Wie ich sehe, ist Selbstbeherrschung nicht so deine starke Seite. Daran wirst du noch arbeiten müssen, Tiago. Wirklich schade. Vielleicht findest du irgendwann noch heraus, was es bedeutet, ein Hai zu sein.
— Mrs Anderson zu Tiago, nachdem er Barry angegriffen hat (Rettung für Shari, Seite 201)


Iris Anderson ist eine Blauhai-Wandlerin und die Mutter von Tiago.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iris Anderson ist schlank und nicht sehr groß[3]. Sie hat ebenholzfarbene Haut[4], schulterlange tiefschwarze[5] Haare, strahlend blaue Augen und schön geschwungene Lippen[3]. Ihre Bewegungen sind anmutig, sie hat eine kühle, elegante Ausstrahlung und sie trägt oft Designerkleidung[3].

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iris wächst allein bei ihrer Mutter auf, die ihr von ihrer zweiten Gestalt erzählt, als Iris zehn Jahre alt ist. Dank ihrer Mutter gelangt sie auf ein erstklassiges Internat und später auf eine gute Universität, bevor sie den Tigerhai-Wandler Scott heiratet. Die beiden lernen die Zackenbarsch-Wandlerin Jenny Marisol (später Johnny) kennen, mit der sie einige Zeit verbringen und sich zum Beispiel gemeinsam für Meeresschutz engagieren, werden jedoch trotzdem keine engen Freunde, da Jenny so kühle Leute nicht schätzt und sie aus sehr unterschiedlichen Welten kommen[6]. Mr und Mrs Anderson bekommen zwei Söhne, Steve und Tiago, die beide Tigerhai-Wandler sind, haben jedoch schließlich keine Zeit mehr, sich um die beiden zu kümmern. Sie geben Steve zur Adoption frei und vertrauen Tiago Jenny an, der sie zwar sagen, ihn in ein paar Wochen wieder abzuholen, dann jedoch weiterreisen[6]. Jenny zieht Tiago fortan allein auf und Tiago wächst in dem Glauben auf, seine Eltern seien bei einem Autounfall ums Leben gekommen, was jedoch nicht stimmt - sie reisen noch immer wegen ihres Jobs als Berater in der Welt herum.

