Woodwalkers Wiki

Zwölf Geheimnisse ist erschienen! Seid daher überall im Wiki vor Spoilern gewarnt.

MEHR ERFAHREN

Woodwalkers Wiki
Advertisement
Woodwalkers Wiki
Macht einfach Spaß. Und Sie wissen, dass man sich nicht verwandeln darf, wenn man gerade schwanger ist, weil das für die Kinder gefährlich sein könnte. Außerdem ist kämpfen nun mal nicht mein Ding.
— Linus, der sich weigert, am Kampfunterricht teilzunehmen, weil er gerade brütet (Gefährliche Gestalten, Seite 85)


Linus ist ein Seepferdchen-Wandler und Schüler an der Blue Reef High. Sein Zimmergenosse ist Noah.

Aussehen[]

Linus hat sehr dünnes, feines blondes Haar[10], das wie ausgebleicht aussieht[11] sowie freundliche, braune Augen und ein nettes Lächeln[11]. Er hat einen zarten Körperbau[12] und ist 1,59 m groß[11].

Biografie[]

Vorgeschichte[]

Linus wächst bei seinen Eltern, die ebenfalls Wandler sind, als Seepferdchen auf, bevor er an die Blue Reef High kommt.

Seawalkers[]

Gefährliche Gestalten[]

Bei seiner Ankunft in der Blue Reef High bemerkt Tiago Linus, der sich als Seepferdchen im Aquarium der Eingangshalle aufhält und verträumt über eine Koralle hinwegdriftet. Er schaut zu Tiago, als er ihn bemerkt und sagt Nox, der sich über Tiagos T-Shirt lustig macht, nicht immer so gemein zu sein.
Nach seiner Panne im Verwandlungsunterricht bemerkt Tiago, dass sich die anderen Schüler von ihm distanzieren. Er sieht Linus und Juna, die miteinander flüstern und hin und wieder Blicke in seine Richtung werfen.
Im Kampfunterricht möchte Miss White, dass Linus mit einer Übung beginnt, aber er sagt ihr, dass er gerade brütet. Sie ist genervt, weil er das öfter tut, doch Linus verteidigt sich, dass es eben Spaß mache und er sich nicht verwandeln dürfe, solange er schwanger ist. Tiago ist verwirrt, da Linus ein Junge ist, bemerkt dann aber das Seepferdchen, das tatsächlich Eier in der Bauchtasche trägt. Linus fügt hinzu, dass Kämpfen nicht sein Ding sei, worauf Miss White meint, dass Überleben aber schon sein Ding sein sollte. Juna und Mara verteidigen Linus und Tiago vermutet, dass es sich bei Linus um den blonden Jungen handelt, den er mit Juna reden gesehen hat. Er fragt sich, ob Juna versucht hat, ihm auszureden, schon als Jugendlicher viele Kinder in die Welt zu setzen.
Beim Vorführtag wird Linus von Juna und Olivia aus einer gespielten Notlage gerettet.

Rettung für Shari[]

Als für den bevorstehenden Menschenkunde-Ausflug nach Miami die Liste der Schüler ausgehängt wird, die mitkommen dürfen, bemerkt Tiago, dass Linus nicht darunter ist. Dies liegt daran, dass er immer noch schwanger ist und sich daher nicht verwandeln darf.
Mrs Pelagius erzählt in Gewässerkunde, wie sie einst in einem Fischernetz gefangen gewesen ist. Linus fragt erschrocken, ob man sie absichtlich gefangen hat, was die Lehrerin verneint.
Linus möchte am Kampfunterricht teilnehmen, obwohl er sich noch immer nicht verwandeln darf. Er fordert Jasper auf, als Gürteltier ins Flachwasser zu kommen, damit er sich an sein Ohr klammern kann, bis Jasper aufgibt. Jasper stimmt zu und sogar Miss White muss darüber lächeln.
Als Tiago und die anderen es schaffen, die Everglades-Vergifter endgültig aufzuhalten, werden sie an der Blue Reef High von den anderen Schülern und Lehrern empfangen. Linus, Olivia und Mara jubeln ihnen zu.

