Woodwalkers Wiki

Zwölf Geheimnisse ist erschienen! Seid daher überall im Wiki vor Spoilern gewarnt.

MEHR ERFAHREN

Woodwalkers Wiki
Advertisement
Woodwalkers Wiki
Normale Leute machen mir Angst.
— Tabitha zu Jeffrey, als dieser ihr vorwirft, nicht normal zu sein (Katzige Gefährten, Seite 120)


Tabitha Nightwish[6] ist eine Fledermaus-Wandlerin und Schülerin an der Clearwater High. Sie ist im neuen ersten Jahrgang.

Aussehen[]

Tabitha trägt gern schwarze Kleidung.[1]

Als Fledermaus hat sie schwarzes Fell.[7]

Biografie[]

Vorgeschichte[]

Tabitha ist die Tochter zweier Wandler, die auch von ihrer Tiergestalt wissen, lebt jedoch als Mensch bei ihrer Großmutter. Da ihre Eltern der Meinung sind, sie würde zu wenig Zeit als Fledermaus verbringen, begibt sie sich zu einem wilden Schwarm, um die Sommerferien dort in zweiter Gestalt zu verbringen. Dabei werden sie und einige andere Fledermäuse allerdings von Mrs Waters eingefangen und fortan von ihr im Tierheim von Gardiner als Haustiere gehalten. Dort freundet sich Tabitha per Gedankensprache mit Terry, einem Hunde-Wandler, an.

Woodwalkers & Friends[]

Katzige Gefährten[]