Seawalkers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefährliche Gestalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich Tiago am Miami Beach teilverwandelt hat, weiht Johnny ihn in das Wandlergeheimnis ein. Er beginnt, indem er erklärt, dass er eigentlich nicht Tiagos Onkel, sondern nur ein Bekannter dessen Eltern ist, die ihn bei ihm abgegeben haben. Sie sind auch nicht bei einem Autounfall ums Leben gekommen, wie er es Tiago erzählt hat, sondern reisen gerade wie so oft in der Welt herum. Johnny sagt ihm, dass Haie nun einmal keine besonders starke Bindung zu ihrem Nachwuchs hätten - die beiden sind ein Tigerhai-Wandler und eine Blauhai-Wandlerin, Tiago selbst ist ebenfalls ein Tigerhai. Davon ist der Junge so überwältigt, dass er auf sein Zimmer flieht.
Am nächsten Morgen fragt Tiago Johnny, ob er mit seinen Eltern Kontakt hat, worauf Johnny zugibt, sich manchmal mit ihnen zu unterhalten. Er gibt Tiago ohne Widerspruch ihre Mailadresse.
An der Blue Reef High beschließt Tiago noch am selben Abend, seinen Eltern zu schreiben. Er überlegt lange, was er ihnen sagen soll und erzählt ihnen schließlich ein bisschen von sich, bevor er sie bittet, sich zu melden, falls sie das möchten.
Vor dem Kampf-Unterricht ist Tiago nervös, weil er seine Kraft als Tigerhai noch nicht im Griff hat. Um sich zu beruhigen, überprüft er seine Mails und stellt fest, dass sein Vater ihm geantwortet hat. Er kann die Mail jedoch nicht öffnen, da ihm das Handy vor Nervosität in die Toilette fällt und danach nicht mehr funktioniert. Tiago begibt sich zum Kampf-Unterricht, wo er erfährt, dass der Seepferdchen-Wandler Linus gerade brütet. Er überlegt, ob seine eigenen Eltern ihn vielleicht bei Johnny abgegeben haben, weil sie für ein Kind zu jung gewesen waren und sich überfordert gefühlt haben. Nach dem Unterricht geht er zum Computerraum und liest die Mail seines Vaters: Seine Eltern hoffen, dass er gut mit Johnny und seiner zweiten Gestalt zurechtkommt. Sie selbst befinden sich gerade in Paris, kommen aber am Wochenende zurück in die USA. Tiago ist über die Mail nicht sehr glücklich, da er mit Hallo und nicht mit Lieber Tiago begrüßt worden ist, erkennt dann aber, dass es so wenigstens ehrlich ist. Er schreibt zurück, dass am kommenden Sonntag ein Elterntag mit Vorführungen stattfinden wird und lädt seine Eltern ein, zu kommen.
Beim Gespräch mit Chris im Geheimversteck fragt sich Tiago, ob seine Eltern zum Vorführtag erscheinen werden. Er wird nervös, wie jedes Mal, wenn er daran denkt. Als er wenig später die neue Mail seines Vaters liest, erfährt er, dass sie wahrscheinlich tatsächlich kommen können, was ihn erneut sehr nervös macht. Scott schreibt auch, dass Tiago ihnen sagen soll, falls sie ihm etwas mitbringen können, worauf Tiago ihm jedoch antwortet, dass er eigentlich nichts braucht, weil er nicht aufdringlich erscheinen möchte. Kurz darauf erzählt er Shari, dass seine Eltern wohl zum Vorführtag kommen werden und merkt, dass er sich darauf freut. Er beschließt, mit Shari zu einem Burgerladen zu gehen, wobei er sich fragt, ob er dadurch seine Probezeit vermasseln könnte. Er stellt sich vor, seinen Eltern am Vorführtag gestehen zu müssen, aus der Schule geflogen zu sein. Als Ella ihm beim Abendessen mit ihrer Mutter droht, denkt er daran, dass er in Wirklichkeit eher vor seinen eigenen Eltern Angst hat.
Am nächsten Tag unterhält sich die Klasse im Menschenkunde-Unterricht über Familienausflüge, wobei Tiago nicht mitreden kann. Er kann es kaum erwarten, endlich seine Eltern kennenzulernen, weil sich das dann vielleicht ändern wird.
Nach seinem Kampf gegen Ella, Toco und Barry meint Tiago zu Jasper, dass seine Verletzungen hoffentlich bis zum Elternbesuchstag verheilen, da seine Eltern wahrscheinlich kommen werden. Jasper fragt ihn, ob er sich freut, was sich Tiago eingesteht. Er ist jedoch auch angespannt und fragt sich, ob er sich trauen wird, sie darauf anzusprechen, warum sie ihn abgegeben und sich nie bei ihm gemeldet haben.
Am Vorführtag hält Tiago Ausschau nach seinen Eltern, entdeckt sie jedoch nicht. Als sich Johnny nach ihnen erkundigt, wendet er ein, dass sie schließlich nur vielleicht kommen wollten. Tatsächlich erscheinen die beiden nicht und Miss White sagt Tiago und Johnny schließlich, dass die Vorführungen bald beginnen. Nach diesen unterhält sich Tiago mit Mrs Lennox, die nach seinen Eltern fragt, sodass er ihr sagt, dass sie noch nicht hier sind und wahrscheinlich später kommen werden. Als Mrs Lennox ihrer Tochter Ella eine Kette aus Tigerhai-Zähnen gibt, hofft Tiago Shari gegenüber, dass diese nicht von seinen Eltern stammen, die ja eigentlich kommen wollten. Auch während einer Unterhaltung mit Finny denkt er darüber nach, bis er schließlich nach der Veranstaltung die Möglichkeit bekommt, seine Mails zu überprüfen. Zu seiner Erleichterung schreibt Scott, dass die beiden doch nicht kommen konnten, da sie noch einen Zwischenstopp in Stockholm eingelegt haben. Tiago fragt sich, was sie in Stockholm machen, stellt dann aber fest, dass es ihm egal ist.
Während der Everglades-Expedition spricht Ella von ihrer Mutter und Tiago muss daran denken, dass Mrs Lennox tatsächlich jeden fertig machen würde, der ihrer Tochter schadet. Er fragt sich, ob Mrs Lennox abgesehen davon eine gute Mutter ist, glaubt aber, dass sie sicher eine bessere Mutter ist als seine eigene. In der Nacht träumt er von seinen Eltern, die ihn an der Blue Reef High besuchen. Sie verstehen sich jedoch überhaupt nicht und streiten die ganze Zeit.
Zurück an der Schule sagt Jasper Tiago, dass ein Paket für ihn angekommen ist. Es stellt sich als Geschenk seiner Eltern heraus: Ein wasserdichtes Handy inklusive Guthaben und ihren eingespeicherten Nummern sowie einem Kärtchen von Iris, auf dem sie sich entschuldigt, dass sie am Vorführtag nicht hatten kommen können. Tiago überlegt, sie anzurufen, traut sich jedoch noch nicht und schreibt ihnen stattdessen eine Mail, in der er ihnen von seiner Zeit an der Schule berichtet. Jasper gegenüber sagt er, er versucht, die beiden so neugierig zu machen, dass sie doch einmal vorbeikommen.
Als Tiago später mit Miss White spricht, fragt sie ihn, ob er die Tiergestalten seiner Eltern kennt. Er bestätigt ihr das und meint, dass er gern wüsste, wie sie damit umgehen, er sie ja aber überhaupt nicht kennt. Seine Stimme schwankt kurz, was ihm peinlich ist, da er früher gut ohne Eltern zurechtgekommen ist und es ihm erst zu schaffen macht, seitdem er weiß, dass sie noch leben, aber nichts von ihm wissen möchten.