Wilde Wellen[]

Tiago und viele der anderen Schüler werden Zeuge, wie Linus im Aquarium der Eingangshalle seinen Nachwuchs zur Welt bringt. Er bedankt sich bei Tiago, der ihm gratuliert, und erzählt, dass es sich bei der Mutter um ein Seepferdchen handle, das er neulich getroffen habe. Dann sagt er den kleinen Seepferdchen, dass sie hierbleiben könnten, solange sie möchten, aber auch ins Meer hinausschwimmen könnten, was Nox für egoistisch hält. Nox meint, dass Linus nur Kinder bekommen würde, um sich vor dem Verwandlungs- und Kampfunterricht zu drücken, aber der Seepferdchen-Wandler reagiert eingeschnappt, weil er eben gerne brüte. Auch Shari ist skeptisch, dass sich Linus überhaupt nicht um seinen Nachwuchs kümmert, jedoch erwidert dieser, dass er es ohnehin nicht mitbekommen würde, wenn den Kleinen im Meer etwas passiert. Sogar Ella findet, dass sich Linus wie eine miese Ratte benimmt, wenn er sich weiter einfach so fortpflanzt.
Bei der Versammlung bezüglich des nahenden Hurrikans Adelina meint Chris, dass die durch den Sturm verursachte Flut kein Problem sein sollte, da sie schließlich Seawalker seien. Mr García erwidert jedoch, dass das für die Riff-Fische wie Juna, Linus und Olivia sehr wohl ein Problem sein würde und auch die anderen ihre Kraft nicht überschätzen sollten.
Schließlich wird die Blue Reef High wegen des Hurrikans evakuiert und Tiago und Shari helfen dabei, Mrs Monk und die Seepferdchen in einem Reiseaquarium unterzubringen und in ein Auto zu laden. Tiago stolpert über einen der neuen Python-Schüler, sodass etwas Wasser über den Rand schwappt und sich ein Seawalker-Seepferdchen zart weinend erschreckt. Nox beschwert sich bei ihm und Linus beschließt, seinen Nachwuchs Nox zu Ehren Lox, Mox, Tox und Jox zu nennen. Er möchte mit dem Namengeben allerdings noch warten, bis sie wissen, wie viele der Jungen den Hurrikan überleben werden - dann würde er auch den Namen Jox weglassen wollen, da dieser ihm ohnehin nicht gut gefällt. Tiago und die anderen stöhnen entnervt auf.
Nach dem Hurrikan kehren alle an die Schule zurück und Mara erzählt Tiago unter Tränen, dass eins der Seepferdchen den Hurrikan nicht überlebt hat, weil das Ganze zu stressig für es gewesen ist. Tiago sieht, dass sich Nox traurig auf der Stelle treiben lässt und weiß nicht, wie er ihn und Linus trösten soll. Mara hingegen streut einige Fischlarven zu den Seepferdchen und Linus meint zu seinem Nachwuchs, dass sie echt tapfer gewesen seien. Tiago spürt ein wortloses Stolzgefühl und ist erleichtert, dass ein Seawalkerbaby den Sturm überlebt hat.
Als Tiago am Ende des Besuchertags Leon bemerkt, fragt er sich, ob es sich bei ihm um einen verspäteten Gast handle. Chris meint wenig interessiert, dass Leon, falls er ein Foto mit einem Meerestier möchte, zu Linus und seinem Nachwuchs gehen soll, da diese an diesem Tag noch gar nichts geleistet hätten. Shari erwidert, dass es auch anstrengend sein kann, den ganzen Tag über süß auszusehen und sich bewundern zu lassen, und verdreht die Augen.
Einige Tage später verursachen die neuen Reptilien-Wandler Ärger in Mrs Pelagius' Unterricht, sodass Miss White sie zurechtweist. Linus meint, dass die Lehrer schon irgendwie klarkämen, solange Miss White an der Schule ist.
Am Freitag darauf kommt es zur Übernahme der Blue Reef High durch die Reptilien-Wandler und die Freunde ziehen sich zu einer Krisensitzung ins Schiffswrack zurück. Nox erklärt, dass es in der Schule mehrere Tunnel für kleinere Seawalker gibt und Noah stimmt zu, dass Nox, Juna und Linus dort hineinpassen würden. Chris erinnert die anderen schnaubend daran, wie faul Linus ist und wie lange er dafür brauchen würde, irgendwo hinzuschwimmen und Noah ergänzt, dass Linus auch nicht gerne kämpft, sodass sich die Freunde schließlich auf Nox und Juna einigen, die heimlich in die Schule eindringen sollen. Schließlich gelingt es ihnen, die Schule zurückzuerobern und Linus, der beim Aufräumen hilft, verkündet, dass er beschlossen hat, keinen Nachwuchs mehr auszubrüten - die Welt und die Leute seien so verdorben, dass man das Kindern nicht zumuten könne. Nox erwidert spitz, dass Linus dadurch ja jetzt ausreichend Zeit habe, sich um die letzten drei zu kümmern.
Am Abend spendet Leon der Blue Reef High mehrere Goldbarren und Mr Clearwater beruft eine Versammlung in der Eingangshalle ein, um die anderen Schüler darüber zu informieren. Tiago sieht Linus und dessen Nachwuchs im dortigen Aquarium und als Jamie wegen der vielen Fischkacke wissen möchte, wer dran ist mit Saubermachen, erwidert Linus genervt, dass er sich bald darum kümmern wird. Er ist dafür, mal einen Putzerfisch an die Schule zu holen und Nox sagt ihm, dass er das gerne versuchen könne, er jetzt aber still sein soll, damit sie hören können, worum es bei der Versammlung überhaupt geht.

