verbringen. Als sie sich Baker Lake nähern, meint Tikaani, dass sich ihr Bruder freuen werde, Carag zu treffen, sodass dieser verblüfft ist, dass sie einen Bruder hat. Tikaani erklärt ihm, dass er vier Jahre jünger ist und Nunik heißt, dann treffen sie in Baker Lake ein, wo sie von Merana und Tanarak empfangen werden. Gemeinsam verstauen sie die von Edwin mitgebrachten Vorräte auf den Anhängern der Quads, wobei Carag meint, dass er Hundeschlitten erwartet hätte. Tikaani erklärt, dass sie diese nur benutzen, wenn Schnee liegt, was im Sommer nicht der Fall ist, und dass keiner der Polarwolf-Wandler viel Lust hat, einen Schlitten zu ziehen. Sie meint auch, dass fast alle Leute in ihrem Dorf Wandler sind und hat Mitleid mit denen, bei denen das nicht der Fall ist, sodass ihr Vater sie daran erinnert, so etwas nicht im Dorf zu sagen. Tikaani und Tanarak setzen sich auf einen Quad und Tikaanis Eltern auf den anderen, während Carag es sich auf einen der Anhänger bequem macht, und sie fahren zum Dorf der Wolfs-Wandler.
Im Dorf angekommen wird Tikaani sofort von Nunik begrüßt und reibt ihre Nase an seiner, bevor sie ihren Eltern und Tanarak hilft, die Anhänger der Quads abzuladen. Als Amaruuk sie fragt, wie es an der Clearwater High gewesen ist, erzählt sie ihm von den anstrengenden Prüfungen und Amaruuk meint, dass sie sich jetzt in den Ferien nicht mehr mit so vielen Wandlern anderer Tierarten abgeben müsse. Tikaani stimmt ihm zu, was Carag verblüfft. Er stellt Tikaani unter vier Augen zur Rede, sodass sie ihm erklärt, dass es sich bei dem Jungen um ihren Cousin Amaruuk handelt, dessen Name wie auch ihr eigener Wolf bedeutet. Dann jedoch muss sie das Thema wechseln, weil andere Dorfbewohner in der Nähe sind und sie zeigt Carag eine Steinhöhle in der Nähe, wo er seine mitgebrachte Hirschkeule verstauen kann, sowie das Zelt ihrer Familie. Tikaani erklärt, dass die Dorfbewohner im Sommer Zelte haben und im Winter Iglus, dann aber meist in zweiter Gestalt unterwegs sind. Sie berichtet, dass das Dorf auch fremde Polarwolf-Wandler wie Luke Black Ice aufnimmt und Carag möchte sie auf die Sache mit Amaruuk ansprechen, aber in diesem Moment wird Tikaani von ihrem Vater gerufen und dadurch abgelenkt. Carag trifft daraufhin auf Amaruuk, der sich ihm gegenüber feindselig verhält und ihn auffordert, das Dorf wieder zu verlassen, weil Carag nicht zu Tikaani passen würde und sie außerdem das Rudel hätte fragen müssen, bevor sie ihn in das Dorf eingeladen hat. Da Carag sich jedoch weigert, Tikaanis Geburtstagsfeier zu verlassen, belegt Amaruuk ihn mit einem Fluch, der besagt, dass Carag nichts gelingen wird, bis er wieder abreist. Carag ist verunsichert, aber nachdem Amaruuk gegangen ist, kommt Tikaani hinzu, die wütend wird, als sie sieht, dass jemand die Mokassins, die Nunik Carag geschenkt hat, verdreckt hat. Carag überlegt, ihr von dem Fluch zu erzählen, beschließt dann aber, das nicht zu tun.
Carag möchte mehr über Amaruuk herausfinden und erkundigt sich bei Tikaani nach ihm, sodass sie ihm erklärt, dass es im Dorf zwei Rudel gibt, von denen eins von ihrem Vater und eins von Amaruuks Mutter geführt wird. Sie meint, dass Amaruuk frustriert ist, nicht an ihrer Stelle an die Clearwater High entsandt worden zu sein, weshalb er sie inzwischen als Konkurrentin statt als Freundin betrachtet. Das habe Tikaani zwar auch leidgetan, sie habe aber trotzdem nicht auf die Clearwater High verzichten wollen, weswegen sie Amaruuk gegenüber nun immer schlecht von der Schule spricht. Carag findet das nett von ihr, meint aber auch, dass Amaruuk das offenbar gar nicht zu schätzen wisse, worauf Tikaani erwidert, dass das nicht Carags Problem sei. Sie erzählt, dass ihre Eltern Carag erlaubt haben, an der Moschusochsenjagd vor ihrem Geburtstag teilzunehmen und beschließt, ihm das Dorf zu zeigen. Dabei stellt sie ihm ihre Großmutter Danaa vor und die beiden helfen ihr kurz beim Flicken eines Zeltes, dann führt Tikaani Carag weiter zu einer Speckstein-Schnitzerin. Wie auch zuvor beim Nähen passiert Carag ein Missgeschick und die Skulptur der Frau fällt ihm herunter, sodass Tikaani