Rettung für Shari[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tiago, Shari und Jasper beim Menschenkunde-Ausflug nach Miami von Latisha und Natascha angegriffen werden, wählt Tiago blind eine der drei eingespeicherten Nummern auf seinem Handy - Scott, Iris und Johnny -, um Hilfe zu holen. Zwar geht niemand ran, doch wen er angerufen hat, erfährt er noch am selben Nachmittag, da Iris ihn zurückruft. Sie fragt ihn nach dem Grund für seinen Anruf, was ihn kurz sprachlos macht, da er ihr Sohn ist und das als Grund reichen sollte, aber dann erzählt er ihr vom Ausflug nach Miami. Iris fragt ihn, ob er seine zweite Gestalt inzwischen ein bisschen akzeptiert hat und findet es ungünstig, dass Johnny es ihm erst so spät gesagt hat, da sie selbst schon mit zehn Jahren von ihrer Haigestalt erfahren hat. Statt weiter darauf einzugehen, fügt sie hinzu, dass Scott und sie gerade in den USA sind und Tiago am kommenden Sonntag an der Blue Reef High besuchen könnten. Überwältigt willigt er ein, bevor er auflegt und zu Jasper meint, dass er erst daran glauben wird, wenn sie wirklich da sind. Er macht sich Sorgen, dass seine Eltern von ihm enttäuscht sein könnten, da Iris gesagt hat, sie würden sich auf den Besuch freuen.
Am nächsten Tag spricht Tiago Ella auf die Pläne ihrer Mutter an, doch das Mädchen erwidert, dass Mrs Lennox die beste Mutter der Welt sei - im Gegensatz zu Iris, die offenbar eine sehr schlechte Mutter ist. Tiago denkt bei sich, dass Ella wohl von seiner Familiensituation erfahren hat und es ihr Spaß macht, ihn damit zu ärgern, es aber auch ein Ablenkungsmanöver gewesen sein könnte, um seinen Fragen auszuweichen.
Als Johnny Tiago am Wochenende abholt, fragt er den Jungen neugierig nach dem bevorstehenden Besuch seiner Eltern, aber dieser ist noch nicht davon überzeugt, dass sie wirklich kommen werden. Er scherzt, dass die beiden den neuen Schokobrunnen, der am Sonntag aufgestellt wird, ausprobieren werden können, ist aber innerlich immer noch nervös und fragt sich, was seine Eltern von ihm halten werden.
Am Sonntagabend fährt Johnny Tiago zurück zur Schule und hofft, dass Scott und Iris wirklich kommen werden, aber Tiago teilt ihm mit, seit dem Anruf nichts mehr von ihnen gehört zu haben. Er geht kurz mit seinen Freunden in der Lagune schwimmen, bevor man ihm mitteilt, dass seine Eltern eingetroffen sind, sodass er sich schnell zurück zum Parkplatz begibt. Dort stellt sich Iris ihm lächelnd vor und er bemerkt, wie ähnlich sie ihm sieht, aber auch, dass sie einen einschüchternden kühlen Charme besitzt. Auch Scott stellt sich vor und die beiden gehen mit Johnny und Mr Clearwater voraus in die Cafeteria, wo Tiago wenig später zu ihnen stößt, nachdem er sich umgezogen hat. Er erzählt, dass es ihm an der Blue Reef High sehr gut gefällt, worauf Iris erwidert, dass es wichtig ist, sich an beide Welten anzupassen, was er für nichtssagend hält. Mr Clearwater verlässt die Gruppe wieder und Tiago fragt seine Eltern nach ihrer Vergangenheit, sodass Iris erzählt, fast nur als Mensch aufgewachsen zu sein. Auf Tiagos Frage, ob sie inzwischen öfter ein Hai ist, meint sie, dass sie im Meer am besten entspannen kann. Sie erzählt von Scott und ihrer gemeinsamen Jacht auf den Azoren und Scott sagt anerkennend, dass diese Jacht eine wundervolle Idee von ihr gewesen ist. Tiago fragt Iris, ob sie als Hai auch jagt und sie erwidert kühl, dass ihr das Töten nichts ausmacht, weil Haie eben nicht anders können. Der Junge ist sprachlos und fragt sich innerlich, warum Iris und Scott auch als angeblich bindungsunfähige Hai-Wandler schon so lange zusammen sind und ob sie sich lieben - und wenn ja, warum sie ihn dann zurückgelassen haben. Seine Gedanken werden unterbrochen, als seine Eltern anfangen, ihm nun Fragen zu stellen, zum Beispiel möchte Iris wissen, was sein Lieblingsfach an der Schule