Ein Riese des Meeres[]

Als sich im Kampfunterricht alle verwandeln sollen, sieht Tiago, wie Linus als Seepferdchen versucht, Mara als Seekuh auszuweichen.
Bei der Übergabe der neuen Muscheln für Sharis Sammlung reicht Linus ihr mithilfe seines Nachwuchses ein kleines weißes Schneckenhaus und meint entschuldigend, dass er als Seepferdchen nicht mehr hatte tragen können.
Seine erste Lernexpedition besteht darin, zusammen mit Juna und Ella einen Seeigel zu fangen und in der Schule dazu zu bringen, dass er über einen Bleistift und wieder zurück kriecht.
Nachdem er von seinem ersten Besuch bei Wave auf dem Polizeirevier zurückgekehrt ist, bemerkt Tiago, dass sich Linus' Nachwuchs im Aquarium der Eingangshalle um Nox geschart hat. Er muss daran denken, dass Linus sich nicht für die Seepferdchen verantwortlich fühlt.
In der nächsten Kampfstunde sollen die Schüler in zweiter Gestalt gegen den Wandler rechts von sich kämpfen. Tiago erwischt dabei Linus als Partner, der ihn aufgebracht fragt, wie er als Seepferdchen einen Hai besiegen soll. Tiago schlägt vor, ihm auf die Nase zu hauen, aber Linus erwidert, dass der Hai-Wandler ihn sofort einsaugen würde, wenn er nur das Maul aufmacht. Er möchte sich auf unentschieden einigen und Tiago willigt ein.

Filmstars unter Wasser[]

Linus bewirbt sich für die männliche Hauptrolle in dem Film, den die Schüler gemeinsam drehen, schneidet in der Abstimmung jedoch vergleichsweise schlecht ab.
Für die Wild Thing Friday-Party bereitet er Snacks vor und auf der Party selbst spielt er zum ersten Mal in der Schulband Harfe. Er wird von Donk zu Boden gestoßen, als dieser die Schüler angreift.
Nachdem Tiago und Shari Blue dabei erwischt haben, wie sie für Mrs Lennox als Delfin Dinge schmuggelt, wecken sie auch Noah, um ihm zusammen davon zu erzählen. Dabei achten sie darauf, Linus nicht zu wecken, der im selben Zimmer schläft.
Ein paar Tage später sieht Tiago nach dem Abendessen, dass sich Juna, Olivia und Linus zu einer Rollenspiel-Runde zusammengefunden haben. Kurz darauf greifen Verbündete von Mrs Lennox wilde Delfine in der Florida Bay an, sodass Miss White Linus einteilt, sie, Mr García, Tiago, Finny, Leonora und Ralph im Zodiac zu begleiten. Tiago fragt sich, warum ausgerechnet Linus als Seepferdchen-Wandler ausgewählt worden ist, doch als sie in der Florida Bay ankommen, weist Mr García Linus an, das Boot zu übernehmen, während sich die anderen in ihre zweite Gestalt begeben. Er sagt ihm, auszuweichen, falls jemand das Boot zu rammen versucht und deutet an, dies mit Linus schon einmal geübt zu haben, dann salutiert der Junge. Er informiert die anderen, dass eine von Mrs Lennox' Verbündeten ein Blasrohr dabei hat, sodass sich Leonora in ein Mädchen zurückverwandelt, um die Frau anzugreifen. Linus wirft dafür ihren Badeanzug über Bord, den Shari zu Leonora bringt. Dennoch werden einige wilde Delfine von den Betäubungspfeilen getroffen, weshalb die Wandler zu ihnen schwimmen, um sie zu stützen. Linus weist sie jedoch an, auseinander zu schwimmen, um nicht selbst getroffen zu werden, dann bringt er das Zodiac näher heran. Tiago sieht an seinen weit aufgerissenen Augen, dass er große Angst hat und auch später wirkt Linus noch leichenblass, als Miss White Mr García wiederbeleben muss. Es gelingt ihnen jedoch schließlich, die wilden Delfine zu retten.
Später beobachtet Tiago Linus' Nachwuchs und denkt daran, dass sich ihr Vater immer noch nicht um sie kümmert.