sich betrübt mit der Künstlerin bespricht und schließlich meint, dass die Frau versuchen werde, die Figur zu reparieren. Um Carag abzulenken, geht Tikaani mit ihm jagen, aber auch dort entwischt ihnen die Beute, sodass Tikaani ihn schließlich darauf anspricht, dass etwas nicht zu stimmen scheint. Carag erzählt ihr von Amaruuks Fluch, worauf sie ihm aufgebracht erklärt, dass es eigentlich keine Flüche gibt und ihm nur alles schiefgeht, weil er selbst daran glaubt. Carag ist erleichtert und beschließt, sich nicht mehr von dem Fluch verunsichern zu lassen, dann meint Tikaani, dass sie noch einen Weg weiß, ihm zu helfen.
Tikaani bringt Carag zu Danaa, die auch die Schamanin des Dorfes ist, wobei sie ihm erzählt, welche magischen Dinge ihre Großmutter bereits geleistet hat. Danaa erklärt Carag unter vier Augen, dass von Tikaani erwartet wird, nach ihrem Vater die Alpha ihres Rudels zu werden. Der Junge erwidert, dass es auch wichtig sei, was Tikaani selbst möchte und meint, dass es völlig in Ordnung sei, als Wölfin mit einem Puma zusammen zu sein und dass er Tikaani nicht wieder hergeben würde, was Danaa amüsiert. Sie willigt ein, ihm zu helfen und bittet ihn, um Mitternacht noch einmal in ihr Zelt zu kommen. Als es soweit ist, wünscht Tikaani Carag viel Glück und Danaa vollzieht gemeinsam mit Amaruuk ein Ritual, mit dem sie den Puma-Wandler von dem Fluch befreit. Kurz darauf findet Carag Tikaani bei der Speckstein-Künstlerin und sie zeigt ihm, dass die Frau es geschafft hat, die beschädigte Skulptur zu retten. Sie fragt Carag, ob er für die Moschusochsenjagd am nächsten Tag bereit sei, was er ihr bestätigt.
Am Tag darauf ist Tikaani begeistert, als ein Späher von einer nahen Moschusochsenherde berichtet. Die Dorfbewohner verwandeln sich und Tikaani zeigt Carag Luke Black Ice, der auch in zweiter Gestalt unter den anderen hervorsticht, bevor sie Amaruuk anknurrt, der nicht möchte, dass Carag die Gruppe begleitet. Der Puma-Wandler und zwanzig Dorfbewohner machen sich auf den Weg zu den Moschusochsen, wobei Tikaani Carag erklärt, dass ihr Rudel es auf ein lahmendes Tier abgesehen hat. Schließlich gelingt es dem Wolken-Rudel, den Ochsen zu töten, was sie mit einem gemeinsamen Heulen feiern. Anschließend läuft Tikaani zu Carag hinüber, der Amaruuk vor einigen Ochsen gerettet hat und erkundigt sich, ob es ihm gut geht, was Carag ihr bestätigt.
Am nächsten Tag findet Tikaanis Geburtstagsfeier statt und die Geschenke werden überreicht. Edwin und Merana schenken ihr zwei Propellermaschinen-Flüge zu ihren Freunden; bei Carags Hirschkeule stellt sich heraus, dass sich in den letzten Tagen ein Polarfuchs daran bedient hat. Tikaani gibt vor, das selbst getan zu haben, reagiert dann aber wie auch die anderen Dorfbewohner erschrocken, als Carag ihr sein zweites Geschenk - einen Biberschädel, den Tabitha gefunden hat - überreicht. Schließlich setzt sie den Schädel aber am Rand des Dorfes auf den Boden und verkündet, dass der vermeintliche Dämon darin in Zukunft über die Siedlung wachen kann, was auch den anderen Wolfs-Wandlern gefällt.
Kurz darauf beginnt das Festessen, bei dem auch der zuvor erlegte Moschusochse serviert wird. Tikaani meint jedoch, dass ihr Carags Hirschkeule viel besser schmecke, da Moschusochse sehr zäh sei, dann trägt sie nach einer Geschichte Danaas ein Lied ihres Volkes vor. Carag kommt auf die Idee, Tikaani noch ein drittes Geschenk zu machen, was diese kurz verblüfft, aber sie freut sich, als er sagt, dass es sich um eine Geschichte handelt. Darin geht es um eine Wolfs-Wandlerin namens Carani, die ihr Dorf durch eine List vor der Dunkelheit rettet und Tikaani sagt schließlich, dass es eine sehr gute Geschichte gewesen sei. Sie meint, dass Carani später zwar eine berühmte Sängerin geworden sei, aber immer wieder in ihr Dorf zurückgekehrt sei, da es ihr schließlich viel bedeute. Daraufhin sehen sie, ihre Eltern und Danaa sich voller Liebe und Zuversicht an und zu Carag meint Tikaani, dass die Geschichte das beste Geschenk von allen gewesen ist. Sie gibt ihm einen langen Kuss und beginnt abermals, ein Lied ihres Volkes zu singen.