ist. Er erzählt, dass ihm Gewässerkunde gefällt und er bald ein Referat mit Chris halten muss, der sich gerade ebenfalls in der Cafeteria aufhält. Iris und Scott werfen ihm jedoch nur einen kurzen Blick zu und ignorieren ihn dann. Als Tiago erfährt, dass seine Eltern Unternehmen in aller Welt beraten, ist er wenig begeistert, da sie somit den gleichen Beruf haben wie Mrs Lennox. Da er trotz des Gesprächs nicht das Gefühl hat, dass sie einander näherkommen, schlägt er vor, sich einmal für seine Eltern zu verwandeln. Sie stimmen zu und gemeinsam gehen sie in die Lagune.
Da Tiago nervös ist und seine Eltern ihn beobachten, verläuft seine Verwandlung nicht so gut wie sonst, aber schließlich schafft er es, seine Haigestalt anzunehmen. Er schwimmt durch die Lagune und zerbeißt einige Äste, rammt dabei aber fast Barry, der sich als Barrakuda im Wasser aufhält. Dadurch wird Tiago so wütend, dass er nach Barry schnappt und der andere Junge die Flucht ergreift. Stolz, danach auch noch den letzten Ast zerbissen zu haben, schwimmt Tiago zurück zum Strand, wo er jedoch feststellt, dass seine Eltern nicht sehr beeindruckt wirken. Iris meint kühl zu ihm, dass Selbstbeherrschung nicht seine starke Seite zu sein scheint, was sie enttäuschend findet. Sie hofft, dass er irgendwann noch herausfinden wird, was es heißt, ein Hai zu sein, was Tiago so durcheinanderbringt, dass er sprachlos ist. Dann jedoch kommt Shari hinzu, die wütend auf Iris und Scott ist und sich über ihr fehlendes Einfühlungsvermögen beschwert, da Tiago sich sehr auf das Treffen gefreut hat und deswegen eben nervös gewesen ist. Etwas besänftigt meint Iris, dass sie selbst vielleicht ähnlich reagiert hätte und Scott stimmt zu, dass sie nicht gerade zimperlich ist, wenn jemand zwischen ihr und ihren Zielen steht. Dann jedoch meint er, dass sie langsam wieder aufbrechen müssen, sodass sich die beiden von Tiago verabschieden und dieser sich frustriert in seine Hütte zurückzieht.
Als Carag zusammen mit Tikaani und Holly an der Blue Reef High eintrifft, fällt ihm Tiagos schlechte Laune auf, sodass er ihn darauf anspricht. Tiago erklärt, dass seine Eltern gerade zu Besuch gewesen sind, was nicht gut gelaufen ist, sodass Carag meint, dass auch sein eigener Vater streng und stur sein kann. Tiago erwidert, dass er gar nicht weiß, ob seine Eltern streng sind, sondern nur, dass sie nicht besonders herzlich sind. Carag fragt nach, ob sie kalte Fische seien, was Tiago ihm bestätigt, aber er besteht darauf, dass er selbst nicht so ist.
Am nächsten Tag beschatten die drei Woodwalker den Sweet King, schaffen es jedoch lange nicht, an interessante Informationen zu gelangen. Tiago glaubt immer weniger daran, dass sie es schaffen werden, den nächsten Chemiemüll-Drop-off zu verhindern und muss dabei gleichzeitig an das Treffen mit seinen Eltern zurückdenken. Er weiß nicht, ob er auf sich oder auf seine Eltern wütender sein soll, weshalb er einfach wütend auf alles und jeden ist.
Nachdem es den Freunden schließlich doch gelungen ist, die Umweltverschmutzer aufzuhalten, unterhält sich Tiago mit Miss White. Diese meint zu ihm, dass er es irgendwann schaffen wird, sich selbst zu beherrschen und dass er zwar nicht ändern kann, was beim Treffen mit seinen Eltern passiert ist, es aber fast immer eine zweite Chance gibt. Tiago fragt sich, wann er Scott und Iris wiedersehen wird und ob er es dann schaffen wird, dass sie ihn respektieren.
Auf der gemeinsamen Geburtstagsparty von Holly und Finny kommt heraus, dass Tiago allein ins offene Meer geschwommen ist, um Shari vor einem Weißen Hai zu warnen. Chris fügt hinzu, dass Tiago auch dafür gesorgt hat, dass Sharis Eltern sie weiter auf die Blue Reef High gehen lassen, worauf Shari strahlend erwidert, wie witzig sie es findet, dass Tiago und sie gegenseitig die jeweils anderen Eltern geschimpft haben.