Zitate[]

Nox: "Hi, Fremder. Echt hässliches T-Shirt, hast du das vom Flohmarkt?"
Linus: "Ach, lass ihn doch in Ruhe, Nox! Warum bist du immer so gemein?"
Nox und Linus, als Tiago an der Blue Reef High ankommt (Gefährliche Gestalten, Seite 27)

"Mal schauen, wen ICH so besiegen kann! Jasper, los, komm ins Flachwasser! Ich klammere mich an dein Ohr, bis du aufgibst!"
— Linus im Kampfunterricht (Rettung für Shari, Seite 141)

Linus: "An alle kleinen: Ihr könnt hierbleiben, solange ihr wollt, aber auch gerne rausschwimmen ins Meer, okay?"
Nox: "Linus, das ist so dermaßen egoistisch von dir! Wie viele Kinder hast du inzwischen? Und das alles nur, weil du nicht bei Verwandlung und Kampfunterricht mitmachen musst, während du schwanger bist!"
Linus: "Gar nicht wahr. Ich brüte einfach gerne. Inzwischen müsste ich zehn Kinder haben. Oder so."
Linus und Nox, als Linus seinen Nachwuchs bekommt (Wilde Wellen, Seite 15)

Shari: "Kümmerst du dich überhaupt nicht um sie? Was ist, wenn einige davon Seawalker sind, die sich irgendwann mal unter Wasser verwandeln und dann in ihrer Menschengestalt ertrinken?"
Chris: "Und könntest du wirklich ertragen, wenn einige der kleinen gefressen werden?"
Linus: "Na ja, so ist das halt im Meer und ich krieg das doch eh nicht mit."
Shari, Chris und Linus über dessen Nachwuchs (Wilde Wellen, Seite 16)

"Linus? Hör bloß auf! Bis der mal irgendwohin geschwommen ist, haben wir Weihnachten. Oder sogar Ostern. Zehnmal schlimmer als Mara."
— Chris über Linus (Wilde Wellen, Seite 259)

"Übrigens, ich habe mich entschlossen, keinen Nachwuchs mehr auszubrüten. Die Welt ist so schlecht, die Leute brutal und geizig. Das kann doch niemand ernsthaft Kindern zumuten!"
— Linus nach der Übernahme der Blue Reef High durch die Reptilien-Wandler (Wilde Wellen, Seite 293)

Jamie: "Iiih, hier liegt ja überall Fischkacke, wer ist eigentlich dran mit Saubermachen?"
Linus: "Jaja, schon gut, mach ich bald. Vielleicht können wir mal einen Putzerfisch an die Schule holen?"
Jamie und Linus im Aquarium der Eingangshalle (Wilde Wellen, Seite 297)

Familie[]

  • Eltern: Unbekannte Seepferdchen-Wandler[4]
  • Gefährtinnen: Unbekannte Seepferdchen (ehemals)[5]
  • Söhne:
  • Nachwuchs:
    • Jox, Art unbekannt[8]
    • Tox, Seepferdchen-Wandler[8]
    • Ca. 6 weitere Seepferdchen und Wandler[9]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unbekannt
 
Unbekannt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unbekannt
 
 
 
 
Linus
 
 
 
Unbekannte(s)
Seepferdchen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jox
 
Lox
 
Mox
 
Tox
 
Ca. 6 unbekannte Seepferdchen(-Wandler)
 


Wissenswertes[]

  • Linus hat sich noch keinen eigenen Nachnamen ausgesucht.[13]
  • Linus hasst es, zu Fuß zu gehen und tritt sich ständig etwas in den Fuß. Auch allgemein ist er körperlich und sportlich eher ungeschickt.[11]

Quellen[]

Advertisement