Zitate

"Jeffrey ist schlau. Wir haben ihn noch nie auf frischer Tat ertappt, er lässt immer nur seine Betas ins Messer laufen. Zum Beispiel Tikaani, obwohl die es eigentlich besser wissen sollte."
— Mr Bridger über die Wölfe (Carags Verwandlung, Seite 76)

"Danke, Carag. Ich bin froh, dass du's denen gezeigt hast. Die haben viel zu lange gedacht, sie sind die tollsten und stärksten Kerle der Schule. Dabei finde ich es einfach nur schwach, wie sie auf andere Woodwalker runterschauen."
— Lou zu Carag nach seinem Sieg über die Wölfe (Carags Verwandlung, Seite 126)

"Starr, mit gesträubtem Nackenfell, duldete die große weiße Wölfin, dass ich ihr das Halsband umlegte und den langen Lederriemen daran befestigte. Es fühlte sich an, als hielte ich einen Sack voll Sprengstoff am anderen Ende der Leine."
— Carags Gedanken über Tikaani (Gefährliche Freundschaft, Seite 70)

Lies weiter...
"In meinem Stamm sind fast alle Wandler. Mir kam es als Kind sehr komisch vor, wenn jemand keine zweite Gestalt hatte. Dann dachte ich immer, oje, der Arme."
— Tikaani über ihren Stamm (Gefährliche Freundschaft, Seite 79)

"Ich bin so was wie eine Abgesandte meines Stammes für den Rest der Welt. Das sollte irgendwie 'ne Ehre sein, aber ich wäre lieber Jäger geworden wie mein Vater."
— Tikaani über ihren Aufenthalt an der Clearwater High (Gefährliche Freundschaft, Seite 79)