Wilde Wellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Linus seinen Nachwuchs bekommt, sich aber nicht um diesen kümmern möchte, denkt Tiago verbittert an seine eigenen Eltern.
Während der Vorbereitungen auf Hurrikan Adelina telefoniert Tiago mit Johnny und erhält eine Nachricht von Scott, was ihn überrascht, weil das nicht sehr oft vorkommt. Scott schreibt, dass Iris und er zwar gerade in Korea seien, aber von dem Hurrikan gehört hätten, sodass er Tiago bittet, sich in Sicherheit zu bringen - sein Bruder würde das sicher ebenfalls tun. Tiago ist überwältigt von dieser Information und bittet seinen Vater, mehr zu erzählen, aber dieser schreibt zurück, dass sie diese Familienangelegenheiten ruhen lassen sollten, da sie Tiago aktuell nur ablenken würden. Dieser wird wütend und fragt sich, warum seine Eltern ihm nie von diesem Bruder erzählt haben.
Nach dem Hurrikan sieht Tiago, dass seine Eltern ihm eine SMS geschrieben haben. Er erzählt Shari, dass er die beiden bald anrufen muss, weil sie ihm gesagt haben, dass er einen Bruder hat. Shari möchte wissen, wann Tiago ihn kennenlernen kann, aber der Hai-Wandler ist frustriert, weil er überhaupt nichts über seinen Bruder weiß. Shari schlägt vor, seine Eltern anzurufen und anzupfeifen, aber Tiago erwidert, dass er es lieber erst einmal selbst versuchen möchte. Kurz darauf schreibt er den beiden und bittet sie, ihm mehr über seinen Bruder zu erzählen.
Ein paar Tage später ruft Iris Tiago an, was ihn ein wenig erschreckt. Sie fragt ihn, wie es ihm nach Adelina geht, sodass er ihr erzählt, wie er mit einigen anderen während des Sturms aufs Meer hinausgeschwommen ist. Sie ist verblüfft, weil das nicht ganz ungefährlich ist und vermutet, dass auch Shari dabei gewesen ist, was Tiago ihr bestätigt. Iris meint, dass Scott es nicht gut fände, ihm mehr über seinen Bruder zu erzählen, ist aber selbst anderer Meinung, sodass sie Tiago von Steve berichtet und ihm ein Foto schickt. Sie erklärt, dass Steve sich noch während seiner Schulzeit entschieden hat, nur noch im Meer zu leben, was Tiago schockiert, aber Iris scheint Steves Entscheidung nicht weiter zu stören. Sie meint, dass sie jetzt Schluss machen müsse, weil sie gleich eine Sitzung habe, sodass sich Tiago von ihr verabschiedet.
Schließlich begegnet Tiago Steve bei einem Haikampf in Islamorada und trifft sich einige Stunden später mit ihm im Schiffswrack-Geheimversteck. Er fragt Steve, was er über seine richtigen Eltern weiß und Steve erzählt, dass sie wohl Iris und Scott hießen und keine Zeit für ihn gehabt hätten, was Tiago für typisch befindet. Er erklärt, dass die beiden auf ihre Karriere fixiert seien und nichts mit Kindern anfangen könnten, worauf Steve meint, dass das zwar übel klinge, er Scott und Iris aber noch nicht aufgeben solle, da sie ihn vielleicht nur besser kennenlernen müssten oder es einen anderen Weg gäbe, etwas mit ihnen aufzubauen. Tiago denkt bei sich, dass aufgeben für ihn nicht infrage kommt und möchte wissen, ob Steve vorhat, die beiden zu treffen, aber dieser erwidert, dass es nicht unbedingt eilig sei, wenn sie wirklich so komisch seien, wie Tiago sie beschreibt.
Später ruft Tiago Johnny an und meint, dass er gespannt ist, was seine Eltern sagen werden, wenn er ihnen erzählt, wie nett Steve ist.
Als Linus ankündigt, dass er keine Kinder mehr bekommen möchte, weil er ihnen die vermeintlich schlechte Welt nicht zumuten möchte, fragt Juna skeptisch, ob man dann gar keine Kinder mehr bekommen sollte, weil es ja immer mal wieder schlechte Zeiten gäbe. Tiago meint, dass die Kinder es gut fänden, dass es sie gibt und muss an sich und seine Eltern denken.