Als Carag und Mia Terry aus dem Tierheim in Gardiner befreien und gerade mit ihm das Gebäude verlassen, protestiert Terry, dass er nicht ohne seine Freundin Tabitha gehen werde. Draußen berichtet er, dass er zwar nicht wisse, was Tabitha für ein Tier ist, er sich aber oft von Kopf zu Kopf mit ihr unterhalten und sich dadurch mit ihr angefreundet hat, weil sie ihm Mut gemacht und zu ihm gehalten hat. Die drei begeben sich erneut ins Tierheim, wo Terry nach Tabitha ruft, jedoch keine Antwort erhält. Er überlegt, dass sie eine schwarze Katze sein könnte, weil sie ihre Farbe mal erwähnt hat, aber dort haben sie keinen Erfolg. Terry erinnert sich daran, dass Tabitha fliegen kann, doch auch bei den Vögeln finden sie Tabitha nicht, sodass Carag aufgeben und später Miss Clearwater um Hilfe bitten möchte. Dann jedoch bemerkt Mia ein gedankliches Gähnen und kurz darauf meldet sich auch Tabitha zu Wort, sodass Carag schlussfolgert, dass sie eine Fledermaus ist. Tabitha erklärt ihnen, wo sie sie finden können und beschwert sich über die Tierheimfrau Mrs Waters, dann wundert sich Terry, warum sie als Fledermaus im Tierheim ist. Tabitha meint, dass Mrs Waters sie eingefangen und als Privathaustier halten würde und freut sich schließlich, als die anderen das Büro der Frau erreichen. Zu Terry sagt sie, dass er flauschig aussehen würde, worüber sich der Hunde-Wandler beschwert, dann versucht er, den Riegel der Glasvoliere zu öffnen. Carag hilft ihm als Mensch dabei und Tabitha feuert ihn an, worauf Mia fragt, warum sie die Scheibe als Mensch nicht einfach zerschlagen hat. Tabitha erwidert, dass Vandalismus nicht so ihr Fall sei und merkt an, dass sie Schritte im Flur hört und die anderen sicher gleich erwischt werden würden, sodass sich Carag, Mia und Terry im Büro verstecken. Mrs Waters betritt den Raum, geht aber schließlich wieder und Carag nutzt die Gelegenheit, Tabitha zu befreien. Diese bedankt sich und fliegt eine Runde durchs Zimmer, doch dann kommt Mrs Waters zurück und entdeckt Mia. Kurzerhand ergreifen die Wandler die Flucht, wobei sich Tabitha auf das Telefon hockt, damit Mrs Waters nicht die Polizei rufen kann. Die Frau fegt sie herunter, worüber sich Tabitha beschwert, dann verabschiedet sie sich und bedankt sich für die Mehlwürmer, bevor sie den anderen nach draußen folgt.
Draußen versichern sich Tabitha und Terry, dass es ihnen gut geht, während sich Carag und Mia wieder in Pumas verwandeln. Daraufhin rattert Tabitha einige Fakten über Pumas herunter, sodass Carag sie fragt, wie sie eigentlich gefangen worden ist. Tabitha erzählt, dass ihre Mutter gemeint hat, sie würde zu selten als Fledermaus leben, sodass sie ihr versprochen hat, die Ferien bei einem wilden Schwarm zu verbringen. Dies habe ihr auch gefallen, bis Mrs Waters sie eingefangen hat. Mia meint, dass Tabitha jetzt zu ihren Eltern zurückkehren könne, worauf diese erwidert, dass ihre Familie doch immer noch denken würde, sie würde in der Natur Erfahrungen sammeln. Sie überlegt, ein bisschen mit Terry durch die Gegend zu ziehen, da sie es toll findet, endlich einen Freund zu haben, nachdem sie bisher fast keine anderen Wandler gekannt hat und macht sich direkt mit Terry auf den Weg, bevor Carag sie fragt, wovon sie denn leben möchten. Terry verkündet, jagen zu gehen, aber Tabitha stimmt Mia zu, dass er eher selbst gejagt werden wird und meint, dass seine Knochen dann die Ebene dekorieren würden. Dennoch trottet Terry wieder davon und nach kurzem Zögern folgt Tabitha ihm, weil sie ihn nicht im Stich lassen möchte. Daraufhin fragt Carag die beiden, ob sie schon einmal auf einer Schule gewesen seien, was Tabitha ihm bestätigt. Jedoch meint sie auch, dass sie im Unterricht oft einschlafen würde und deshalb immer nachts lernen müsse. Sie gesteht, dass sie ihre Verwandlungen noch nicht wirklich üben konnte, da sie auf eine normale Schule gegangen ist, sodass Carag sie und Terry auf die Clearwater High einlädt. Tabitha bittet ihn und Mia, sie dort hinzubringen, aber da die beiden gerade auf dem Weg zu Nimca und Xamber sind, beschließen sie, Terry und Tabitha vorerst dorthin mitzunehmen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg.
In der Gallatin Range angekommen bemerkt Carag, dass Tabitha in Terrys Bauchfell gekrallt eingeschlafen ist, jedoch wacht sie auf, als Xamber auf den Hunde-Wandler zuspringt und ihn mit der Pfote zu Boden drückt. Tabitha arbeitet sich unter Terry hervor und fliegt Scheinangriffe auf Xamber, die dieser jedoch ignoriert. Carag und Mia erklären ihrem Vater, dass Terry ein Freund sei, sodass der Puma-Wandler ihn loslässt und Tabitha sich auf einen Ast setzt. Carag stellt auch sie vor, worauf sie Xamber und Nimca mit einem Flügel zuwinkt und sie begrüßt. Am Abend fliegt sie los auf Insektenjagd und am nächsten Morgen verkünden Terry und sie, dass sie Carags Familie dabei helfen werden, ihr ehemaliges Revier in Yellowstone von den nun dort lebenden Wölfen zurückzuerobern. Carag denkt bei sich, dass Tabitha als Kundschafterin nützlich sein könnte und willigt ein.
Auf dem Weg nach Yellowstone fliegt Tabitha den anderen voraus. Als Carag einen Dorn in Terrys Pfote bemerkt, reagiert sie entsetzt und meint, dass er jetzt sicher Blutvergiftung bekommen und sterben werde, noch bevor sie ihr Ziel erreicht haben, worauf Carag erwidert, dass das schon sehr großes Pech wäre. Schließlich erreichen sie den südlichen Arm des Yellowstone Lake und Xamber bittet Tabitha, die Gegend nach Wölfen auszukundschaften. Sie kehrt kurz darauf zurück und berichtet, einen Wolf gesehen zu haben, der vermutlich ein Wandler ist, doch zu Carags Bedauern stellt sich dieser als Jeffrey und nicht als Tikaani heraus. Kurz darauf hören sie Gedankenflüche eines weiteren Wandlers, darunter auch Beim großen Gewitter, sodass Tabitha meint, dass sie persönlich Gewitter mag. Carag kommt zu dem Schluss, dass es sich bei dem Wandler um Tikaani handelt und bittet Tabitha, nach einer weißen Wölfin Ausschau zu halten, was sie anschließend auch tut. Als sie zurückkehrt, meint sie, dass sie tatsächlich einen weißen Wolf gesehen hat, der gerade von einem anderen Wolfsrudel angegriffen wird und vermutlich bald stirbt, sodass Carag ihr erklärt, dass die Wölfin seine Freundin Tikaani ist. Tabitha entschuldigt sich und führt die anderen zum Ort des Geschehens, woraufhin die Wandler den Kampf mit den feindlichen Wölfen aufnehmen. Da Terry hinzukommt, müssen sie sich jedoch bald darauf zurückziehen, wobei Tabitha fast von einem Wolf aus der Luft geschnappt wird und ruft, dass sie alle sterben würden.