"Aber ich würde Tikaani einladen. Egal, was Jeffrey davon hielt und was meine Freunde darüber dachten. Wir hatten uns zusammen in einem Papiercontainer versteckt, wir hatten Seite an Seite gekämpft, wir hatten gemeinsam Melody befreit. Wenn ich feierte, wollte ich sie dabeihaben."
— Carags Gedanken über Tikaani (Gefährliche Freundschaft, Seite 270)

"Tikaani, in ihrer zweiten Gestalt eine Polarwölfin, starrte unseren neuen Lehrer finster an. Was aber nichts zu sagen hatte, so schaute sie öfter drein."
— Carags Gedanken über Tikaani (Hollys Geheimnis, Seite 23)

Tikaani: "Es tut mir echt leid, Carag."
Carag: "Was denn? Das mit den Würstchen?"
Tikaani: "Das und noch viel mehr. Ich weiß, es ist schwer zu glauben, aber nicht alle Wölfe sind so wie diese drei."
Tikaani über Jeffreys Rudel (Hollys Geheimnis, Seite 40)

"Seit Melodys Entführung waren wir Kampfgefährten und ich wusste, dass ich ihr mein Leben anvertrauen konnte."
— Carags Gedanken über Tikaani (Hollys Geheimnis, Seite 40)

"Wollte nur schauen, ob du heil zurückkommst. Irgendwo da draußen ist womöglich unser gemeinsamer Feind, Pumajunge. Und wer weiß, vielleicht brauchtest du ja Hilfe…"
— Tikaani zu Carag (Hollys Geheimnis, Seite 91)

"Ich mochte diese verdammte Wölfin und bisher hatte ich gedacht, dass sie mich auch mochte… oder hatte sie mir nur etwas vorgespielt?"
— Carags Gedanken, als Tikaani sich erneut Jeffreys Rudel anschließt (Hollys Geheimnis, Seite 185)

Carag: "Fühlt es sich gut an, keine Verräterin mehr zu sein?"
Tikaani: "Für irgendjemanden bin ich das doch immer. Aber vielleicht pendelt sich jetzt alles wieder ein. Nur diese Wir-sind-die-Größten-Sprüche nerven ziemlich. Die hab ich nicht vermisst, das kann ich dir sagen."
Carag und Tikaani, nachdem Tikaani zurück in Jeffreys Rudel gegangen ist (Hollys Geheimnis, Seite 205)

Tikaani: "Das ist Kamikaze, Carag."
Carag: "Was für 'ne Katze?"
Tikaani: "Das heißt, es ist praktisch Selbstmord. Außer natürlich, ich komme mit. Dann ist es nur noch Wahnsinn."
Carag: "Und, kommst du mit?"
Tikaani: "Du bist so ein Depp."
Tikaani und Carag, bevor sie aufbrechen, um sich an Milling zu rächen (Fremde Wildnis, Seite 249)

"Plötzlich wünschte ich mir, Tikaani wäre hier. Der Wunsch war so heftig und deutlich, dass er mir fast Angst machte, und ich schob ihn schleunigst weg. Natürlich, Tikaani war als Wölfin eine Langstreckenläuferin, sie hätte das Polizeirevier viel früher erreicht als ich. Doch ich würde schon alleine klarkommen. Hatte ich mich zu sehr daran gewöhnt, dass sie mir zur Seite stand?"
— Carags Gedanken über Tikaani (Feindliche Spuren, Seite 89)

Holly: "Wärst du jetzt gerne bei ihr? Würdest du ihr gerne in die Augen schauen? Ihr alles erzählen? Mit ihr durch den Wald laufen?"
Carag: "Ja, ja und ja. Aber… ich bin eine Großkatze und sie ist eine Wölfin, glaubst du nicht, dass ihr das was ausmacht?"
Holly: "Ja und? Hast du nicht gemerkt, dass sie dich kaum aus den Augen lässt? Dass sie sich freut, wenn du in der Nähe bist, selbst wenn du sie um drei Uhr nachts aufweckst? Dass sie Lou nicht mehr ausstehen kann, weil sie weiß, dass du bisher für sie geschwärmt hast?"
Holly und Carag über dessen Beziehung mit Tikaani (Feindliche Spuren, Seite 185)