Ein Riese des Meeres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mrs Lennox Ella unangekündigt noch vor Unterrichtsschluss von der Blue Reef High abholt und förmlich mit sich zerrt, denkt Tiago bei sich, dass seine eigenen Eltern zwar auch schlimm seien, sich aber nicht so in sein Leben einmischen würden wie Mrs Lennox bei Ella.
Vor Mr Garcías Treffen mit Mrs Lennox fällt Tiago abermals auf, wie ähnlich der Lehrer ihm sieht. Er fragt sich, warum seine richtigen Eltern nicht etwas mehr so sein können wie Mr García.
Am nächsten Tag wünscht sich Tiago, dass er seinen Eltern von den Problemen mit dem neuen Schulleiter Mr Williams erzählen könne, glaubt aber nicht, dass sie sich überhaupt dafür interessieren würden, was an der Blue Reef High gerade los ist. Er beschließt, sie nicht anzurufen, weil er der Meinung ist, dass sie sich auch selbst einmal bei ihm melden können. Kurz darauf stößt er auf Miss Bennett und unterhält sich mit ihr, wobei sie feststellt, dass etwas ihn beschäftigt. Daraufhin erzählt Tiago ihr von seinen Eltern und Miss Bennett schlägt vor, den beiden noch eine Chance zu geben, weil sie vielleicht nur auf eine Gelegenheit warten, ihm zu helfen. Tiago bezweifelt das zwar, spricht das jedoch nicht laut aus.
Nachdem Mrs Lennox ihr Angebot, Wave als Anwalt und mit einer Kaution zu unterstützen, zurückgezogen hat, erinnert sich Tiago an Miss Bennetts Worte und ruft auf dem Polizeirevier seine Mutter an. Er spricht sie direkt darauf an, dass Scott und sie Anwälte mit viel Geld seien, was sie zum Lachen bringt. Iris freut sich, dass Tiago ausnahmsweise einmal direkt ist und fragt ihn nach seinem Problem, außerdem meint sie, dass Scott und sie gerade in den USA seien und ihn mal wieder besuchen könnten. Tiago erzählt ihr von Wave, was Iris abermals zum Lachen bringt, sodass er ihr erklärt, was der Buckelwal-Wandler für Probleme hat und auch, was Mrs Lennox damit zu tun hat. Iris meint, dass Mrs Lennox ihr auf die Nerven gehen würde und sagt, dass Scott und sie keine Anwälte für Strafrecht seien und auch keine Zulassung für Florida hätten, aber jemanden kennen würden, der vielleicht einspringen kann. Sie möchte wissen, wie viel Geld sie benötigen und bespricht sich kurz mit Scott, bevor sie Tiago mitteilt, dass sie die Hälfte der noch ausstehenden Kaution übernehmen werden. Er lässt sich von Mr Greyson alle nötigen Informationen geben und seine Eltern sagen ihm die Telefonnummer einer Anwältin, die Wave vertreten könnte, dann legt er schließlich auf. Tiago fragt sich, ob er endlich den richtigen Ton gefunden hat, mit seinen Eltern zu reden und denkt bei sich, dass er eigentlich hätte wissen müssen, dass sie Direktheit bevorzugen. Er erinnert sich daran, dass Iris gesagt hat, ihn bald zu besuchen und findet, dass sie geklungen hat, als wäre sie gespannt auf seine neue Einstellung.
Ein paar Tage später belauscht Tiago Ella und Barry bei einem Gespräch über ihre Eltern. Er fragt sich, ob seine eigenen Eltern so viel besser seien als die der beiden, da sich Scott und Iris schließlich vierzehn Jahre lang nicht bei ihm gemeldet haben und er immer noch nicht mit ihrer kühlen Art zurechtkommt. Er findet es nett, dass sie ihm mit der Kaution geholfen haben und hofft, dass sie ihn wirklich besuchen werden, wobei er bei sich denkt, dass er sie im Gegensatz zu Ella und Barry nicht erpressen wird, damit sie etwas für ihn tun.
Am nächsten Morgen klingelt es an der Eingangstür der Schule und Tiago hofft kurz, dass es seine Eltern sind, regt sich dann aber über sich selbst auf. Stattdessen kommt Daisy zu Besuch und findet heraus, dass sie eine Pelikan-Wandlerin ist, wobei sie nicht weiß, wie sie das ihren Eltern beibringen soll. Sie fragt die anderen, ob ihre Eltern es ihnen geglaubt haben, worauf Tiago trocken erwidert, dass sie eine bissige Familie seien.
Am Montag darauf erscheint Mrs Lennox an der Blue Reef High, um sich über den von Mr Garcías Bekannten veröffentlichten Zeitungsartikel über die Haikämpfe aufzuregen, bevor sie wieder aus der Schule stürmt. Da Tiago jedoch nicht hört, wie sie davonfährt, folgt er ihr und sieht, dass sie sich auf dem Parkplatz mit Iris und Scott unterhält. Weil sie sich so lange unterhalten, befürchtet er, dass die drei sich verstehen, sieht dann aber, wie sie sich nur mit einem Nicken voneinander verabschieden. Iris und Scott gehen zu Tiago und begrüßen ihn, wobei Iris ihm zulächelt. Er fragt sie, ob sie Mrs Lennox schon kannten, worauf sich seine Mutter abermals über die Frau aufregt und wissen möchte, ob sie tatsächlich im organisierten Verbrechen zu tun hat. Tiago meint, dass Mrs Lennox ihn auf eine Million Dollar verklagen werde, wenn er darüber spekuliert, sodass Scott erwidert, dass er sich keine Sorgen machen solle, weil Iris und er das als Anwälte bestimmt vom Tisch fegen könnten. Tiago bedankt sich noch einmal für die Hilfe wegen Wave, worauf seine Mutter fragt, wer den Rest der Kaution bezahlt hat. Der Junge berichtet von Alan Dorn, aber auch seine Eltern wissen nichts über den Mann. Nachdem Tiago wegen den beiden für den Rest des Tages von Mr Clearwater freigestellt wurde, gehen die drei zum Strand und Scott schlägt vor, gemeinsam eine Runde in zweiter Gestalt zu schwimmen. Dabei meint Iris, dass sie gehört habe, wie Tiago die Haikämpfe gestoppt hat und lobt ihn deswegen, worüber er sich sehr freut. Er zeigt ihnen das Riff, das Wrack und die Stelle, wo er sich in dem Geisternetz verfangen hat und ist beeindruckt, dass sie sich für alles zu interessieren scheinen, dann berichtet er ihnen, was in letzter Zeit an der Blue Reef High passiert ist. Iris meint anerkennend, dass die Clearwaters bei Bedarf echt hart drauf sein können und schnappt sich nebenbei einen vorbeischwimmenden Fisch, um ihn zu fressen. Tiago überlegt, seinen Eltern zu zeigen, wie hart er drauf sein kann, lässt es dann aber sein, weil er sich daran erinnert, dass es beim letzten Mal nicht funktioniert hat, vor ihnen anzugeben. Er beschließt, lieber er selbst zu sein.
Obwohl ihm der Ausflug Spaß gemacht hat, ist Tiago erleichtert, als Iris und Scott nach dem Abendessen wieder aufbrechen. Noah meint zu ihm, dass er in der Gegenwart seiner Eltern wohl immer noch angespannt sei, was Tiago ihm bestätigt. Er sagt auch, dass er immer noch viel zu oft daran denkt, was für einen Eindruck er auf die beiden macht, sodass Blue ihn tröstet, dass er das schon noch hinbekommen werde. Sie findet es cool, dass Iris und Scott ihn gelobt haben und Tiago stimmt ihr zu, vor allem, weil er sich nicht gegen die Haikämpfe eingesetzt hat, um die beiden zu beeindrucken, sondern eher, um Steve zu beschützen.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Du musst das verstehen... Haie haben nun mal keine besonders starke Bindung zu ihrem Nachwuchs."
— Johnny zu Tiago über dessen Eltern, die ihn bei Johnny abgegeben haben (Gefährliche Gestalten, Seite 13)