Zurück am Seeufer kreist Tabitha über dem Rest der Gruppe, um sie zu warnen, falls die Wölfe zurückkommen, und ist dabei sehr schweigsam. Carag fällt auf, dass sie nicht einmal versucht, Terry für seinen Fehltritt zu verteidigen. Als sich die anderen schlafen legen, hängt sich Tabitha an einen Ast und versichert ihnen, Wache zu halten. Außerdem schwärmt sie vom Anblick des Mondlichts über dem Wasser, sodass Jeffrey sie anweist, die Schnauze zu halten.
Am nächsten Tag beschließt die Gruppe, einen Abgesandten zu Larkin und Shonas Rudel zu schicken, um mit den Wölfen zu verhandeln. Tabitha meldet sich freiwillig, da sie sich in der Luft vor den Wölfen in Sicherheit bringen kann, meint aber auch, dass es vermutlich sowieso nicht funktionieren wird, was Tikaani ächzen lässt. Carag findet es toll, dass Tabitha hinfliegen möchte - sofern sie es schafft, noch etwas wachzubleiben, da es bereits Mittag ist. Terry protestiert gegen diese Anschuldigung und Jeffrey erinnert die anderen daran, dass Tabitha keine Wolfssprache kann, aber die Fledermaus-Wandlerin meint, dass sie einfach einen Text auswendig lernen und auch die Körpersprache einstudieren könne, da sie sowieso Schauspielerin werden wollte, bevor sie sich für Videokünstlerin entschieden hat. Tikaani sagt, dass sie den anderen auch einen Gedankenstrom von ihrem Gespräch mit dem Rudel schicken könnte, was Tabitha beeindruckt, aber sie gesteht, dass sie nicht weiß, wie man das macht. Die anderen denken sich eine Botschaft für die Wölfe aus und Tikaani und Jeffrey studieren sie mit Tabitha ein, aber die Fledermaus-Wandlerin schläft ein, bevor sie zum Rudel aufbrechen kann. Erst am Abend wacht sie wieder auf und fliegt los, allerdings dauert es eine Weile, bis sie zurückkommt, sodass sie anderen beginnen, sich Sorgen zu machen. Dann jedoch kehrt Tabitha zurück und berichtet, dass die Wölfe lange untereinander diskutiert hätten, bevor sie den anderen deren Antwort vorführt. Die Wölfe möchten wissen, ob sich die Wandler mit einem gewissen Fluch auskennen, worauf alle zwar ratlos reagieren, aber Carag bittet Tabitha trotzdem, dem Rudel zu sagen, dass sie gern über den Fluch sprechen können, sofern sie dabei nicht angegriffen werden. Jeffrey übt die Botschaft mit Tabitha ein und sie fliegt abermals los, bevor sie kurz darauf zurückkehrt und sich herausstellt, dass die Wölfe mit dem Alpha der Wandler sprechen möchten. Es wird entschieden, dass Carag das übernehmen soll und gemeinsam mit Tikaani und Tabitha bricht er zum Rudel auf.
Die Freunde erfahren, dass Sommerwind, eine Tochter der Alphas, von einem aggressiven Fuchs gebissen worden ist und seitdem den Fluch in sich trägt, sodass sie zu dem Schluss kommen, dass es sich um Tollwut handelt. Carag und Tikaani ziehen sich zurück, um mit Tikaanis Handy herauszufinden, ob man nachträglich gegen Tollwut impfen kann, wobei Tabitha aufpasst, dass die Wölfe ihnen nicht folgen. Sie stellen fest, dass das nachträgliche Impfen möglich ist, teilen dies dem Rudel mit und begeben sich wieder zu den anderen, wo sie überlegen, wie sie an den Impfstoff gelangen sollen. Carag kommt auf die Idee, Eric anzurufen, dessen Mutter Ärztin ist, wobei Tabitha meint, dass die Frau ihnen bestimmt nicht helfen werde, sodass die anderen sie anweisen, die Klappe zu halten. Mrs Sheridan willigt ein, ihnen den Impfstoff zu besorgen, weshalb Jeffrey Shadow und Wing anruft, um sie zu bitten, die Medikamente abzuholen. Der Akku von Tikaanis Handy ist jedoch leer, bevor er ihnen alle Details durchgeben an, was Tabitha abermals düster kommentiert. Kurz darauf bemerkt sie Bisonfreund, einen Späher des Wolfsrudels, und stößt einen Warnruf aus.
Die Wandler beschließen, sich das Handy eines Touristen zu leihen, sodass sich Tikaani zu einer Straße begibt. Tabitha meint erneut, dass das Vorhaben schiefgehen werde und tatsächlich verwandelt Tikaani beim Gespräch mit einigen Touristen versehentlich ihre Zähne, sodass Terry die Menschen erneut zum Anhalten bringen muss, indem er sich als verwahrloster Hund ausgibt. Tabitha findet, dass für ihn sicher niemand anhalten werde, liegt damit jedoch falsch und Carag und Tikaani durchsuchen das Auto nach dem Handy, während die Touristen abgelenkt sind. Da sie aber kein Handy finden, stehlen sie kurzerhand das Auto selbst und fahren damit zu Eric nach West Yellowstone. Dabei versucht Tikaani, sich und Carag zu versichern, dass das mit dem Auto nicht rauskommen werde, worauf der Puma-Wandler scherzhaft meint, dass Tabitha das sicher anders sehen würde.
Bei Eric angekommen stellen die beiden fest, dass Shadow und Wing den Impfstoff bereits abgeholt haben und sie kehren zu den anderen zurück. Tabitha, Terry und Mia lauschen interessiert, während sich Carag, Tikaani und Jeffrey darüber unterhalten, wie die Impfungen ablaufen sollen. Als das schließlich erledigt ist und alle Wölfe geimpft worden sind, meint Carag zu den anderen, dass sie noch etwas sehr Wichtiges zu tun hätten. Tabitha schlägt vor, dass sie chillen und snacken könnten, aber er erklärt ihr, dass sie Geld verdienen müssen, um bei Mrs Sheridan für die Kosten des Impfstoffs aufzukommen. Während Carag mit den anderen darüber diskutiert, wie sie das anstellen können, geht Tabitha kurz auf Erkundungsflug und verkündet schließlich, als sie zurückkehrt, dass sie am Ufer das malerische Skelett eines Bibers gefunden habe, von dem sie anschließend schwärmt. Jeffrey meint daraufhin, dass sie offenbar nicht ganz normal sei, worauf Tabitha erwidert, dass normale Leute ihr Angst machen würden.
Nachdem die anderen durch eine Tier-Show in Grant Village genug Geld verdient haben, kundschaftet Tabitha aus, wo sich das Wolfsrudel gerade befindet und führt sie zu diesem. Es stellt sich heraus, dass die Wölfe gerade fressen, sodass sich Xamber bei Tabitha beschwert und diese sich kleinlaut entschuldigt. Da es Sommerwind jedoch besser geht, laden Larkin und Shona die Wandler dazu ein, einen Bissen mitzufressen und Xamber meint schließlich, dass sie sich das Revier in Zukunft teilen können. Die Wölfe besiegeln den Pakt mit einem Heulen, wobei Tabitha um sie alle herumflattert. Zurück am Seeufer meint sie zu den anderen, dass sie beschlossen hat, auf die Clearwater High zu gehen. Sie fordert Terry auf, das ebenfalls zu machen und der Hunde-Wandler stimmt schließlich zu.