Cookie: "Also, ich wünsche euch ja viel Glück und so, aber bist du sicher, dass Wölfe und Pumas zusammenpassen?"
Carag: "Meistens eher nicht. Aber manchmal eben doch, und zwar richtig gut!"
Tikaani: "Ich übe gerade mit ihm, wie man richtig den Mond anheult."
Carag: "Und morgen fangen wir mit Kletterübungen an, damit du wenigstens einmal richtig 'nen Baum raufkommst."
(Tag der Rache, Seite 51)

"Ja, wahrscheinlich war unsere Beziehung ein bisschen ungewöhnlich. Na und?"
— Carags Gedanken über seine Beziehung mit Tikaani (Tag der Rache, Seite 58)

Carag: "Holly hätte ruhig ein bisschen netter zu ihm sein können."
Tikaani: "Wieso? Sie war doch nett. ICH hätte ihn niedergeschlagen."
Carag und Tikaani über Hollys Umgang mit einem nicht sehr freundlichen Jungen (Tag der Rache, Seite 186)

"Als ich sie sah, war es, als würde etwas in mir Ruhe geben, eine nagende Sehnsucht. Was auch immer kam, zusammen würden wir es meistern."
— Carags Gedanken über Tikaani (Tag der Rache, Seite 265)

Tikaani: "Das war eine sehr gute Geschichte. Wie ging es weiter mit Carani, ist sie eine berühmte Sängerin geworden und durch die ganze Welt gereist?"
Carag: "Woher weißt du das? Genau das ist passiert."
Merana: "Aber sie ist immer wieder in ihr Dorf zurückgekehrt."
Tikaani: "Ja, natürlich. Zwischen ihren Reisen ist sie immer wieder zurückgekommen, denn ihr Dorf und ihr Rudel bedeuteten ihr schließlich viel."
(Katzige Gefährten, Seite 186)

Familie

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sherana
Blue Cloud
 
 
 
Danaa
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kiska
North Wind
 
Edwin
Blue Cloud
 
Merana
Blue Cloud
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Amaruuk
North Wind
 
Tikaani
Blue Cloud
 
Nunik
Blue Cloud


Offizielle Artworks von Claudia Carls

Menschengestalt

Tiergestalt

Wissenswertes

  • Tikaani ist auf dem Cover von Gefährliche Freundschaft und Katzige Gefährten abgebildet. Seit Gefährliche Freundschaft sind außerdem Ganzkörper-Abbildungen und Pfotenabdrücke ihrer Wolfsgestalt in den Büchern zu sehen.
  • Zwölf Geheimnisse wird eine Kurzgeschichte aus der Perspektive von Tikaani beinhalten, in der es um ihre Ankunft an der Clearwater High geht.[21]
  • In Woodwalkers ist Tikaani neben Carag und Holly einer der Lieblingscharaktere von Katja Brandis.[22]
  • Katja Brandis wollte ursprünglich, dass Carag mit Lou zusammenkommt, hat sich dann jedoch umentschieden, als eine Testleserin meinte, Tikaani sei die spannendere Persönlichkeit und würde besser zu ihm passen.[23]
  • Tikaanis Name bedeutet Wolf in einer Inuit-Sprache.[9]
  • Tikaanis Wolfskopf-Anhänger bedeutet, dass sie eine Wolfs-Wandlerin sowie die Tochter des Häuptlings ihres Stammes ist.[24]
  • Tikaani mag Rap- und Weltmusik[25] und ihre Lieblingsfarbe ist Rot[26]. Außerdem interessiert sie sich für Heilpflanzen[19]. Ihr Lieblingsfach an der Clearwater High ist Kampf und Überleben[27].

Quellen