"Vielleicht hatte Juna Linus auszureden versucht, schon als Jugendlicher eine Menge Kinder in die Welt zu setzen. War das bei meinen Eltern vielleicht ähnlich gewesen? Vielleicht waren sie für ein Kind noch zu jung gewesen und hatten sich überfordert gefühlt."
— Tiagos Gedanken über seine Eltern (Gefährliche Gestalten, Seite 86)

"[Ich] war froh, dass Ella nicht wusste, vor wem ich wirklich Angst hatte - vor meinen eigenen Eltern und dem, was sie über mich denken würden!"
— Tiagos Gedanken über seine Eltern (Gefährliche Gestalten, Seite 112)

Lies weiter...
"Was in aller Welt machten die in Stockholm? Wenn ich genauer darüber nachdachte, war es mir egal."
— Tiagos Gedanken über seine Eltern, die wegen eines Zwischenstopps nicht zum Besuchstag gekommen sind (Gefährliche Gestalten, Seite 171)

"Ihre Mutter würde mit Freuden jeden fertigmachen, der ihr Töchterchen auch nur schief anblickte. Mich zum Beispiel. Keine Ahnung, ob die Lennox darüber hinaus eine gute Mutter war, liebevoll und ermutigend und so. Aber ganz sicher besser als meine."
— Tiagos Gedanken über Ellas und seine eigene Mutter (Gefährliche Gestalten, Seite 189)

"Früher hatte ich ganz gut ohne Eltern gelebt, doch seit ich wusste, dass sie lebten, aber nichts von mir wissen wollten, machte mir das zu schaffen."
— Tiagos Gedanken über seine Eltern (Gefährliche Gestalten, Seite 269)

"Ihr kühler Charme machte mich sprachlos. Konnte ich sie jemals 'Mom' nennen? Eher unwahrscheinlich."
— Tiagos Gedanken über seine Mutter (Rettung für Shari, Seite 194)