Zitate[]

"Konnte man eigentlich wegen Besserwisserei ins Tierheim kommen?"
— Carags Gedanken über Tabitha (Katzige Gefährten, Seite 37)

Tabitha: "Meine Mutter hat gemeint, ich würde bei meiner Oma – bei der wohne ich – zu selten als Fledermaus leben und zu oft als Mensch irgendwo rumliegen, lesen und Lakritze in mich reinstopfen."
Mia: "Und war da was dran?"
Tabitha: "Selbstverständlich war da was dran."
Tabitha über sich und ihre Mutter (Katzige Gefährten, Seite 37)

"Oh nein, du Armer! Wahrscheinlich bekommst du jetzt Blutvergiftung und stirbst, noch bevor wir da sind!"
— Tabitha zu Terry über dessen Dorn in der Pfote (Katzige Gefährten, Seite 56)

Tabitha: "Hab mich nur kurz umgeschaut, damit uns niemand aus dem Hinterhalt überfallen kann. Und dabei habe ich am Ufer etwas Großartiges gefunden!"
Tikaani: "Was denn?"
Tabitha: "Ein total malerisches Skelett, von einem Biber, glaube ich – stellt euch doch mal vor, was man dort für Kunstperformances machen könnte. Und diese Farben der Fliegen, so ein herrliches Metallicblau und Grün und Violett! Wieso nur habe ich meine Videokamera nicht mitgenommen?"
(Katzige Gefährten, Seite 119)

Familie[]

  • Eltern: Unbekannte Wandler[4]
  • Großmutter: Unbekannt[5]

Offizielle Artworks von Claudia Carls[]

Tiergestalt[]

Wissenswertes[]

Quellen[]

Advertisement