Tiago: "Jagst du dann auch?"
Mrs Anderson: "Natürlich."
Tiago: "Macht es dir nichts aus zu töten?"
Mrs Anderson: "Wieso sollte es? Wir sind nun mal Haie, wir können nicht anders."
Tiago und seine Mutter über deren Ausflüge in Haigestalt (Rettung für Shari, Seite 198)

"Ich blickte zwischen Scott und ihr hin und her und fragte mich, warum diese beiden angeblich bindungsunfähigen Hai-Wandler schon seit Jahrzehnten zusammenblieben. Liebten sie sich? Wenn sie lieben konnten, wieso hatten sie mich dann offenbar ohne einen zweiten Gedanken zurückgelassen?"
— Tiagos Gedanken über seine Eltern (Rettung für Shari, Seite 198)

"Was für Eltern seid ihr eigentlich? So wenig Einfühlung habe ich noch nicht erlebt! Tiago hat sich so auf das Treffen mit euch gefreut und ihr macht ihn einfach nur fertig! Natürlich war er nervös, da kann so was doch mal passieren, oder? Versteht ihr so was nicht?"
— Shari zu Tiagos Eltern, nachdem er Barry angegriffen hat (Rettung für Shari, Seite 203)

Mrs Anderson: "Nun gut. Wer weiß, wie ich an Tiagos Stelle reagiert hätte."
Mr Anderson: "Stimmt, du bist nicht gerade zimperlich, wenn jemand zwischen dir und deinen Zielen steht."
Tiagos Eltern, nachdem er Barry angegriffen und Shari ihn verteidigt hat (Rettung für Shari, Seite 204)

Tiago: "Meine Eltern waren gerade zu Besuch hier. Hat nicht so richtig viel Spaß gemacht."
Carag: "Mit meinem Vater habe ich auch schon einige Kämpfe ausgefochten. Er kann ganz schön streng und stur sein."
Tiago: "Ob meine Eltern streng sind, weiß ich nicht mal – sie sind jedenfalls nicht gerade herzlich."
Carag: "Kalte Fische?"
Tiago: "Ich wollte es nicht selbst sagen. Verdammt kalte Fische, aber ich bin nicht so, ich nicht, verstehst du das?"
Tiago und Carag über Tiagos Eltern (Rettung für Shari, Seite 208)

"Wenn du willst, erzähle ich dir mehr über ihn. Dein Vater meint zwar, das sei nicht gut, aber da sind wir ausnahmsweise unterschiedlicher Meinung."
— Iris zu Tiago über dessen Bruder Steve (Wilde Wellen, Seite 124)

Iris: "Wir wissen, ehrlich gesagt, nicht, wo er gerade ist. Er hat sich noch während seiner Schulzeit entschieden, nur noch im Meer zu leben."
Tiago: "Was? Im Meer, als Tier? Aber..."
Iris: "Wieso nicht?"
Iris und Tiago über Steve (Wilde Wellen, Seite 126)

Tiago: "Ach, die sind total auf ihre Karriere fixiert, mit Kindern können sie nichts anfangen. Ich kann eigentlich froh sein, dass ich bei Johnny aufgewachsen bin."
Steve: "Klingt übel – aber gib die beiden noch nicht auf. Vielleicht müssen sie dich nur besser kennenlernen. Oder es gibt einen anderen Weg, wie du etwas mit ihnen aufbauen kannst."
Tiago und Steve über ihre Eltern (Wilde Wellen, Seite 227)

"Plötzlich wünschte ich mir, dass ich all das meinen Eltern erzählen könnte. Aber sie waren mir so furchtbar fern und ich wusste nicht mal, ob sie sich überhaupt dafür interessieren würden, was hier abging. Nein, ich würde sie nicht anrufen. Sollten sie sich doch mal melden und fragen, wie es mir ging!"
— Tiagos Gedanken über seine Eltern und die Probleme mit Mr Williams (Ein Riese des Meeres, Seite 164)

"Aber auch das Gespräch selbst hatte mir gutgetan. Hatte ich den richtigen Ton gefunden, mit meinen Eltern zu reden? Hätte ich mir das nicht denken können, dass sie gerne klar und knallhart angesprochen werden wollten? Sie hatten angekündigt, mich sehr bald zu besuchen. Natürlich hatten sie nicht gesagt, dass sie sich schon freuten, das wäre zu viel verlangt gewesen. Aber sie klangen, als wären sie zumindest gespannt auf diesen neuen Tiago."
— Tiagos Gedanken über seine Eltern (Ein Riese des Meeres, Seite 237)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unbekannt
 
Unbekannt
 
Unbekannt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Iris
Anderson
 
 
 
Scott
Anderson
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Steve
Anderson
 
Tiago
Anderson
 
 
 


Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.